Biografie

Nicolas Cage

Der US-amerikanische Schauspieler feierte seinen Durchbruch Ende der 1980er mit der "Oscar"-prämierten Komödie "Mondsüchtig" und in David Lynchs "Wild at Heart", der als bester Film der Filmfestspiele von Cannes 1990 ausgezeichnet wurde. Obwohl aus einer Familie von Filmschaffenden abstammend, distanzierte sich Nicolas Cage früh von seinem Familiennamen Coppola. Im Laufe seiner Karriere konnte er sich in unterschiedlichsten Themen behaupten, ehe er zur idealen Besetzung des introvertierten und leisen Draufgängers avancierte. Zum Superstar wurde er 1995 durch seine Rolle in "Leaving Las Vegas", für die er mit dem "Oscar" ausgezeichnet wurde. Zu seinen erfolgreichsten Filmen gehören "Con Air", "Adaption", "Das Vermächtnis der Tempelritter", "Lord of War – Händler des Todes" und "World Trade Center"...
Nicolas Cage, mit eigentlichem Namen Nicolas Coppola, wurde als Sohn des Literatur-Professors August Coppola am 7. Januar 1964 in Long Beach im US-Bundesstaat Kalifornien geboren.

Nicolas Cages Onkel ist der berühmte Regisseur Francis Ford Coppola. Jedoch wollte Nicolas Cage seinen eigenen Weg in der Branche gehen. Er änderte seinen Namen in Cage, um nicht Gefahr zu laufen, ständig mit seinem Onkel verglichen zu werden. Den Namen Cage gab er sich nach einem seiner Lieblingsmusiker, John Cage. Die Liebe zur Schauspielerei wuchs schon früh in Nicolas Cage. So begann er mit 15 Jahren Schauspielunterricht zu nehmen und sich am Drehbuchschreiben zu versuchen. In dieser Zeit bekam er seine ersten Engagements beim Fernsehen.

Nach dem Abschluss der UCLA School of Theater, Film and Television ging er zum Film und hatte Anfang der 1980er Jahre noch unbedeutende Rollen in den Streifen "Ich glaub' ich steh' im Wald" und "Valley Girl". Zwar hatte er seinen Namen geändert, nahm aber dennoch die Hilfe seines Onkels an und bekam dadurch immer bessere Rollen. Nicolas Cage begeisterte das Publikum häufig in der Rolle des jungen Wilden. Er verkörperte neben Matt Dillon ein Bandenmitglied in "Rumble Fish", war Richard Geres Bruder in "Cotton Club" und schlüpfte in "Peggy Sue hat geheiratet" in die Rolle des Mannes von Kathleen Turner.

Diese drei Filme etablierten Nicolas Cage als neuen Jungstar der Traumfabrik Hollywood. Regisseur David Lynch verhalf Nicolas Cage zum Durchbruch, als er ihn für sein wirres Meisterwerk "Wild At Heart" anheuerte. Die Produktion wurde auf dem Filmfestival in Cannes 1990 als bester Film ausgezeichnet. Im Anschluss arbeitete Cage mit zahlreichen Superstars in einigen Filmen. Im "Oscar"-prämierten Streifen "Mondsüchtig" war er als Bäcker neben Cher zu sehen, in "Honeymoon in Vegas" agierte er neben Sarah Jessica Parker und im Thriller "Red Rock West" war Dennis Hopper sein Partner.

Es folgten der Thriller "Kiss of Death", in dem Cage an der Seite von Samuel L. Jackson spielte, und seine Rolle als alkoholkranker Aussteiger in "Leaving Las Vegas". "Leaving Las Vegas" machte Cage endgültig zum Superstar und anerkannten Charakterdarsteller. Er wurde für diese Rolle im Jahr 1995 sowohl mit dem "Oscar" als auch mit dem "Golden Globe" in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" ausgezeichnet und stieg zum Topverdiener auf. Seine nächsten Projekte waren die Action-Streifen "The Rock - Fels der Entscheidung" mit Sean Connery und "Con Air" neben John Cusack.

Zwar wurden beide Filme Publikumserfolge, Kritiker jedoch bezeichneten Cage in den Rollen als wenig authentisch. Mit dem Thriller "Face Off - Im Körper des Feindes" an der Seite von John Travolta landete Cage wieder einen Film-Hit. Auch die Tragik-Romanze "Stadt der Engel" neben Meg Ryan, eine Neuverfilmung von Wim Wenders "Himmel über Berlin", wurde erfolgreich. Weiterhin war Cage gegen Ende der 1990er Jahre in "Spiel auf Zeit", "8mm" und "Bringing Out The Dead - Nächte der Erinnerung" zu sehen. Filme wie "Family Man" und "Nur noch 60 Sekunden" mit Angelina Jolie ließen Cage auch im neuen Jahrtausend dauerhaft leinwandpräsent sein.

Danach begeisterte er in zwei unterschiedlichen Kriegs-Dramen: "Corellis Mandoline" zeigt Cage als romantischen Soldaten im besetzten Griechenland, während er in dem Kriegsdrama "Windtalkers", der im Jahr 2002 in die deutschen Kinos kam, mitten auf dem Schlachtfeld kämpfte. Ebenfalls im Jahr 2002 wurde Cage für seine Darstellung in "Adaption" für den "Oscar" nominiert. Zudem folgten der Abenteuerfilm "Das Vermächtnis der Tempelritter" sowie die Komödie "The Weather Man". 2005 stand er für "Lord of War – Händler des Todes" vor der Kamera. 2006 folgten die Produktionen "The Wicker Man" und "World Trade Center".

Bei der Verleihung der "Goldenen Kamera" 2007 wurde Nicolas Cage in der Kategorie "Film International" ausgezeichnet. Privat war Nicolas Cage mit der Schauspielerin Patricia Arquette verheiratet, von der er 2001 geschieden wurde. Im Jahr darauf heiratete er die Tochter von Elvis Presley, Lisa Marie Presley, von der er sich jedoch nach nur vier Monaten wieder trennte. Aus der Beziehung mit dem Model Kristina Fulton ist er Vater des Sohnes Weston. Nicolas Cage ist in dritter Ehe mit der ehemaligen Kellnerin Alice Kim verheiratet, die im Oktober 2005 den gemeinsamen Sohn Kal-El zur Welt brachte.
1982 - Ich glaub’, ich steh’ im Wald (Fast Times at Ridgemont High)
1983 - Rumble Fish
1983 - Das Mädchen und der heiße Typ (Valley Girl)
1984 - Birdy
1984 - Die Zeit verrinnt, die Navy ruft (Racing with the Moon)
1984 - Cotton Club (The Cotton Club)
1986 - Peggy Sue hat geheiratet (Peggy Sue Got Married)
1986 - Endspurt bis zum Sieg (The Boy in Blue)
1987 - Mondsüchtig (Moonstruck)
1987 - Arizona Junior (Raising Arizona)
1988 - Das Highway-Trio (Never on Tuesday)
1989 - Vampire's Kiss
1990 - Airborne – Flügel aus Stahl (Fire Birds)
1990 - Wild at Heart – Die Geschichte von Sailor und Luna
1990 - Tempo di uccidere
1991 - Zandalee – Das sechste Gebot (Zandalee)
1992 - Honeymoon in Vegas (Honeymoon in Vegas)
1992 - Red Rock West
1993 - Deadfall
1993 - Zwei fast perfekte Chaoten (Amos & Andrew)
1994 - 2 Millionen Dollar Trinkgeld (It Could Happen to You)
1994 - Tess und ihr Bodyguard (Guarding Tess)
1994 - Schneesturm im Paradies (Trapped in Paradise)
1995 - Kiss of Death
1995 - Leaving Las Vegas
1996 - The Rock – Fels der Entscheidung
1997 - Con Air
1997 - Face/Off – Im Körper des Feindes
1998 - Spiel auf Zeit (Snake Eyes)
1998 - Stadt der Engel (City of Angels)
1999 - 8mm – Acht Millimeter
1999 - Bringing Out the Dead – Nächte der Erinnerung
2000 - Nur noch 60 Sekunden (Gone in Sixty Seconds)
2000 - Family Man (The Family Man)
2001 - Corellis Mandoline (Captain Corelli's Mandolin)
2001 - Christmas Carol: The Movie
2002 - Adaption
2002 - Windtalkers
2002 - Sonny
2003 - Tricks (Matchstick Men)
2004 - Das Vermächtnis der Tempelritter (National Treasure)
2005 - Lord of War – Händler des Todes
2005 - The Weather Man
2006 - The Wicker Man
2006 - World Trade Center
Nicolas Cage
c/o Wolf Kastelar and Associates
335 N. Maple Drive
Suite 351
Beverly Hills, CA 90210
USA

NameNicolas Coppola

AliasNicolas Cage

Geboren am07.01.1964

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortSan Francisco (USA).