Biografie

Elvis Presley

Der US-amerikanische Sänger, Musiker und Schauspieler wurde als "King of Rock 'n' Roll" durch seinen unnachahmlichen Rhythm and Blues zum erfolgreichsten und populärsten Solokünstler seines Jahrhunderts. Er begann seine Karriere 1954 als einer der ersten Musiker der Rockabilly-Bewegung; "Heartbreak Hotel" (1956) wurde der erste von über 100 offiziell aufgeführten Hits. Später behauptete er sich in unterschiedlichen Genres wie dem Rock, Pop, Country, Gospel und Blues. Markenzeichen wurden seine markante, annähernd drei Oktaven umfassende Stimme, seine ausgesprochen körperbetonten Bühnenauftritte sowie seine extravagante Kleidung. Mit über 1300 Konzerten und über 30 Spielfilmen, die während seiner 23 jährigen Karriere entstanden, wurde Elvis Presley zum Mythos ganzer Generationen. Zu seinen Lebzeiten veröffentlichte er 89 Alben und verkaufte über 500 Millionen Tonträger. Dabei verkörperte Elvis den Rock 'n' Roll schlechthin; rebellisch, aggressiv, sinnlich und schwermütig...
Elvis Aron Presley wurde am 8. Januar 1935, als Sohn des Baumwollpflückers und Fabrikarbeiters Vernon Presley und seiner Frau, der Näherin Gladys Presley, geb. Smith, in East Tupelo, Mississippi, geboren.

Elvis Zwillingsbruder, der den Namen Jesse Garon tragen sollte, starb bei der Geburt. Als Elvis drei Jahre alt war, wurde sein Vater wegen Scheckfälschung verhaftet und 1938 zur Haft in einem Arbeitslager verurteilt. Im nächsten Jahr wurde er jedoch vorzeitig entlassen. In diesen Jahren musste die Mutter alleine für die junge Familie sorgen. So entwickelte sich neben der Selbstständigkeit eine spezielle Beziehung zu ihrem Sohn. Der Vater erhielt die Position des Familienoberhauptes nicht mehr zurück. Als Elvis 10 Jahre alt war, gewann er 1945 einen Kinder-Talentwettbewerb der Mississippi-Alabama Fair and Daily Show in Tupelo, und 1946 bekam er seine erste Gitarre geschenkt, die er autodidaktisch zu spielen lernte. 1948 zog er mit seiner Familie nach Memphis, wo er die Highschool besuchte und ab 1949 mit der Familie in einer Sozialwohnung lebte. Sein Taschengeld verdiente er sich als Kinoplatzanweiser. Nach dem Abschluss an der Highschool im Jahr 1953, erhielt er eine Anstellung als LKW-Fahrer.

Im selben Jahr nahm er für seine Mutter bei "Memphis Recording Service" eine Platte auf, die er ihr zum Geburtstag schenkte. Die Platte mit den Titeln "My Happiness" und "That's when your heartaches begin" wurde auf eigene Kosten produziert und zeigte bereits einen professionellen Charakter. Ermutigt durch seine Mutter und die Plattenfirma von Sam Phillips, folgte im Januar 1954 die Aufnahme einer Demo-Platte bei Sun Records. Diese Aufnahme übertraf alle Erwartungen und Elvis wurde unter Vertrag genommen. Nun erhielt er durch die Plattenfirma Gesangsunterricht, und weitere Aufnahmen wie "That's all right (Mama)" folgten. Im Juli desselben Jahres war Elvis Presley mit dem Stück zum ersten Mal im Radio zu hören und schon im Oktober folgten erste Konzerte. Bereits im Jahr 1955 gab er über 160 Konzerte und die führten zu seinem Durchbruch. Im März stand er das erste Mal für eine Fernsehübertragung vor der Kamera. Im selben Jahr begann die geschäftliche Beziehung zu Colonel Thomas Andrew Parker. Im November 1955 kaufte Corporation of America (RCA) von Sam Phillips den Plattenvertrag mit Elvis für 35.000 US-Dollar. Im Januar 1956 begannen die Aufnahmen mit RCA in Nashville. Zu den ersten Arbeiten zählte "Heartbreak Hotel", die ihm im selben Jahr fast eine halbe Millionen verkaufter Tonträger und den internationalen Durchbruch sowie die erste Goldene Schallplatte bescherte.

Nun wurde auch die Filmindustrie auf ihn aufmerksam. Von Paramount Pictures in Hollywood erhielt Elvis einen Siebenjahresvertrag. Daraufhin zog er nach Memphis und begann im August mit den Dreharbeiten zu "Love me Tender", dem ersten von insgesamt 33 Spielfilmen. Auch kam es seit 1956 erstmals öffentlich zur Kritik an seinem als obszön empfundenen Hüftschwung, der ihm den Namen "Elvis the Pelvis" (Elvis, das Becken) bescherte. Nach seiner Musterung zum Wehrdienst, kaufte er 1957 das Anwesen "Graceland" in Whitehaven bei Memphis. Im Dezember 1957 wurde Presley zum Militärdienst einberufen. Überraschend verstarb am 14. August seine Mutter Gladys in Memphis. Obwohl er sich auf dem Höhepunkt seiner Karriere befand, konnte er den Kummer nicht verarbeiten und litt sein restliches Leben unter diesem Verlust. Elvis Presley wurde noch im selben Jahr nach Deutschland versetzt. Am 1. Oktober erfolgte seine Ankunft in Bremerhaven. Hier wurde er von Tausenden deutschen Fans empfangen. Mit dem Zug fuhr er weiter ins hessische Friedberg, wo er für 18 Monate von 1958 bis 1960 stationiert war. Durch eine Ausnahmeregelung konnte er sich eine Wohnung in Bad Nauheim nehmen, die er nach Dienstende aufsuchte. Hier lebten während seiner Zeit in Deutschland auch seine Großmutter, sein Vater, sowie weitere Freunde aus Memphis. Im September 1959 fand auch die erste Begegnung mit der damals 14jährigen Priscilla Beaulieu in Wiesbaden statt.

Im März 1960 wurde er aus der Armee entlassen. Als er in die USA zurückreiste, bereitete man ihm einen spektakulären Empfang. In der Fernsehshow "Welcome Home, Elvis" führte Frank Sinatra das Publikum durch den Abend, und Elvis erhielt mit 120.000 US-$ die höchste Gage, die bis dahin eine Person bei einer Fernsehsendung erhalten hatte. Nachdem im Dezember 1960 der Gospel-Hit "His Hand in mine" Premiere hatte, verbrachte Elvis die Weihnachtstage mit Priscilla Beaulieu in Graceland. Die Öffentlichkeit kritisierte diese Beziehung und so zog er sich, nach einem Live-Auftritt bei NBC, kurzzeitig zurück. 1964 erwarb Elvis die Präsidentenyacht von Franklin D. Roosevelt und vermachte sie einem Kinderkrankenhaus im Memphis. Am 1. Mai 1967 heiratete Elvis Presley im Aladin Hotel in Las Vegas die nun 21jährige Priscilla und am 1. Februar 1968 wurde die gemeinsame Tochter Lisa Marie geboren. Anschließend feierte er ein glanzvolles Comeback. 1970 gab er allein in Las Vegas 114 Konzerte. Im November erschien die Fernsehdokumentation "Elvis - That's the way it is". Im Dezember wurde er von US-Präsident Richard Nixon ins Weiße Haus eingeladen und zum Agenten der Rauschgiftfahndungsbehörde der USA berufen. Im Januar 1971 erschien das Album "I'm 10.000 years old - Elvis Country" und die Gemeinde von Tupelo machte ihn im Juni zum Ehrenbürger der Stadt.

Nach zahlreichen Gerüchten über sein zunehmendes Gewicht, folgten Spekulationen über Drogenmissbrauch und Tablettensucht. Unterstützt wurde dies, als sich seine Frau Priscilla im Februar 1972 von ihm trennte. Im Oktober 1973 wurde die Ehe geschieden. Gouverneur Jimmy Carter proklamierte am 8. Januar 1974 den "Elvis Presley-Tag" in Georgia und verschaffte sich so, insbesondere bei jungen Wählern, eine hohe Popularität. Unterdessen wurden der Öffentlichkeit erste gesundheitliche Schwächen bei Elvis deutlich. Im Mai 1975 erschien das Album "From Elvis Presley Boulevard, Memphis, Tennessee". Im Juni unterzog sich Elvis Presley im Mid-Souith Hospital in Memphis einer Gesichtsstraffung. Konzerte gab er nun fast ausschließlich in Las Vegas. Im März 1977 ließ er sein Testament ändern und notariell beglaubigen. Als Alleinbegünstigte wurde seine Tochter Lisa Marie vermerkt. Einen Krankenhausaufenthalt brach er trotz der Warnung der Ärzte ab und begab sich auf eine Konzerttournee. Hier erlitt er am 29. April 1977 einen Zusammenbruch, der ihn zwang, die Tournee zu unterbrechen. Nach kurzer Zeit der Genesung gab er am 26. Juni 1977 in Indianapolis sein definitiv letztes Konzert. Kurz darauf erschien das Album "Moody Blue".

Elvis Aron Presley verstarb am 16. August 1977, im Alter von 42 Jahren, in Memphis an einem Herzversagen. Beigesetzt wurde er auf dem Forrest-Hill-Friedhof in Memphis. Im Oktober wurden die Särge von Elvis Presley und seiner Mutter Gladys Presley nach Graceland überführt. Auch nach seinem Tod gehört Elvis Presley zu den Großverdienern. Seine Lieder und Filme erwirtschaften bis heute jedes Jahr ein Vermögen von 40 Mio. US-Dollar, welches seinen Erben, Witwe Priscilla, Tochter Lisa Marie und Enkelin Danielle, zugute kommt.
1956 - "Heartbreak Hotel"
1956 - "I Was the One"
1956 - "Blue Suede Shoes"
1956 - "Money Honey"
1956 - "I Want You, I Need You, I Love You"
1956 - "My Baby Left Me"
1956 - "Don't Be Cruel"
1956 - "Hound Dog"
1956 - "Blue Moon"
1956 - "I Don't Care If the Sun Don't Shine"
1956 - "Love Me Tender"
1956 - "Anyway You Want Me (That's How I Will Be)"
1956 - "Love Me"
1956 - "When My Blue Moon Turns To Gold Again"
1956 - "Paralyzed"
1956 - "Rip It Up"
1956 - "Old Shep"
1956 - "Poor Boy"
1956 - "I Forgot to Remember to Forget"
1957 - "Too Much"
1957 - "Playing For Keeps"
1957 - "Mystery Train"
1957 - "All Shook Up"
1957 - "That's When Your Heartaches Begin"
1957 - "Party"
1957 - "Got A Lot O' Livin' To Do"
1957 - "Trying To Get To You"
1957 - "Lawdy Miss Clawdy"
1957 - "(There'll Be) Peace In the Valley (For Me)"
1957 - "(Let Me Be Your) Teddy Bear"
1957 - "Loving You"
1957 - "Jailhouse Rock"
1957 - "Treat Me Nice"
1957 - "Santa Bring My Baby Back (To Me)"
1958 - "Don't"
1958 - "I Beg Of You"
1958 - "I'm Left You're Right She's Gone"
1958 - "Wear My Ring Around Your Neck"
1958 - "Dontcha' Think It's Time"
1958 - "Hard Headed Woman"
1958 - "Don't Ask Me Why"
1958 - "King Creole"
1958 - "One Night"
1958 - "I Got Stung"
1959 - "(Now and Then There's)
1959 - "I Need Your Love Tonight"
1959 - "A Big Hunk O' Love"
1959 - "My Wish Came True"
1960 - "Stuck on You"
1960 - "Fame and Fortune"
1960 - "Strictly Elvis"
1960 - "It's Now Or Never"
1960 - "A Mess Of Blues"
1960 - "Are You Lonesome Tonight?"
1960 - "I Gotta Know"
1961 - "Surrender"
1961 - "Lonely Man"
1961 - "Wooden Heart"
1961 - "Flaming Star"
1961 - "I Feel So Bad"
1961 - "Wild In the Country"
1961 - "(Marie's the Name) His Latest Flame"
1961 - "Little Sister"
1961 - "Can't Help Falling in Love"
1961 - "Rock-A-Hula Baby ("Twist" Special)"
1962 - "Good Luck Charm"
1962 - "Anything That's Part Of You"
1962 - "Follow That Dream"
1962 - "She's Not You" 5 1 -
1962 - "Just Tell Her Jim Said Hello"
1962 - "King Of the Whole Wide World"
1962 - "Return To Sender"
1962 - "Where Do You Come From"
1963 - "One Broken Heart For Sale"
1963 - "They Remind Me Too Much Of You"
1963 - "(You're the) Devil In Disguise"
1963 - "Bossa Nova Baby"
1963 - "Witchcraft"
1964 - "Kissin' Cousins"
1964 - "It Hurts Me"
1964 - "Kiss Me Quick"
1964 - "What'd I Say"
1964 - "Viva Las Vegas"
1962 - "Viva Las Vegas"
1964 - "Such A Night"
1964 - "Ask Me"
1964 - "Ain't That Loving You Baby"
1964 - "Blue Christmas"
1965 - "Do the Clam"
1965 - "Crying In the Chapel"
1965 - "(Such An) Easy Question"
1965 - "It Feels So Right"
1965 - "Tickle Me"
1965 - "I'm Yours"
1965 - "Puppet On A String"
1966 - "Tell Me Why"
1966 - "Blue River"
1966 - "Frankie and Johnny"
1966 - "Please Don't Stop Loving Me"
1966 - "Love Letters"
1966 - "Spinout"
1966 - "All That I Am"
1966 - "If Every Day Was Like Christmas"
1967 - "Indescribably Blue"
1967 - "Long Legged Girl (With the Short Dress On)"
1967 - "That's Someone You Never Forget"
1967 - "There's Always Me"
1967 - "Judy" 78
1967 - "You Gotta Stop/The Love Machine"
1967 - "Big Boss Man"
1967 - "You Don't Know Me"
1968 - "Guitar Man"
1968 - "U.S. Male"
1968 - "Stay Away"
1968 - "You'll Never Walk Alone"
1968 - "Let Yourself Go"
1968 - "Your Time Hasn't Come Yet, Baby"
1968 - "A Little Less Conversation"
1968 - "Almost In Love"
1968 - "If I Can Dream"
1969 - "Memories"
1969 - "In the Ghetto"
1969 - "Clean Up Your Own Back Yard"
1969 - "Suspicious Minds"
1969 - "Don't Cry Daddy"
1969 - "Rubberneckin'"
1970 - "Kentucky Rain"
1970 - "The Wonder Of You"
1970 - "Mama Liked the Roses"
1970 - "I've Lost You"
1970 - "The Next Step Is Love"
1970 - "You Don't Have to Say You Love Me"
1970 - "Patch It Up"
1970 - "I Really Don't Want To Know"
1970 - "There Goes My Everything"
1971 - "Where Did They Go, Lord"
1971 - "Rags To Riches"
1971 - "Heartbreak Hotel"
1971 - "Hound Dog"
1971 - "I Just Can't Help Believing"
1971 - "Life"
1971 - "Only Believe"
1971 - "I'm Leavin'"
1971 - "It's Only Love"
1972 - "Until It's Time For You To Go"
1972 - "An American Trilogy"
1972 - "Burning Love"
1972 - "Separate Ways"
1972 - "Always on My Mind"
1973 - "Steamroller Blues"
1973 - "Fool"
1973 - "Polk Salad Annie"
1973 - "Raised On Rock"
1973 - "For Ol' Times Sake"
1974 - "I've Got A Thing About You Baby"
1974 - "Take Good Care Of Her"
1974 - "If You Talk In Your Sleep"
1974 - "Promised Land"
1975 - "My Boy"
1975 - "T-R-O-U-B-L-E"
1975 - "Green Green Grass Of Home"
1975 - "Bringing It Back"
1976 - "Hurt"
1976 - "For the Heart"
1976 - "The Girl Of My Best Friend"
1976 - "Suspicion"
1976 - "Moody Blue"
1976 - "She Thinks I Still Care"
1977 - "Way Down"
1977 - "My Way"
1956 - "Pulverdampf und heiße Lieder".

1957 - "Jailhouse Rock".

1957 - "Gold aus heißer Kehle".

1958 - "Mein Leben ist der Rhythmus".

1960 - "Kaffee Europa".

1960 - "Flammender Stern".

1960 - "Lied des Rebellen".

1961 - "Blaues Hawaii".

1961 - "Frank Sinatra Show: Welcome Home Elvis!" (TV-Show).

1962 - "Ein Sommer in Florida".

1962 - "Harte Fäuste, heiße Liebe".

1962 - "Girls! Girls! Girls!".

1963 - "Fun in Acapulco".

1963 - "Ob blond, ob braun".

1963 - "Viva Las Vegas".

1964 - "Kissin' Cousins".

1964 - "König der heissen Rhythmen".

1965 - "Kurven-Lilly".

1965 - "Cowboy-Melodie".

1965 - "Verschollen im Harem".

1966 - "Südseeparadies".

1966 - "Sag niemals Ja".

1967 - "Zoff für Zwei".

1967 - "Seemann, ahoi".

1967 - "Nur nicht Millionär sein".

1968 - "Elvis - 68 Comeback" (TV-Show).

1968 - "Harte Fäuste, heiße Lieder".

1968 - "Speedway".

1968 - "Liebling, lass das Lügen".

1969 - "Charro!".

1969 - "Immer Ärger mit den Mädchen".

1969 - "Ein himmlischer Schwindel".

1970 - "Elvis – That’s the Way It Is" (Konzertfilm).

1972 - "Elvis on Tour" (Konzertfilm).

1973 - "Aloha from Hawaii" (TV-Show).

1977 - "Elvis in Concert" (TV-Show).

NameElvis Presley

Geboren am08.01.1935

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortEast Tupelo, Miss. (USA).

Verstorben am16.08.1977

TodesortMemphis (USA).