Biografie

Eckhard Cordes

Der Diplomkaufmann stellte von 2007 bis 2011 den Vorstandsvorsitzenden des Handelskonzerns Metro AG. Eckhard Cordes trat davor mit 26 Jahren in den Daimler-Konzern ein, wo er in 30 Jahren eine glänzende Manager-Karriere vollzog. Lange Jahre als "Kronprinz" von DaimlerChrysler-Chef Jürgen E. Schrempp gehandelt, bewährte sich Eckhard Cordes in der Rolle des global orientierten und knallharten Industriemanagers, der dafür 2004/05 vorübergehend zum Mercedes-Chef erhoben wurde. Das Ausscheiden Schrempps zum Jahresende 2005 zog auch den Rücktritt des Mercedes-Chefs nach sich...
Eckhard Cordes wurde am 25. November 1950 in Neumünster geboren.

Nach dem Abitur nahm er 1969 ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg auf. 1974 schloss Cordes seine Studien als Diplom-Kaufmann ab. Später promovierte er. Cordes trat 1976 erstmals in intensiveren Kontakt zum Daimler-Konzern: Er absolvierte ein Management-Trainee bei der Daimler-Benz AG. Im Anschluss daran war er bereits von 1977 bis 1981 im Daimler-Pkw-Werk Sindelfingen als Assistent des Werkleiters tätig. Anschließend bewährte er sich dort in der Leitung der Abteilung Investitionsplanung. In den Jahren von 1983 bis 1986 leitete Cordes bei der Daimler-Benz AG Stuttgart die Produktkontrolle für neue Nutzfahrzeuge.

Noch 1986 ging er für den Konzern nach Übersee, wo er bis 1989 als Direktor der Mercedes-Benz do Brasil in São Paulo für die Bereiche Rechnungswesen und Controlling zuständig war. Bei seiner Rückkehr nach Deutschland erfolgte 1989 der Einstieg bei der Daimler-Benz-Tochter AEG in Frankfurt/Main, für die Cordes zunächst das Controlling leitete. Von 1991 bis 1994 war er außerdem als Mitglied des Direktionskreises für das Controlling und die Konzernplanung bei der AEG AG zuständig. Cordes war sukzessive von 1994 bis 1995 Mitglied des Direktionskreises der Daimler-Benz AG in Stuttgart. Mit Generalvollmacht leitete er nun in der Konzernzentrale die Bereiche Controlling und Konzernplanung. Im Juli 1996 wurde er zum stellvertretenden Vorstandsmitglied gewählt.

Im Jahr 1997 trat Cordes schließlich als ordentliches Mitglied in den Vorstand der Daimler-Benz AG ein, wo er 1998 auch entscheidend zur Fusion mit Chrysler beitrug. Im Vorstand der DaimlerChrysler AG war Cordes zunächst bis 2000 u.a. für die Ressorts Konzernentwicklung und IT-Management zuständig. Hier war der Manager wesentlich an der Entwicklung und am Ausbau des E-Commerce beteiligt, in dessen Bereich der Konzern auch mit Ford und General Motors kooperierte. 2000 wurde Cordes als ordentlichem Vorstandsmitglied der DaimlerChrysler AG die Leitung des Nutzfahrzeuggeschäfts übertragen, in dem der Konzern weltweit führend war. In diesem Bereich konnte Cordes in der Folge den Marktanteil des Konzerns vor allem in Asien weiter ausbauen.

Außerdem führte er Umstrukturierungen in der Lkw-Sparte durch, welche die Effizienz des Nutzfahrzeugsbereichs erhöhten.Zum Oktober 2004 wechselte Cordes von der Leitung der Nutzfahrzeuge auf den Chefsessel von Mercedes. An der Spitze der bedeutendsten Daimler-Sparte löste er damit Jürgen Hubbert ab. Ende April 2005 musste DaimlerChrysler aufgrund der Smart-Sanierung und wegen Problemen bei Mercedes Benz einen gedämpften Gewinn von 630 Millionen Euro für das erste Jahresquartal einräumen. Im Mai 2005 kündigte Cordes Konsequenzen aus den Qualitätsproblemen der neuen Modelle an: So habe man etwa den Testumfang für die neue S-Klasse verdoppelt, die ab September 2005 in den Verkauf kam.

Im Zusammenhang mit der Ankündigung des DaimlerChrysler-Chefs Jürgen E. Schrempp, zum Jahresende 2005 ohne Abfindung aus der Unternehmensleitung auszuscheiden, geriet auch Cordes ab Ende Juli 2005 in die Diskussion. Denn eigentlich hatte er als potentieller Schrempp-Nachfolger gegolten, zu dem jetzt aber der frühere Chrysler-Chef Dieter Zetsche berufen wurde. Wenig später trat Cordes ohne Abfindung zum Ende August 2005 von seinem Vertrag zurück, der eigentlich erst zum Jahresende 2008 ausgelaufen wäre. Die Funktion des Mercedes-Chefs wurde vorläufig ebenfalls durch Zetsche übernommen. Der Daimler-Manager war seit 2001 auch Aufsichtsratsvorsitzender von MTU Friedrichshafen.

Auch im Aufsichtsrat der Deutschen Messe AG, der Deutschen BP AG sowie in Gremien weiterer Unternehmen ist er vertreten. Cordes begleitete außerdem leitende Positionen in mehreren internationalen Zweig- und Tochterunternehmen der DaimlerChrysler AG. Cordes wurde im Januar 2006 Vorstandsvorsitzender des Familienkonzerns Franz Haniel & Cie. GmbH und löste damit den seit Mai 2005 auf dieser Funktion agierenden Theo Siegert ab. Am 1. November 2007 wurde Cordes Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro AG. Die Ankündigung des Konzerns erfolgte am 20. September 2007. Das Amt des Vorstandschef bekleidete er bis zum 31. Dezember 2011.

Eckhard Cordes ist in zweiter Ehe verheiratet und ist Vater von drei Söhnen.


Der Deutsche Aktienindex DAX
METRO AG

Dr. Eckhard Cordes
Schlüterstraße 1
DE-40235 Düsseldorf

T.: +49 211 6886-0
E.: kontakt@metro.de

NameEckhard Cordes

Geboren am25.11.1950

GeburtsortNeumünster (D).