Biografie

Matt Dillon

Der US-amerikanische Schauspieler feierte in der Rolle des Rebellen und Außenseiters, wie etwa in "Die Outsider" und "Rumble Fish", 1983 seinen Durchbruch. Als junger Wilder avancierte Matt Dillon darauf mit Filmen wie "Chicago Blues" 1987, "Drugstore Cowboy" 1989 oder "Der Kuss vor dem Tode" 1991 zum Hollywood-Star. In den 1990er Jahren wandelte er sich dann zum vielseitigen Mimen, der in Actionfilmen ebenso zu überzeugen wusste, wie etwa in der Komödie "Verrückt nach Mary" oder in dem Thriller "Wild Things". Für seine Rolle des "Officer Ryan" in "L.A. Crash" (2004) erhielt Dillon eine "Oscar"-Nominierung in der Kategorie "Bester Nebendarsteller"...
Matt Dillon wurde am 18. Februar 1964 in New Rochelle, im US-Bundesstaat New York, geboren.

Ende der 1970er Jahre begegnete Dillon zwei Filmagentinnen in seiner Schule, die ihm zum Beginn einer großen Karriere verhalfen. Der durchtrainierte Dillon gehörte schon bald zum "Brad-Pack", wie die damalige junge Generation Hollywoods genannt wurde. Im Alter von 15 Jahren bekam Dillon eine Rolle in "Wut im Bauch", einem Schülerfilm, der nach einer wahren Begebenheit gedreht wurde. Die Rolle des Rebellen stand Dillon so gut, dass er sie noch einige Male spielte, was ihm eine große Fangemeinschaft zusicherte.

Seine erste Hauptrolle ergatterte Dillon 1981, als er in "Durchgebrannt aus Liebe" auch romantische Züge an den Tag legte. Der Film floppte allerdings und Dillon kehrte zu kernigeren Charakteren zurück, wie in der Titelrolle des Farmerjungen "Tex". Danach agierte er in zwei Filmen unter den strengen Augen von Star-Regisseur Francis Ford Coppola. "Die Outsider" und "Rumble Fish" brachten Matt Dillon als Nachwuchs-Star groß heraus und zeigten erneut seine besondere Stärke - die Rolle des Rebellen.

Gegen Mitte der 1980er Jahre gelang es Dillon, sich aus diesem einseitigen Rollenfach zu befreien. Er wurde auch in Filmen anderer Genres eingesetzt und überzeugte in der Komödie "The Flamingo Kids" sowie im Thriller "Target - Zielscheibe" von Arthur Penn. Dillon baute seine Vielseitigkeit weiter aus, legte das Image des Teenie-Schwarms ab und glänzte in Filmen wie "Drugstore Cowboy", "Singles - Gemeinsam einsam" mit Bridget Fonda und in "To Die For" neben Nicole Kidman und Joaquin Phoenix.

Außerdem begeisterte er in "Kuss vor dem Tode" als Killer und in der Komödie "In and Out - Rosa wie die Liebe" an der Seite von Kevin Kline, John Cusack und Tom Selleck. Längst zum gefragten Topverdiener Hollywoods aufgestiegen, spielte Dillon im Jahr 1998 wieder in zwei Spitzen-Movies. Zuerst sah man ihn an der Seite seiner damaligen Freundin Cameron Diaz und Ben Stiller im Komödien-Hit "Verrückt nach Mary", danach mit Kevin Bacon und Neve Campbell in dem packenden Thriller "Wild Things".

Im Jahr 1999 gab Dillon sein Regie-Debüt, als er eine Episode der US-TV-Gefängnisserie "Oz" filmte. Ein Jahr darauf ließ er mit "City of Ghosts" sein Debüt in der Kinoregie folgen, wofür er auch das Drehbuch geschrieben hatte. Zu Matt Dillons weiteren Filmprojekten zählt der Titel "Tough Guy: The Eddie Maloney Story" aus dem Jahr 2002. Zur beeindruckendsten Leistung seiner bisherigen Karriere wurde das Drama "Factotum" aus dem Jahr 2005. Nach der Romanvorlage von Charles Bukowski verkörpert Dillon den Trinker und Poeten Henry Chinaski. Mit dieser Rolle etablierte sich Matt Dillon in der Liga der Charakterdarsteller.
1979 - Wut im Bauch

1979 - Kleine Biester

1980 - Die Schulhofratten von Chicago

1981 - Durchgebrannt aus Liebe

1981 - The Great American Fourth of July and Other Disasters

1982 - Die Outsider

1982 - Tex

1983 - Rumble Fish

1985 - Target - Zielscheibe

1985 - Rebel

1986 - Native Son

1987 - The Big Town - Chicago Blues

1987 - Kansas

1987 - Bloodhounds of Broadway

1989 - Drugstore Cowboy

1991 - Der Kuss vor dem Tode

1992 - The Saint of Fort Washington

1992 - Singles - Gemeinsam einsam

1992 - Mr. Wonderful

1994 - Golden Gate

1995 - To die for

1995 - Frankie Starlight

1997 - In & out - Rosa wie die Liebe

1998 - Wild Things

1998 - Verrückt nach Mary

2000 - One Night at McCool's

2002 - Deuces Wild

2002 - City of the Ghosts (auch Regie, Buch)

2004 - Employee of the Month

2005 - Herbie Fully Loaded

2005 - L.A. Crash

2005 - Factotum

2006 - Ich, du und der andere

2007 - Joe Strummer: The Future Is Unwritten
Matt Dillo
c/o Polaris PR
8135 West 4th
2nd Floor
Los Angeles, CA 90048
USA

NameMatt Dillon

Geboren am18.02.1964

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortNew York, (USA).