Biografie

Wesley Snipes

Der amerikanische Schauspieler begann seine Karriere mit einem Musikvideo für Michael Jacksons "Bad". Über den Broadway führte ihn seine Karriere schließlich zum Film, wo er zu einem der gefragtesten schwarzen Action-Stars aufstieg. Der Durchbruch gelang Wesley Snipes 1992 mit dem Thriller "Passagier 57". Für seine schauspielerische Leistung im Film "One Night Stand" wurde er 1997 mit dem Coppa Volpi, dem Darstellerpreis der Filmfestspiele von Venedig, ausgezeichnet. Zu seinen Erfolgen zählen weiter Filme wie "New Jack City" (1991), "The Art of War" (2000) oder die Vampir-Verfilmungen "Blade" (1998), an der Snipes auch als Produzent mitwirkte...
Wesley Snipes wurde am 31. Juli 1962 in Orlando, Florida, USA, geboren.

Er wuchs in der South Bronx auf und studierte an der New York High School Schauspiel sowie an der State University of New York Wirtschaft. Dabei übte Snipes allerlei Gelegenheitsjobs aus, um sich über Wasser zu halten. Er war Mitglied der "Struttin Street Stuff", einer Straßen-Puppentheatertruppe, und arbeitete auch als Fernmeldetechniker. Erste Erfahrungen vor der Kamera machte Snipes in einigen TV-Werbespots. Seine Karriere kam dann durch ein Musikvideo richtig in Schwung. Snipes spielte im Video zu Michael Jacksons "Bad" einen der fiesen Straßengangster.

Im Jahr 1985 hatte Snipes seine erste Film-Rolle neben Goldie Hawn in "American Wildcats". Er bekam Engagements als Bühnendarsteller unter anderem in Broadway-Stücken wie "Boys of Winter", "Execution of Justice" oder "Death and King's Horsemen". Regisseur Spike Lee holte den Schauspieler dann entgültig zum Film. Er besetzte ihn 1990 als Saxophonist "Shadow Henderson" mit der Hauptrolle in "Mo' Better Blues" und gab ihm ein Jahr später erneut eine Rolle in "Jungle Fever". Der große Durchbruch ließ nicht lange auf sich warten.

Mit seiner Darstellung in dem harten Drogenthriller "New Jack City", in "Weiße Jungs bringen's nicht" und in "King of New York - König zwischen Tag und Nacht" feierte Snipes seine ersten Filmerfolge. 1989 gewann Snipes den "Cable TV Industry´s ACE Award" für seinen Part in der Serie "Vietnam War Story". Wichtige Etappen seiner Karriere markierten der Baseball-Streifen "Die Indianer von Cleveland" mit Charlie Sheen, "Die Wiege der Sonne" mit Sean Connery, "Boiling Point" und "Demolition Man" mit Silvester Stallone, "The Fan" mit Robert DeNiro sowie die modernen Vampir-Filme "Blade" und "Blade 2".

Bei "Blade" trat Snipes auch als Produzent in Erscheinung. In dieser Zeit avancierte Snipes zu einem der erfolgreichsten schwarzen Hollywood-Darsteller. Er fühlte sich in den verschiedenen Genres Komödie, Drama, Sportfilm oder Action zuhause und überzeugte immer wieder Kritiker und Publikum. Für seine schauspielerische Leistung im Film "One Night Stand" wurde er 1997 mit dem Coppa Volpi, dem Darstellerpreis der Filmfestspiele von Venedig, ausgezeichnet. Nach diesen Streifen zählte Snipes zur Gruppe der "Most Wanted"-Darsteller Hollywoods.

Seither wird er mit namhaften schwarzen Kollegen wie Samuel L. Jackson, Eddie Murphy oder Denzel Washington in einem Atemzug genannt. 2009 und 2010 stand er für "Gallowwalker" und "Gesetz der Straße – Brooklyn’s Finest" (Brooklyn’s Finest) vor der Kamera.
1986 - American Wildcats (Wildcats)

1986 - Streets of Gold

1989 - Die Indianer von Cleveland (Major League)

1990 - King of New York

1990 - Mo' Better Blues

1991 - New Jack City

1991 - Jungle Fever

1992 - Weiße Jungs bringen's nicht (White Men Can't Jump)

1992 - Waterdance

1992 - Passagier 57

1993 - Boiling Point – Die Bombe tickt

1993 - Die Wiege der Sonne (Rising Sun)

1993 - Demolition Man

1994 - Sugar Hill

1994 - Drop Zone

1995 - Strange Days

1995 - Money Train

1995 - To Wong Foo, Thanks for Everything, Julie Newmar

1996 - The Fan

1997 - Mord im Weißen Haus (Murder at 1600)

1997 - One Night Stand

1998 - Auf der Jagd (U.S. Marshals)

1998 - Down in the Delta

1998 - Blade

2000 - The Art of War

2000 - Eine Liebe in Brooklyn (Disappearing Acts)

2002 - Liberty Stands Still

2002 - Blade II

2002 - Undisputed – Sieg ohne Ruhm

2004 - Unstoppable

2004 - Blade: Trinity

2005 - 7 Seconds

2005 - John Doe

2005 - Chaos

2005 - The Marksman - Zielgenau

2006 - The Detonator

2006 - Hard Luck

2007 - The Contractor

NameWesley Snipes

Geboren am31.07.1962

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortOrlando (Florida, USA).