Biografie

Sean Penn

Der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur und Autor zählt zu den bedeutendsten Charakterdarstellern Hollywoods. Erste Schlagzeilen machte er durch seine Hochzeit mit der Pop-Ikone Madonna. Seinen Durchbruch feierte Sean Penn mit Filmen wie "Carlito's Way" und "Dead Man Walking". Penn verkörperte in seinen Filmen zumeist den einfachen Mann mit existenziellem Antrieb in komplexen Geschichten. 1999 und 2001 untermauerte er sein Ansehen mit "Sweet and Lowdown" und "Ich bin Sam", ehe er 2004 für "Mystic Revier" und 2009 für "Milk" mit dem "Oscar" für die beste Hauptrolle ausgezeichnet wurde...
Sean Penn wurde am 17. August 1960 in Santa Monica, Kalifornien, als Sohn des Regisseurs Leo Penn und der Schauspielerin Eileen Ryan geboren.

Aufgewaschen ist Sean Penn bei seinen Eltern in Malibu. Dabei hatte er schon in Kindertagen erste Kontakte zum Film und hegt seit seiner Jugend die Freundschaft zu Charlie Sheen und Rob Lowe, mit denen er gemeinsam einen experimentellen Film auf Video aufnahm. Noch während seiner Schulzeit nahm er Schauspielunterricht und arbeitete am Los Angeles Group Repertory Theatre in diversen Jobs, bis zum Abschluss der Highschool. Am Broadway in New York feierte er im Anschluss in "Heartland" sein Debüt als Schauspieler und kurz darauf wurde er auch für den Film entdeckt.

So spielte er 1981 an der Seite von Tom Cruise in "Kadetten von Bunker Hill" seine erste Kinorolle. Für den Durchbruch sorgte sein Beitrag nicht, jedoch folgten weitere kleine Rollen in TV-Produktionen, mit denen er auf sich aufmerksam machen konnte. 1985 heiratete Sean Penn die Pop-Sängerin Madonna, die zu dieser Zeit für "Susan - verzweifelt gesucht" das erste Mal vor der Kamera stand und mit ihrem Song "Into the grove" die Top-Ten der internationalen Charts bereicherte. Das Medieninteresse an den Beiden brachte Penn des Öfteren in Rage. Seine Wutausbrüche brachten ihm 1987 einen Monat Gefängnis ein, Penn hatte einen Komparsen verprügelt.

Der Vorteil war aber auch ein hohes Maß an Publicity, welche vor allem jeder Filmproduktion zugute kam, so konnte er sich über zahlreiche Drehbücher und Aufträge freuen. Seine Ehe mit Madonna jedoch wurde im Jahr 1988 wieder geschieden. Endgültig zum Star wurde Sean Penn Anfang der 1990er Jahre. Hier spielte er einen beeindruckenden Beitrag in dem Brian de Palma Film "Carlitos Way", der ihm eine "Golden-Globe"-Nominierung bescherte. Zum Charakterdarsteller der Extraklasse wurde er durch die Verkörperung eines zum Tode Verurteilten in "Dead Man Walking". Für diese Rolle wurde er 1996 für den "Oscar" nominiert.

Im Psycho-Thriller "The Game" war Penn 1997 an der Seite von Michael Douglas zu sehen. Oliver Stones "U-Turn" mit Jennifer Lopez entstand im selben Jahr. Seine zweite "Oscar"-Nominierung erhielt Sean Penn 2000 für das Porträt eines selbstverliebten Jazzmusikers in "Sweet and Lowdown". 2000 verfilmte er den Dürrenmatt-Roman "Das Versprechen" (The Pledge) mit Jack Nicholson. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 drehte er mit elf anderen Regisseuren den Episodenfilm "11'09'01". Sein Beitrag wurde kontrovers diskutiert. Die dritte "Oscar"-Nominierung folgte im Jahr 2001 für seinen Film in "Ich bin Sam", in dem Penn als geistig behinderter Vater um das Sorgerecht für seine Tochter kämpft.

Neben seinen Freunden Tim Robbins und Susan Sarandon wurde er indes einer der größten und aktivsten Kritiker des US-Präsidenten George W. Bush. Im Vorfeld des dritten Golfkrieges besuchte Penn für eine Foto-Serie den Irak und nahm an zahlreichen Demonstrationen und Protestveranstaltungen teil. 2004 wurde Sean Penn für seine Rolle in "Mystic River" als "Bester Schauspieler" mit dem "Golden Globe Award" ausgezeichnet. Im März 2004 wurde er bei den Academy-Awards für seine herausragende Leistung in "Mystic River" mit dem "Oscar" in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" bedacht.

Ein Jahr später war Penn zusammen mit Nicole Kidman in Sydney Pollacks "Die Dolmetscherin" (2005) zu sehen. Im Mai 2008 bekleidete Penn das Amt des Jurypräsidenten bei den 61. Filmfestspielen von Cannes. Im Jahr darauf, 2009, erhielt er für sein Porträt des Harvey Milk in Gus Van Sants Filmbiografie "Milk" seinen zweiten Oscar als Bester Hauptdarsteller.

Sean Penn ist seit 1996 mit Schauspielkollegin Robin Wright Penn verheiratet und Vater von zwei Kindern, Hopper Jack und Dylan Frances. Er lebt mit seiner Familie fernab vom Hollywood-Glamour in San Francisco.
1979 - "Barnaby Jone;s", TV-Serie.

1981 - "Die Kadetten von Banker Hill".

1981 - "Hellingers Gesetz", TV-Produktion".

1981 - "Randy´s Tod", TV-Produktion.

1981 - "Ich glaub' ich steh' im Wald".

1982 - "Bad Boys".

1983 - "Summerspell".

1984 - "Crackers".

1984 - "Die Zeit verrinnt - Die Navy ruft".

1985 - "Der Falke und der Schneemann".

1986 - "Auf kurze Distanz".

1986 - "Shanghai Surprise".

1988 - "Judgment in Berlin".

1988 - "Cool Blue".

1988 - "Colors - Farben der Gewalt".

1989 - "Wir sind keine Engel".

1989 - "Die Verdammten des Krieges".

1990 - "Im Vorhof zur Hölle".

1991 - "Schneeweißrosenrot".

1991 - "The Indian Runner".

1993 - "The Last Party".

1993 - "Carlito's Way".

1995 - "Dead Man Walking".

1995 - "Crossing Guard".

1996 - "Alles aus Liebe".

1997 - "She's so lovely".

1997 - "The Game".

1997 - "U-Turn".

1998 - "Der schmale Grat".

1998 - "Hurlyburly".

1999 - "Sweet and Lowdown".

2000 - "Die Villa".

2000 - "Das Versprechen".

2001 - "Dogtown and Z-Boys".

2001 - "Ich bin Sam".

2001 - "Das Gewicht des Wassers".

2002 - "11.09.01 - September 11".

2002 - "It`s All About Love".

2003 - "Mystic River".

2004 - "21 Gramm".

2005 - "Die Dolmetscherin".

2007 - "Das Spiel der Macht".
Mr. Sean Penn
2049 Century Park
E Ste. 2500 Los Angeles
California 90067, USA

NameSean Penn

Geboren am17.08.1960

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortSanta Monica, Kalifornien (USA).