Biografie

Arthur Penn

NameArthur Penn

Geboren am27.11.1922

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortPiladelphia (USA).

Verstorben am28.09.2010

TodesortManhattan, New York (USA).

Arthur Penn

Der US-amerikanische Filmemacher gilt als einer der wegweisenden Regisseure des amerikanischen Kinos der sogenannten "Zweiten Generation". Im Laufe seiner Karriere drehte er mit Größen wie Warren Beatty, Marlon Brando, Faye Dunaway, Jack Nicholson und Paul Newman. Als einem der Ersten gelang es Arthur Penn die Realität kompromisslos abzubilden. Dies erreichte er durch eine beinahe dramatisch-surreal-schlichte Erzählform, wodurch der Betrachter, wie anwesend, Zeuge der Hinrichtung von Bonnie und Clyde in gleichnamigen Film von 1967 werden konnte. Vom Meister selbst wurde diese finale Szene im Kugelhagel der Maschinengewehre als "Todes-Ballett" interpretiert. So schieb er mit Filmen wie "Bonnie und Clyde", "Night Moves" und "Little Big Man" Kinogeschichte, die folgende Bildsprachen nachhaltig inspirierte...
Arthur Hiller Penn wurde am 27. September 1922 in Philadelphia geboren.

Aufgewachsen als Sohn eines Uhrmachers russischer Herkunft, besucht Penn die Olney High School und das Black Mountain College bis zu seinem Abschluss. Indes studierte er kurzeitig auch in Perugia und Florenz. Hier fand er seine Liebe zum Film. Schließlich reiste er nach Los Angeles, um sich an den renommieren Actor's Studios ausbilden zu lassen. Bereits während dieser Zeit arbeitete er beim Rundfunk, ehe er 1943 zum Kriegsdienst des Zweiten Weltkrieges eingezogen wurde.

Als GI konnte er beim Fronttheater mitwirken, das von Joshua Logan geleitet wurde, und erste Erfahrungen mit Publikum sammeln. Zurück in den USA begann er als 'floor manager' für "Colgate Comedy Hour" zu arbeiten. Fred Coe, ein Freund aus der Militärzeit, engagierte Penn später, um das serielle Live-Drama "Gulf Playhouse: First Person" für das Theater und später für den Film zu inszenieren. Erste Erfolge feierte er ab 1951 mit TV-Produktionen, zu den bekanntesten Programmen gehören "Philco Playhouse" und "Playhouse 90", dazu gesellen sich Broadway-Erfolge wie "Blue Denim" (1954) und "Two for the Seesaw" (1957).

Obwohl er bereits 1958 mit "Einer muss dran glauben" einen ersten Kinofilm realisieren konnte und 1962 für "Licht im Dunkel" für den "Oscar" nominiert wurde, kam seine Kinokarriere nur schleppend in Tritt. So wurde er beim Film "Der Zug" 1964 durch John Frankenheimer ersetzt, und "Mickey One" mit Warren Beatty und "Ein Mann wird gejagt" waren Flops. Erst "Bonnie und Clyde" läuteten Mitte der 1960er Jahre seinen internationalen Durchbruch ein. Neben dem Klassiker "Bonnie und Clyde", der Faye Dunaway, Warren Beatty und Gene Hackman zu Weltstars machte, folgte der kritische Spätwestern "Little Big Man" mit dem noch jungen Dustin Hoffman aus dem Jahr 1970.

Ebenso beachtet wurde die Pferdedieb-Geschichte "Missouri Breaks" mit Marlon Brando und Jack Nicholson, die 1976 in die Kinos kam. Der Regisseur konnte nach 1976 nicht mehr an seine großen Erfolge anknüpfen, doch er hat deutliche Spuren in der Filmgeschichte, vor allem in jener des Hollywood-Kinos hinterlassen. Zu seinen Produktionen in den 1980er Jahren zählen "Vier Freunde", "Target – Entführt in Paris", "Tod im Winter" und "Todes-Show". Nach "Lumière et compagnie" aus dem Jahr 1995 zog er sich aus dem Filmgeschäft zurück. 2004 präsentierte er den Kurzfilm "On a Shoestring". Im Rahmen der Filmfestspiele der Berlinale in Berlin wurde der 84jährige Regisseur im Februar 2004 für sein Lebenswerk mit dem "Goldenen Ehrenbären" ausgezeichnet.

Arthur Penn starb am 28. September 2010 in seiner Wahlheimat Manhattan, New York.

NameArthur Penn

Geboren am27.11.1922

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortPiladelphia (USA).

Verstorben am28.09.2010

TodesortManhattan, New York (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html