Biografie

Josef Goebbels

NameJosef Goebbels

Geboren am29.10.1897

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortRheydt (D).

Verstorben am01.05.1945

TodesortBerlin (D).

Josef Goebbels

Der promovierte Germanist stieg als Reichspropagandaminister (ab 1933) und Reichsbevollmächtigter für den totalen Kriegseinsatz (ab 1944) zu einem der Hauptverantwortlichen für den Völkermord, den Terror und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit zur Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland auf. Ab 1926 NS-Gauleiter von Berlin-Brandenburg zählte Joseph Goebbels bereits hier zu den gefürchtetsten Demagogen der Reichshauptstadt. Sein Ziel war die Programmierung des "Führermythos". 1938 initiierte er den Pogrom der "Reichskristallnacht" als Stimme des Volkes. In seiner berüchtigten Ansprache im Berliner Sport-Palast puschte er die Massen 1943 nochmals zum "Totalen Krieg"...
Josef Paul Goebbels wurde als Sohn des Buchhalters Friedrich Goebbels und dessen Ehefrau Maria (geb. Oldenhausen) am 29. Oktober 1897 in Rheydt im Reinland geboren.

Nach einer schweren Krankheit in seiner Kindheit musste Goebbels mit einem verkrüppelten Fuß leben. Als er sich 1914 als Kriegsfreiwilliger zum Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg meldete, wurde er als wehruntauglich abgelehnt. Nach dem Abitur folgte von 1917 bis 1921 ein Studium der Germanistik und der Geschichte, das er mit der Promotion in Germanistik an der Universität Bonn abschloss. Das Studium wurde anteilig von einem katholischen Förderprogramm finanziert. Von 1921 bis 1924 bemühte sich Goebbels vergeblich um eine Anstellung als Journalist und Dramaturg.

Im August 1924 entwickelte Goebbels Beziehungen zu nationalsozialistischen Gesinnungsfreunden und gründete in Mönchengladbach eine Ortsgruppe der "Nationalsozialistischen Freiheitsbewegung Großdeutschlands". Im März 1925 trat Goebbels der NSDAP bei und im September wurde er Gaugeschäftsführer und Schriftleiter der "Nationalsozialistischen Briefe". Diese dienten als Medium des antikapitalistischen Flügels der NSDAP um Gregor Straßer und Otto Straßer dem Zweck, die zentralistische Parteiführung Adolf Hitlers zu kritisieren. 1926 wurde Goebbels Gauleiter von Berlin und Brandenburg. Goebbels verlegte ab 1927 die Zeitung "Der Angriff". Er polemisierte in zahlreichen Reden gegen die Außenpolitik von Gustav Stresemann.

Ab 1928 war er Mitglied des Reichstages. Goebbels heiratete 1931 Magda Quandt (geb. Behrendt) in Berlin. Im Juli 1932 organisierte Goebbels anlässlich der bevorstehenden Reichstagswahlen die "Deutschlandflüge" Hitlers, die ihn innerhalb eines Monats mit der Junkers "Ju 52" in über 50 Städte des Reichs brachte. 1933 ernannte Hitler Goebbels zum Reichminister für Volksaufklärung und Propaganda. Er kontrollierte ab jenem Zeitpunkt alle Medien. Erstes Ziel war die Propaganda gegen Juden. Sein Stellvertreter wurde nun Heinrich Himmler. 1934 erfolgte der Umzug in die Dienstvilla nach Berlin-Wannsee. Am 30. Juni 1934 wurde in Anwesenheit von Goebbels und Hitler SA-Stabschef Ernst Julius Röhm in Bad Wiessee verhaftet und dessen Ermordung verfügt.

Im Jahr 1935 wurden in Nürnberg die Nürnberger Rassengesetzte verabschiedet. Unter der Leitung Goebbels begann ab 1937 die Beschlagnahmung und Vernichtung der sogenannten "Entarteten Kunst". Sämtliche auffindbaren Arbeiten wurden beschlagnahmt und die jeweils beispielhaftesten Werke in einer durch Goebbels organisierten Wanderausstellung gezeigt. Zahlreiche Künstler, Dichter und Denker emigrierten ins Ausland. Am 9. November 1938 inszenierten Goebbels und Hitler mit Hilfe der SS im Rahmen der Reichsprogromnacht die Zerstörung jüdischer Geschäfte und Synagogen in ganz Deutschland. Goebbels brachte durch Erpressung die Universal-Film AG (UFA) in Staatsbesitz, mit deren Hilfe er bis Kriegsbeginn eine intensive Propaganda für den Krieg und gegen Juden, Sinti und Roma sowie andere missliebige Bevölkerungsteile entfesselte.

Seine zahlreichen Beziehungen zu Schauspielerinnen brachten ihm den Namen "Bock vom Babelsberg" ein. Auf der sogenannten Wannsee Konferenz vom 20. Januar 1942, erfolgte die Planung der "Endlösung der Judenfrage" in Europa, welche den Genozid am europäischen Judentum zur Folge hatte. Goebbels rief in seiner Rede im Berliner Sport-Palast 1943 zum "Totalen Krieg" auf. 1944 erfolgte durch Hitler die Ernennung zum "Reichsbevollmächtigten für den Totalen Kriegseinsatz". In den letzten Kriegstagen im Frühjahr 1945 befand sich Goebbels mit seiner Familie im Führerbunker bei Hitler. Dort war er am 29. April Trauzeuge bei der Eheschließung zwischen Eva Braun und dem deutschen Diktator, der ihn außerdem zu seinem Nachfolger im Reichskanzleramt bestimmte.

Am 1. Mai 1945 ließ Magda Goebbels ihre sechs Kinder betäuben, um sie später mit Zyankali zu vergiften. Im Anschluss daran begingen auch Magda und Josef Goebbels Selbstmord.

(Eine nähere Darstellung der 1933-1945 in Europa begangenen Kriegsverbrechen und Vergehen gegen die Menschlichkeit, insbesondere des Genozids an den Juden und der Verfolgung anderer unerwünschter Bevölkerungsgruppen, muss hier unterbleiben. Der aus Gründen der schnellen und überschaubaren Informationsdarbietung begrenzte Rahmen unseres Lexikons würde jeden Versuch, den Holocaust und Massenmord in angemessener Weise zu thematisieren, ungenügend erscheinen lassen.)

NameJosef Goebbels

Geboren am29.10.1897

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortRheydt (D).

Verstorben am01.05.1945

TodesortBerlin (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html