Biografie

Ernst Röhm

Der Politiker (NSDAP) und Kampfbundführer war von 1930 bis 1934 Führer der Sturmabteilung (SA). Der aus der Reichswehr ausgeschlossene Berufsoffizier zählte zunächst zu den frühesten Anhängern und zu den wenigen Duzfreunden Adolf Hitlers. 1923 beteiligte er sich mit seinem Wehrverband "Reichskriegsflagge" am Putschversuch Hitlers gegen die Weimarer Demokratie. Dem Aufstieg der Nationalsozialisten zur politischen Macht ebnete Ernst Julius Röhm später mit der brutalen Kampftruppe seiner "SA" auf entscheidende Weise den Weg. Dies bewahrte ihn jedoch nicht davor, als drohender Konkurrent Hitlers dessen gnadenlosem Führungsanspruch selbst zum Opfer zu fallen...
Ernst Julius Röhm wurde am 28. November 1887, als drittes Kind des bayerischen Eisenbahn-Oberinspekteurs Julius Röhm und dessen Frau Emilie (geb. Baltheiser), in München geboren.

Röhm hatte einen älteren Bruder und eine jüngere Schwester. Nach dem Besuch des Gymnasiums schlug er ab 1906 die militärische Laufbahn ein. Als Berufsoffizier nahm Röhm am Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 teil und wurde mehrfach verwundet. Nach der deutschen Niederlage blieb Röhm zunächst in der Reichswehr als Hauptmann in München eingesetzt, wo er u.a. das militärische Waffenlager betreute. In dieser Funktion geriet er durch seine Kontakte zu Wehrverbänden 1919 auch in Verbindung zu Adolf Hitler, mit dem er Freundschaft schloss. 1923 beteiligte sich daher Röhm mit seinem Wehrverband "Reichskriegsflagge" am Putschversuch Hitlers gegen die Weimarer Demokratie.

Nach dem Scheitern der Aktion sah er sich aus der Reichswehr ausgeschlossen und 1924 wegen Hochverrats zu mehrmonatiger Festungshaft auf Bewährung verurteilt. Der Initiator des Putschversuchs, Adolf Hitler, wurde zu mehrjähriger Festungshaft verurteilt, die er in Landsberg verbüßte. Noch 1924 gründete Röhm den "Frontbann", einen Dachverband aller völkischen Wehrverbände, den er bis zu Hitlers Haftentlassung auch leitete. Ebenfalls im selben Jahr zog er für die Deutsch-völkische Freiheitspartei in den Reichstag ein. In den Jahren von 1928 bis 1930 verbrachte Röhm als Truppenausbilder in Bolivien. Infolge einer Revolte der Berliner "SA" wurde Röhm im September 1930 von Hitler zurückgerufen und im Januar des folgenden Jahres zum Obersten Stabsführer der SA ernannt.

Als solcher trieb er den Ausbau der "Sturmabteilung" (SA) voran, in die er die unzufriedene und arbeitslose Arbeiterjugend der großen Städte massenhaft integrierte. Die SA entwickelte sich unter Röhms Führung zu einer Art "Volksarmee" aus Straßenkämpfern und Schlägern, die in den Jahren von 1930 bis 1933 mit skrupelloser Brutalität den öffentlichen Raum für Adolf Hitler und die NSDAP eroberte. Infolge der nationalsozialistischen Machtübernahme vom Januar 1933 stieg der SA-Chef zunächst zum Reichsminister ohne Geschäftsbereich und zum bayerischen Staatsminister auf. Nun entwickelten sich aber zunehmend Differenzen zwischen ihm und seinem langjährigen Freund Hitler, der den Ausbau der SA zu einer "Volksarmee" und Konkurrenztruppe zur Reichswehr jetzt nicht mehr dulden wollte.

Der "Führer" entledigte sich der zunehmend unkontrollierbar werdenden Konkurrenz, indem er Röhm am 30. Juni 1934 unter dem Scheinvorwurf des Hochverrats verhaften ließ. Gegenüber der Öffentlichkeit führte man als Begründung für diesen Schritt einen von Röhm und seiner SA beabsichtigten Putsch ins Feld. Der sogenannte "Röhm-Putsch" war jedoch ein von den Gegnern des SA-Führers konstruiertes Szenario. Zusammen mit der nun auch gezielt in der Öffentlichkeit verbreiteten Bekanntgabe der Homosexualität Röhms, an der zuvor niemand Anstoß genommen hatte, sollte die Putschlegende zur Verunglimpfung des unliebsam gewordenen SA-Führers beitragen. Hitler ließ Ernst Julius Röhm, nachdem dieser einen Selbstmord verweigert hatte, am 1. Juli 1934 in der Münchener Strafanstalt Stadelheim erschießen.

(Eine nähere Darstellung der 1933-1945 in Europa begangenen Kriegsverbrechen und Vergehen gegen die Menschlichkeit, insbesondere des Genozids an den Juden und der Verfolgung anderer unerwünschter Bevölkerungsgruppen, muss hier unterbleiben. Der aus Gründen der schnellen und überschaubaren Informationsdarbietung begrenzte Rahmen unseres Lexikons würde jeden Versuch, den Holocaust und Massenmord in angemessener Weise zu thematisieren, ungenügend erscheinen lassen.)

NameErnst Röhm

Geboren am28.11.1887

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortMünchen (D).

Verstorben am01.07.1934

TodesortStadelheim bei München (D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html