Biografie

Meryl Streep

Die US-amerikanische Mimin gehört zur internationalen Elite der Schauspielkunst. Als einer der Größten ihres Faches besteht Meryl Streep in unterschiedlichsten Rollen und Genres. Für ihre Leistungen wurde sie bisher mit zwei "Oscars" ausgezeichnet, für "Kramer gegen Kramer" (1979) und "Sophies Entscheidung" (1982). Zudem wurde Meryl Streep so oft wie kein anderer Schauspieler für den Academy Award nominiert. Zu ihren populärsten Filmen zählen weiter "Jenseits von Afrika", "Das Geisterhaus", "Marvins Töchter", "Der Teufel trägt Prada" und "Robert Altman's Last Radioshow"...
Mary Louise "Meryl" Streep wurde am 22. Juni 1949 in Basking Ridge, New Jersey, USA, als Tochter einer wohlhabenden Familie geboren.

Ihr Vater war Manager eines Pharma-Konzerns und ihre Mutter war Grafikerin und Hausfrau. Erste Kontakte zur Schauspielerei fand sie in der schuleigenen Theatergruppe. Hierbei entdeckte sie auch ihre Berufung und nach dem Abschluss der Highschool studierte sie die Schauspielerei an der Yale Drama School. Nach ihrem Abschluss 1975 mit Diplom im Fach der "Feinen Künste" und ersten Theatererfolgen, ließ sich Meryl Streep in New York nieder. Hier musste sie nicht lange auf Engagements warten. Frühe Popularität verdiente sie sich, als sie 1976 am Phoenix Theater an einem Abend in Arthur Miller "A memory of two mondays" und in Tennessee Williams "27 Wagons Full Of Cotton" glänzte. Die Kritiker überschlugen sich mit Lob und sagten der jungen Künstlerin eine große Zukunft voraus.

Weiter erhielt sie neben anderen Auszeichnungen im Jahr 1976 auch den renommierten "Theater World Award", der zu den höchsten Auszeichnungen seiner Art zählt. Nun folgte eine Theater-Karriere, in der sie vor allem in klassischen Stücken wie von William Shakespeare zu sehen war. Zum Star wurde Meryl Streep dann im Broadway-Musical "Happy End" und für "Alice at the palace" erhielt sie den vielbeachteten "Obie". Nun wurde sie auch für den Film entdeckt und bereits in ihrer ersten großen Produktion, der kurzen TV-Serie "Die Geschichte der Familie Weiss", die zur Zeit des Dritten Reiches spielte, verdiente sie sich einen "Emmy". Ihre Kino-Karriere begann sie mit "Julia" an der Seite von Jane Fonda. Kurz darauf entstand 1978 mit Robert De Niro das Vietnam-Drama "Die durch die Hölle gehen". Wieder erhielt sie beste Kritiken und sogar eine Oscar-Nominierung.

Im selben Jahr heiratete sie den New Yorker Künstler und Bildhauer Don Gummer. Aus dieser Ehe, die noch bis heute bestand hat, gingen drei Kinder hervor. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit der überragenden Darstellung der "Mrs. Kramer" in dem Ehe-Drama "Kramer gegen Kramer" mit Dustin Hoffman. Der Streifen mit dem zeitlosen Thema, wurde nicht nur mit fünf Oscars der erfolgreichste Film des Jahres 1979, sondern brachte ihr auch den Oscar für die "beste weibliche Hauptrolle" ein. Fortan erhielt fast jeder Film von Meryl Streep eine Auszeichnung. Für "Die Geliebte des französischen Leutnants" 1981 eine Oscarnominierung, für "Sophies Entscheidung" 1982 ihr zweiter Oscar, für "Silkwood" eine Oscar-Nominierung und für "Der Liebe verfallen" mit Robert De Niro den italienischen "David DiDanatello Award".

Eine weitere Oscar-Nominierung erhielt sie für dem rührenden Streifen "Jenseits von Afrika" mit Robert Redford. Auch dieses Werk zählte zu den erfolgreichsten Produktionen des Jahres und ist heute fester Bestandteil der Filmgeschichte. Mit Meryl Streep entstanden auch einige komödiantische Filme. So drehte sie 1989 "Die Teufelin" oder die schöne Liebesgeschichte "Rendezvous im Jenseits" von 1990, sowie 1992 die Horror-Komödie "Der Tod steht ihr gut". 1993 entstand mit "Das Geisterhaus" einer ihrer populärsten Filme. Ebenso erfolgreich war das rührende Familien-Drama "Marvins Töchter" mit Diane Keaton und Leonardo DiCaprio. Zu ihren weiteren großen Filmen zählen "The Hours" (2002) und "Adaption - Der Orchideen-Dieb" aus dem Jahr 2003.

Für ihre Rolle in "Angels in America" wurde Meryl Streep im Jahr 2004 mit dem Golden Globe Award und dem Emmy ausgezeichnet. Einen weiteren Kinohit landete sie 2006 mit ihrer Darstellung der biestigen Chefredakteurin "Miranda Priestly" in "Der Teufel trägt Prada". Für diese Rolle wurde sie mit einem Golden Globe bedacht und erneut für den Oscar nominiert.
1977 - Julia

1978 - Die durch die Hölle gehen

1979 - Manhattan

1979 - Kramer gegen Kramer

1981 - Die Geliebte des französischen Leuntnants

1982 - Sophies Entscheidung

1983 - Silkwood

1985 - Jenseits von Afrika

1986 - Sodbrennen

1987 - Wolfsmilch

1989 - Die Teufelin

1992 - Der Tod steht ihr gut

1993 - Das Geisterhaus

1994 - Am wilden Fluß

1995 - Die Brücken am Fluss

1998 - Tanz in die Freiheit

1999 - Music of the Heart

1999 - Familiensache

2002 - The Hours

2003 - Adaption - Der Orchideen-Dieb

2003 - Unzertrennlich

2004 - Der Manchurian Kandidat

2005 - Lemony Snicket - Rätselhafte Ereignisse

2006 - Couchgeflüster

2006 - Der Teufel trägt Prada

2007 - Robert Altman's Last Radioshow
Meryl Streep
c/o PMK/HBH
650 5th Avenue
33rd Floor
New York, NY 10019
USA

NameMeryl Streep

Geboren am22.06.1949

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortBasking Ridge, New Jersey (USA).