Biografie

Arthur Miller

NameArthur Miller

Geboren am17.10.1915

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am10.02.2005

TodesortRoxbury, Connecticut (USA)

Arthur Miller

Der US-amerikanische Schriftsteller gilt als der wichtigste gesellschaftskritische Dramatiker seiner Zeit. Seine Auseinandersetzung mit der Zeitgeschichte sowie sein politisches Engagement verarbeitete Arthur Miller in fesselnden Bühnenstücken. "Tod eines Handlungsreisenden" (1949) und "Hexenjagd" (1953) wurden Klassiker des modernen amerikanischen Theaters und begründeten seinen weltweiten Ruhm. Miller äußerte bereits in seinem ersten Erfolg mit dem Titel "Alle meine Söhne" (1947) seine Gesellschaftskritik. Geprägt war sein Stil von der Desillusion des kleinen Mannes, wobei Miller eigene Erfahrungen aus Antisemitismus und Weltwirtschaftskrise einfließen ließ. Weitere Bekanntheit erlangte er außerdem durch seine Ehe mit der Schauspielerin und Sängerin Marilyn Monroe (1956-1961)...
Arthur Miller wurde am 17. Oktober 1915 in New York als Sohn eines Textilfabrikanten geboren.

Miller stammt aus einer Familie polnisch-jüdischer Einwanderer. Der Vater war ein wohlhabender Textilfabrikant, der jedoch während der Depressionszeit zu Beginn der dreißiger Jahre sein gesamtes Vermögen verlor. Nach Abschluss der High School 1932 studierte Miller ab 1934 an der Ann Arbor University of Michigan Journalismus. Um sich seine Ausbildung zu finanzieren, arbeitete er in einer Autofabrik, in der Wirtschaftskrise verarmte sein Elternhaus. Ab dem Jahr 1938 arbeitete Miller als Redakteur für die Zeitung "Michigan Daily", ehe er als Mitarbeiter des Bundestheaterprojekts in New York tätig wurde. Seine ersten Dramen wurden in der Zeit zwischen 1936 und 1938 aufgeführt. 1940 heiratete er Mary Slattery. Darauf nahm er am Zweiten Weltkrieg als Marinesoldat teil.

Im Jahr 1945 begab er sich in die amerikanische Filmfabrik Hollywood. Im selben Jahr erschien der Titel "Brennpunkt". Ab 1947 feierte der Schriftsteller auf den kommerziellen Bühnen Erfolge, allen voran mit "Alle meine Söhne". Das Werk entlarvt das Profitverhalten eines Unternehmens während des Krieges. Millers Stücke richteten sich gegen die angeblich angenehmen Seiten der modernen kapitalistischen Industriegesellschaft. So deckt er am Beispiel einer Durchschnittsfamilie in der Tragödie "Tod eines Handlungsreisenden" (Death of a Salesman, 1949, dt. 1950) den schönen Schein des "American Way of Life" auf, der seine bürgerlichen Mitglieder aufopfert. Die falschen Gesellschaftswerte werden in analytischer Methode dargestellt und schließen an den Stil des norwegischen Dramatikers Henrik Ibsen an. 1949 wurde er mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

In dem historischen Drama "Hexenjagd" (1953) äußerte sich der Schriftsteller zu den Harlemer Prozessen um die Hexenjagd von 1692 und kritisierte damit mittelbar die Verfolgungsmethoden des Politikers Joseph McCarthy. Miller musste vor dem Ausschuss für unamerikanische Umtriebe erscheinen. Dort verweigerte er aber die Aussage über seine Verbindung zur Kommunistischen Partei. 1958 erfolgte seine Rehabilitierung. 1956 heiratete Miller die berühmte Schauspielerin und Sängerin Marilyn Monroe. In erster Ehe war er ab 1940 mit Mary Grace Slattery verheiratet gewesen. Für Monroe schrieb Miller das Drehbuch "Misfits", zu Deutsch "Nicht gesellschaftsfähig". Unter seiner Mitarbeit entstand 1960 auch das Drehbuch "Machen wir`s in Liebe" mit Monroe. Nach der Scheidung von Monroe 1961 heiratete er im Jahr darauf die österreichische Fotografin Ingeborg Morath.

Im Jahr 1964 feierten die Stücke "Nach dem Sündenfall" und "Zwischenfall in Vichy" Uraufführung. Miller verband historische Stoffe mit aktuellen Gegebenheiten, indem er inhaltliche und thematische Bezüge, unter anderem auch zum Massenwahn, herstellte. Viele seiner Werke waren bereits filmisch angelegt. In seinem Ehedrama "After the Fall" (1964) behandelte er die Frage nach der individuellen Schuld in einem Sozialdrama. Viele seiner Stücke dienten als Vorlage für zum Teil mehrfache Verfilmungen mit berühmten Schauspielern; unter anderem waren dies Filme wie "Alle meine Söhne" (1948) mit Edward G. Robinson und Burt Lancaster, "Tod eines Handlungsreisenden" (1951) , "Blick von der Brücke" (1961), "Misfits" (1962) mit John Houston, Clark Gable und Marilyn Monroe, "Der Tod eines Handlungsreisenden" (1985) von Völker Schlöndorff mit Dustin Hoffman, "Everybody wins" (1990) oder "Hexenjagd" (1996) mit Winona Ryder.

Außerdem wurden zahlreiche seiner Werke für das Fernsehen umgesetzt. Zu Millers weiteren Werken zählen unter anderem "A Memory of two Mondays" (1955), "A View from the Bridge" (1955; dt. 1956), "Incident of Vichy" (1965; dt. 1965), "The Price" (1968; dt. 1968), "I don`t need you anymore" (1968; dt. 1969), "In Russia" (1969; dt. 1969), "The Creation of the World and other Business" (1972), "The Archbishop`s Ceiling" (1977), "The Theatre Essays" (1978), "The American Clock" (1980) oder "Timebends" (1987). 1985 veröffentlichte der Schriftsteller unter dem Titel "Timebends" (dt. Zeitkurven) seine Autobiografie. Miller schrieb aber nicht nur Drehbücher und Theaterstücke, sondern betätigte sich auch als Bühnenregisseur. In diesen Aufgabenbereich gehörte 1992 unter anderem seine Aufführung vom "Tod eines Handlungsreisenden" in Stockholm. 1998 feierte "Mr. Peter`s connections" in New York prämiere.

Im Jahr 2002 wurde seine dritte Ehe mit der österreichischen Fotografin Inge Morath geschieden. Zu Jahresbeginn 2002 wurde Miller in der nordspanischen Stadt Oviedo mit dem renommierten spanischen Prinz-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur geehrt. Der 86-jährige Literat sei ein "unumstrittener Meister des zeitgenössischen Dramas" hieß es in der Begründung der Jury. Der amerikanische Dramatiker war nach Günter Grass (1999) und Doris Lessing (2001) der dritte nicht-spanischsprachige Schriftsteller, der mit dieser Auszeichnung geehrt wurde. 2003 wurde Miller mit dem Jerusalempreis für die Freiheit des Individuums in der Gesellschaft ausgezeichnet. Im selben Jahr erschienen seine Essays "Widerhall der Zeit".

Arthur Miller verstarb am 10. Februar 2005 nach langem Krebsleiden an Herzversagen in Roxbury (Connecticut).

NameArthur Miller

Geboren am17.10.1915

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am10.02.2005

TodesortRoxbury, Connecticut (USA)

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html