Biografie

Igor Strawinsky

Der US-amerikanische Komponist mit russischer Herkunft schuf Werke, die zu den bedeutendsten kompositorischen Leistungen in der ersten Hälfte de 20. Jahrhunderts gehören. Bemerkenswert in seinem Gesamtwerk ist seine schöpferische Flexibilität, die sich von der Folklore bis zum Serialismus erstreckt. Igor Fjodorowitsch Strawinskys eigenwillige musikalische Stilistik betrifft die Bi- und Polytonalität, die rhythmische Motorik, die Polyrhythmik und die Taktwechsel. "L`Oiseau de Feu", "Die Geschichte von Soldaten", "Les Noces" oder "The Rake`s Progress" sind nur einige Titel aus verschiedenen Schaffensepochen...
Igor Fjodorowitsch Strawinsky wurde als Sohn eines musikalischen Mitglieds der Kaiserlichen Oper am 17. Juni 1882 in Oranienbaum (Lomonossow) nahe St. Petersburg geboren.

Nach seiner Schulausbildung begann Igor Fjodorowitsch Strawinsky im Jahr 1899 an der Universität Petersburg Jura zu studieren. 1903 wechselte er zum Musikfach. Sechs Jahre später, 1909, war Strawinsky beim russischen Ballett tätig. 1910 schrieb er für das Ensemble das Balett "L`Oiseau de Feu" (zu Deutsch:"Der Feuervogel"). Es ist eines der Werke, die im Mittelpunkt seiner so genannten russischen Phase stehen. Im Jahr darauf folgte die Komposition mit dem Titel "Petruschka". Indes verließ er 1910 Russland und siedelt bis zum Jahr 1914 in die Schweiz über. Igor Strawinsky nahm die russische Revolution als Anlass, im Ausland zu bleiben. Im Jahr 1913 wurde sein Ballett "Le Sacre du Printemps" in Paris uraufgeführt. Strawinskys eigenwillige Stilistik im Rhythmus, in der Melodie und Klangfarbe empörten das Publikum und beschwor eine aufsehenerregende Empörung in der Theatergeschichte heraus.

Bereits im Jahr 1914 machte sich seine Hinwendung zum Jazz bemerkbar in dem Titel "Pribautki". Starwinsky komponierte dazu vier Lieder auf russische Folklore für eine Singstimme und acht Soloinstrumente. Mit diesem Wechsel distanzierte sich der Komponist vom Einsatz des großen Orchesters. Ebenfalls band er in dem im Jahr 1918 entstandenen Titel "Die Geschichte vom Soldaten" Jazzelemente mit ein. 1914 entstand die Oper "Nachtigall". 1915 wurde Igor Strawinsky Dirigent in Genf. 1920 verließ er die Schweiz und ließ sich bis zum Jahr 1939 in Frankreich nieder. Während seiner Zeit in Frankreich schrieb er den Titel "Les Noces" für eine Besetzung mit vier Klavieren und Schlagzeug. Noch Carl Orff beeinflusste dieses Werk in seinem Schaffen. 1934 wurde Strawinsky französischer Staatsbürger. 1920 feierte der Komponist die Uraufführung seines Balletts "Pulcinella".

Zwei Jahre später war dort erstmals die Opera buffa "Mavra" zu sehen. Beide Werke orientieren sich an neoklassizistischen Stilmerkmalen. 1926 stellte Strawinsky die Choroper mit dem Titel "Oedipus Rex" fertig. In der Folgezeit von 1934 bis 1938 komponierte Strawinsky das Ballettstück "Persephone" (1934), das Tanzspiel "Jeu de Cartes" (1937) und das Konzert "Dumbarton Oaks" (1938). 1936 erschienen seine Memoiren mit dem Titel "Croniques de ma Vie". 1939 erfüllte Strawinsky einen Lehrauftrag an der renommierten US-amerikanischen Harvard University in Cambridge bei Boston. Nachdem die deutschen Nationalsozialisten in einen Teil Frankreichs einmarschiert waren, emigrierte Strawinsky in die USA. Im Jahr 1946 wurde er US-amerikanischer Staatsbürger. Nach dem Kriegsende kehrte er im Jahr 1951 erstmals wieder nach Europa zurück.

Strawinsky wohnte in Venedig der Uraufführung seiner Oper "The Rake`s Progress" bei, die er auch selbst dirigierte. 1957 leitete er an den Donaueschinger Musiktagen die Aufführung seines Balletts "Agnon". In seiner Spätphase beschäftigte sich der Komponist mit dem Serialismus. 1967 wurde Igor Strawinsky mit dem Titel des Ehrendoktors der Rutgers-University in New Jersey geehrt.

Igor Fjodorowitsch Strawinsky starb am 6. April 1971 in New York.

NameIgor Strawinsky

Geboren am17.06.1882

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortOranienbaum (RUS).

Verstorben am06.04.1971

TodesortNew York (USA).