Biografie

George Clooney

Der US-amerikanische Schauspieler, Regisseur, Produzent feierte erste Erfolge Mitte der 1990er Jahre als Kinderarzt "Doug Ross" in der US-Krankenhausserie "Emergency Room". 2006 erhielt er den Oscar als bester Nebendarsteller für den Film "Syriana" sowie 2013 als Produzent für "Argo". Seinen Durchbruch feierte George Clooney als smarter und maskuliner Typ mit dem Vampir-Horrorfilm "From Dusk Till Dawn" (1996). Mit "Batman & Robin" (1997) und der "Ocean’s"-Reihe ab (2001) war er an einigen der erfolgreichsten Produktionen der letzten zwei Jahrzehnte beteiligt. In seinen Charakteren verkörpert er zumeist den starken und selbstsicheren Mann, der sich elegant und geschickt mit harten Bandagen durchzusetzen weiß. Mit diesen Darstellungen avancierte Clooney laut People Magazin zum "sexiest man alive" und zu einem der populärsten Mimen Hollywoods. Seit 2008 ist er Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Zu seinen weiteren Filmen zählen "Michael Clayton" (2007), "Der fantastische Mr. Fox" (2009) und "Gravity" (2013)...
George Timothy Clooney wurde am 6. Mai 1961 in Lexington im US-Bundesstaat Kentucky, als Sohn des Nachrichtensprechers Nicholas Joseph Clooney und der ehemaligen Schönheitskönigin Nina Bruce Warren geboren.

Aufgewachsen ist er mit seiner älteren Schwester Adelia in Kentucky und Ohio. Durch seinen Vater wurde bei ihm schon in der Schulzeit das Interesse an Film und Fernsehen geweckt. Er begann zunächst als Journalist zu arbeiten. Nach Abschluss der Highschool studierte er an der Northern Kentucky University Geschichte und Politik. Sein Cousin Miguel Ferrer war es, der ihm zu einer kleinen Nebenrolle in einem Spielfilm verhalf. Überzeugt von der Schauspielerei zog Clooney im Jahr 1982 nach Los Angeles und besuchte dort die Schauspielschule. Hier erwartete ihn zunächst alles Andere als Erfolg. Clooney erhielt weder Filmrollen noch Jobs. Erste Spielfilmerfahrung sammelte er in einer Rolle bei einer Produktion von Charlie Sheen, die aber nie veröffentlicht wurde. Dennoch machte er durch diesen Streifen in den Studios von Hollywood von sich reden. 1984 erhielt er bei der TV-Serie "The Facts of Life" und später in "Roseanne" kleine Gastrollen.

Vier Jahre später war er auch in "Die Rückkehr der Killertomaten" zu sehen. 1989 heiratete er Talia Balsam. Diese Ehe wurde bereits 1993 wieder geschieden. Nach weiteren TV-Produktionen hatte Clooney seine große Chance. Ab 1994 verkörperte er den Kinderarzt "Dr. Ross" in der US-Erfolgsserie "Emergency Room" (ER). Clooney wurde zum Publikumsliebling. Zu seinem ersten großen Kino-Erfolg wurde im Jahr 1996 der Psycho-Schocker "From Dusk Till Dawn", in dem er als gnadenloser Vampir-Killer agiert. Der Film wurde für Clooney zum überwältigenden Erfolg und weitere Angebote folgten. In dem Streifen "Tage wie dieser" von 1996 mit Michelle Pfeiffer bewies Clooney auch Talent zur Komödie, in der er sich mit der Erziehung zweier Kinder beschäftigt. Zu weiteren erfolgreichen Filmen wurden Arbeiten wie "Batman and Robin", wobei er laut Kritiker der beste "Batman-Darsteller" überhaupt war, und "Projekt Peacemaker" aus dem Jahr 1997 mit Armin Mueller-Stahl.

Nach diesen und weiteren Erfolgsproduktionen zählte George Clooney zu den amerikanischen Top-Schauspielern. Zu seinen folgenden Arbeiten gehörte die Action-Story "Der Sturm", die ebenfalls zum Verkaufshit wurde. Für "Eine Mississippi Odyssee" wurde Clooney 2001 mit dem "Golden Globe" ausgezeichnet. Auch als Regisseur betätigt sich George Clooney erfolgreich; sein Debüt hatte er im Jahr 2002 mit "Geständnisse - Confessions of a Dangerous Mind". Zusammen mit dem Regisseur Steven Soderbergh gründete er die Produktionsgesellschaft "Section Eight". Gemeinsam realisierten sie beispielsweise die Erfolgsproduktion "Ocean's Eleven", die sich rund um einen Casino Raub in Las Vegas dreht. Die Fortsetzung zu "Ocean's Eleven" mit dem Titel "Ocean’s Twelve" wurde im Dezember 2004 veröffentlicht. George Clooney spielt hier neben den Kinogrößen Brad Pitt, Julia Roberts, Matt Damon und Catherine Zeta-Jones den smarten Gauner "Danny Ocean".

Im Jahr 2005 legte Clooney als Regisseur den Film "Good Night, and Good Luck" vor, in dem er auch eine Rolle spielte. Der Film, der von einem TV-Reporter handelt, der sich in den 1950er Jahren gegen das McCarthy-Regime stellte, wurde bei den Filmfestspielen von Venedig für das Drehbuch und den Hauptdarsteller Strathairn ausgezeichnet. Seine bisher am höchsten gewürdigte Arbeit lieferte Clooney im Jahr 2006 mit "Syriana". In dem Politthriller verkörpert er den CIA-Mann "Bob Barnes", der im Auftrag der US-Regierung unbequeme Zeitgenossen im Mittleren Osten beseitigt. "Syriana" basiert auf dem kontroversen Bestseller "See No Evil" von Robert Baer, der von 1976 bis 1997 für die CIA in der arabischen Welt agierte. George Clooney wurde für seine Leistung mit dem "Golden Globe Award" und dem "Oscar" ausgezeichnet. Zwischen 2006 und 2014 vertrat er den Kaffee-Konzern Nespresso in zahlreichen Werbefilmen. In "The Good German" aus 2007 verkörperte Clooney einen amerikanischen Berichterstatter im Berlin der Nachkriegszeit des Zweiten Weltkrieges. Steven Soderbergh inszenierte das Drama im Stil des Film Noir der 1940er Jahre.

Für "Ein verlockendes Spiel" (2008) war er auch Regisseur und Produzent. Neben der Schauspielerei wurde Clooney einer der engagiertesten Aktivisten in den USA. 2008 wurde er Friedensbotschafter der Vereinten Nationen. Er engagierte sich im Darfur Konflikt; reiste 2006 in den Sudan und drehte dort einen Film gemeinsam mit seinem Vater, um auf die dramatische Situation der Flüchtlinge aufmerksam zu machen. Neben Brad Pitt und Matt Damon wurde er Anhänger der Organisation "Not on our Watch". Weiter war er verantwortliche Person der Aktion "America: A Tribute to Heroes" für die Opfer des 9/11 und organisierte den Telethon "Hope for Haiti Now". Am 16. März 2012 wurde er während einer Protestaktion vor der Sudanesischen Botschaft in Washington D.C. vorübergehend festgenommen. 2010 stand er für "The American", nach der Regie von Anton Corbijn, vor der Kamera. In dem 3D-Weltraum-Thriller "Gravity" von Alfonso Cuarón aus dem Jahr 2013 spielte er an der Seite von Sandra Bullock die Hauptrolle; 2013 gewann der Film mehrere Auszeichnungen, darunter sieben Oscars.

Im April 2014 verlobte er sich mit der Juristin Amal Alamuddin und am 27. September 2014 heiratete das Paar in Venedig.
Spielfilme:

1986: Combat High
1987: Return to Horror High
1988: Die Rückkehr der Killertomaten (Return of the Killer Tomatoes)
1990: Red Surf
1990: Sunset Beat – Die Undercover-Cops
1993: Blutige Ernte – The Harvest
1996: Tage wie dieser (One Fine Day)
1996: From Dusk Till Dawn
1997: Batman & Robin
1997: Projekt: Peacemaker (The Peacemaker)
1998: Out of Sight
1998: Der schmale Grat (The Thin Red Line)
1998: Waiting for Woody (Kurzfilm)
1999: South Park (South Park: Bigger, Longer & Uncut)
1999: Three Kings – Es ist schön König zu sein (Three Kings)
2000: Der Sturm (The Perfect Storm)
2000: O Brother, Where Art Thou? – Eine Mississippi-Odyssee
2000: Fail Safe – Befehl ohne Ausweg (Fail Safe)
2001: Ocean’s Eleven
2001: Spy Kids
2002: Solaris
2002: Geständnisse (Confessions of a Dangerous Mind)
2002: Safecrackers oder Diebe haben’s schwer (Welcome to Collinwood)
2003: Mission 3D (SpyKids 3D)
2003: Ein (un)möglicher Härtefall (Intolerable Cruelty)
2004: Ocean’s 12 (Ocean’s Twelve)
2005: Good Night, and Good Luck
2005: Syriana
2007: The Good German – In den Ruinen von Berlin (The Good German)
2007: Ocean’s 13 (Ocean’s Thirteen)
2007: Michael Clayton
2008: Ein verlockendes Spiel (Leatherheads)
2008: Burn After Reading (Burn After Reading)
2009: Der fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox)
2009: Up in the Air
2009: Männer, die auf Ziegen starren (The Men Who Stare at Goats)
2010: The American
2011: The Ides of March – Tage des Verrats (The Ides of March)
2011: The Descendants (The Descendants)
2013: Gravity
2014: Monuments Men – Ungewöhnliche Helden (The Monuments Men)

TV-Serien:

1984: Trio mit vier Fäusten (Riptide)
1985: Street Hawk (Street Hawk)
1985: Die Fälle des Harry Fox (Folge 12: Der Sündenbock)
1985–1986: Facts of life
1986: Throb
1987: Golden Girls (The Golden Girls Season 2 #49 „To Catch a Neighbor“)
1987: Mord ist ihr Hobby (Murder, She Wrote)
1988–1991: Roseanne
1993–1994: Ein Strauß Töchter (Sisters)
1994–1999: Emergency Room (ER) – Die Notaufnahme (Hauptrolle)
1995: Friends
2000, 2009: Emergency Room (ER) – Die Notaufnahme (Gastrollen)

Regie-Arbeiten:

2002: Geständnisse – (Confessions of a Dangerous Mind)
2005: Unscripted (Fernsehserie, fünf Folgen)
2005: Good Night, and Good Luck
2008: Ein verlockendes Spiel (Leatherheads)
2011: The Ides of March – Tage des Verrats
2014: Monuments Men – Ungewöhnliche Helden

Als Produzent:


2005: The Jacket
2006: A Scanner Darkly – Der dunkle Schirm (A Scanner Darkly)
2012: Argo
2013: Im August in Osage County (August: Osage County)
2014: Monuments Men – Ungewöhnliche Helden
1996: Screen Actors Guild Award für Emergency Room (Bestes Schauspielensemble – gemeinsam mit Anthony Edwards, Eriq La Salle, Julianna Margulies, Gloria Reuben, Sherry Stringfield und Noah Wyle)

1996: MTV Movie Award für From Dusk Till Dawn (Bester Nachwuchsdarsteller)

1996: Saturn Award für From Dusk Till Dawn (Bester Hauptdarsteller)

1997: Screen Actors Guild Award für Emergency Room (Bestes Schauspielensemble – gemeinsam mit Anthony Edwards, Laura Innes, Eriq La Salle, Julianna Margulies, Gloria Reuben, Sherry Stringfield und Noah Wyle)

1997: "Sexiest Man Alive" in der Umfrage der Zeitschrift People

1998: Goldene Himbeere-Nominierung für Batman & Robin (Schlechtestes Leinwandpaar - gemeinsam mit Chris O’Donnell)

1998: Screen Actors Guild Award für Emergency Room (Bestes Schauspielensemble – gemeinsam mit Maria Bello, Anthony Edwards, Laura Innes, Alex Kingston, Eriq La Salle, Julianna Margulies, Gloria Reuben und Noah Wyle)

1999: Screen Actors Guild Award für Emergency Room (Bestes Schauspielensemble – gemeinsam mit Anthony Edwards, Laura Innes, Alex Kingston, Eriq La Salle, Julianna Margulies, Kellie Martin, Gloria Reuben und Noah Wyle)

2000: Blockbuster Entertainment Award für Three Kings (Bestes Action-Team – gemeinsam mit Mark Wahlberg und Ice Cube)

2000: Goldene Kamera (Film International)

2001: Golden Globe Award für O Brother, Where Art Thou? (Bester Hauptdarsteller – Komödie oder Musical)

2002: Spezialpreis des National Board of Review für Geständnisse

2005: Spirit of Independence Award des Los Angeles Film Festival

2004: Ehrenbürger des italienischen Ortes Laglio (seit 2003 dort Zweitwohnsitz)

2005: AFI Film Award für Good Night, and Good Luck. (Bester Film)

2005: FIPRESCI-Preis, Goldene Osella, Pasinetti-Preis und Human Rights Film Network Award (Lobende Erwähnung) auf den Internationalen Filmfestspielen von Venedig für Good Night, and Good Luck.

2005: Regiepreis des Internationalen Filmfestivals von Bratislava für Good Night, and Good Luck.

2005: Screen International Award des Europäischen Filmpreises für Good Night, and Good Luck.

2005: Phoenix Film Critics Society Award für Good Night, and Good Luck. (Beste Regie)

2005: San Francisco Film Critics Circle für Good Night, and Good Luck. (Bestes Original-Drehbuch – gemeinsam mit Grant Heslov)

2005: Satellite Award für Good Night, and Good Luck. (Bestes Original-Drehbuch – gemeinsam mit Grant Heslov)

2006: Freedom Award bei den Broadcast Film Critics Association Awards für Good Night, and Good Luck.

2006: Kansas City Film Critics Circle Award für Good Night, and Good Luck. (Bestes Original-Drehbuch – gemeinsam mit Grant Heslov)

2006: Online Film Critics Society Award für Good Night, and Good Luck. (Bestes Original-Drehbuch – gemeinsam mit Grant Heslov)

2006: Golden Globe Award für Syriana (Bester Nebendarsteller)

2006: Modern Master Award des Internationalen Filmfestivals von Santa Barbara

2006: Paul-Selvin-Ehrenpreis der Writers Guild of America für Good Night, and Good Luck. (gemeinsam mit Grant Heslov)

2006: Oscar für Syriana (Bester Nebendarsteller), zwei weitere Nominierungen für Good Night, and Good Luck. (Beste Regie, Bestes Original-Drehbuch – gemeinsam mit Grant Heslov)

2006: American Cinematheque Award für Good Night, and Good Luck.

2006: PEN Center USA West Literary Award

2006: "Sexiest Man Alive" in der Umfrage der Zeitschrift People

2007: Premio Sant Jordi für Good Night, and Good Luck. (Bester fremdsprachiger Film)

2007: San Francisco Film Critics Circle Award für Michael Clayton (Bester Hauptdarsteller)

2007: National Board of Review Award für Michael Clayton (Bester Hauptdarsteller)

2007: Washington DC Area Film Critics Association Award für Michael Clayton (Bester Hauptdarsteller)

2007: Friedenspreis "Man for Peace"


2008: Oscar-Nominierung für Michael Clayton (Bester Hauptdarsteller)

2008: People’s Choice Award für Ocean’s 13 ("Favorite On Screen Match-Up" – gemeinsam mit Brad Pitt)

2008: Film Critics Circle of Australia Award für Good Night, and Good Luck. (Bester ausländischer Film in englischer Sprache)

2008: Friedensbotschafter der Vereinten Nationen

2009: National Board of Review Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2009: New York Film Critics Circle Award für Up in the Air und Der fantastische Mr. Fox (Bester Hauptdarsteller)

2009: Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2009: Florida Film Critics Circle Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2009: Phoenix Film Critics Society Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2009: Southeastern Film Critics Association Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2009: Washington DC Area Film Critics Association Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2010: Central Ohio Film Critics Association Award für Up in the Air, Männer die auf Ziegen starren und Der fantastische Mr. Fox (Bester Hauptdarsteller)

2010: Kansas City Film Critics Circle Award für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2010: Oscar-Nominierung für Up in the Air (Bester Hauptdarsteller)

2011: Hollywood Film Award für The Descendants (Darsteller des Jahres)

2011: National Board of Review Award für The Descendants (Bester Hauptdarsteller)

2011: Telluride Film Festival Silver Medallion für The Descendants und weitere Leistungen als Darsteller und Regisseur

2012: Golden Globe Award für The Descendants (Bester Hauptdarsteller – Drama)

2012: Oscar-Nominierung für The Descendants (Bester Hauptdarsteller)

2012: Deutscher Medienpreis

2013: Oscar für Argo (Oscar/Bester Film)
George Clooney
c/o CAA
9380 Wilshire Boulevard Beverly Hills
California 90212, USA

NameGeorge Clooney

Geboren am06.05.1961

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLexington, Kentucky (USA).