Biografie

Glenn Close

Die US-amerikanische Schauspielerin kam als gefeierter Broadway-Star zu Film und Fernsehen, wo sie ihre Karriere erfolgreich fortsetzte. In einzigartiger stärke und Manier verkörperte Glenn Close schizophrene Charaktere, die sich zwischen Wahnsinn und existenziellen Ängsten bewegen. Gleichsam war Close auch in Komödien erfolgreich, in denen sie zumeist ebenso in der Rolle der neurotischen und hinterlistigen Gegenspielerin zu sehen war, wie etwa in "101 Dalmatiner" aus dem Jahr 1996. Fünfmal wurde sie für ihre intensive Darstellungskunst für den "Oscar" nominiert, mit dem "Emmy" und dem "Golden Globe" ausgezeichnet sowie dreimal mit dem "Tony Award" geehrt. Zu ihren populärsten Filmen zählen "Eine verhängnisvolle Affäre", "Das Geisterhaus", "Die Frauen von Stepford", "Paradise Road" und "Der Löwe im Winter"...
Glenn Close wurde am 19. März 1947 in Greenwich, im US-Bundesstaat Connecticut, geboren.

Mit neun Jahren siedelten ihre Eltern nach Belgisch-Kongo über, sie bei ihrer Großmutter aufwuchs. Später besuchte sie ein Schweizer Internat und eine höhere Mädchenschule. Die ersten Bühnenerfahrungen sammelte Glenn Close in der Theatergruppe "Fingernails" an ihrer Schule. Sie ging nach ihrem Schulabschluss ans College Of William And Mary und studierte dort Schauspiel und Anthropologie. Noch während ihres letzten Jahres am College wurde sie am Broadway-Haus Phoenix Theatre für drei Stücke verpflichtet.

Dort etablierte sich Glenn Close schnell zur festen Größe und trat in vielen erfolgreichen Produktionen auf. 1980 erhielt sie für ihre Darstellung im Broadway-Musical "Barnum" zum ersten Mal eine Nominierung für den "Tony Award". Erst zwei Jahre später wurde sie dann für ihre Leistung in dem Stück "The Real Thing" mit einem "Tony Award" ausgezeichnet. Einen zweiten "Tony" wurde Glenn Close für ihre Rolle in "Death and the Maiden" verliehen, den dritten für "Sunset Boulevard". 1982 war sie in ihrem ersten Kinofilm zu sehen. Sie spielte in "Garp und wie er die Welt sah" und erzielte auf Anhieb ihre erste "Oscar"-Nominierung.

Vier weitere Nominierungen folgten: Im Jahr 1983 als "Beste Nebendarstellerin" in "Der große Frust", im Jahr 1984 als "Beste Nebendarstellerin" in "Der Unbeugsame", im Jahr 1987 als "Beste Hauptdarstellerin" in "Eine verhängnisvolle Affäre" und im Jahr 1988 als "Beste Hauptdarstellerin" in "Gefährliche Liebschaften". Als sie im Jahr 1987 in "Eine verhängnisvolle Affäre" spielte, schaffte sie den Sprung zum weltweiten Star. Sie mimte in diesem Film die "Alex Forrest", eine Rolle, die als eine der prägnantesten Frauenrollen der 1980er Jahre beurteilt wurde. Glenn Close wandelte in diesem Streifen ihr Image von der kühl-distanzierten Frau zur erotischen Verführerin.

Ihre Wandlungsfähigkeit bescherte ihr eine Rolle in Stephen Frears´ Erfolgsfilm "Gefährliche Liebschaften". 1993 gelang ihr einer ihrer größten Erfolge in der Zusammenarbeit mit Produzent Bernd Eichinger in dem Film "Das Geisterhaus". Zwei weitere Erfolge feierte Glenn Close im Jahr 1996, als sie in der Rolle der First Lady in dem humoristischen Science-Fiction-Streifen "Mars Attacks!" neben Jack Nicholson spielte sowie in der Rolle der "Cruella DeVil" in "101 Dalmatiner", der mit Glenn Close unter dem Titel "102 Dalmatiner" im Jahr 2000 seine Fortsetzung fand.

Neben vielen Preisen für ihre Arbeit auf der Bühne und beim Film, erhielt Close auch zahlreiche Auszeichnungen beim Fernsehen. So nahm sie im Jahr 1995 einen "Emmy" für ihre Leistung in "Serving In Silence" in Empfang. Dabei war sie, wie bei weiteren Arbeiten auch, als ausführende Produzentin tätig. Unter anderem zeigte sie sich als Co-Produzentin für den Dokumentarfilm "Do You Mean There Are Still Real Cowboys?" und als ausführende Produzentin für das Fernsehspiel "Broken Hearts, Broken Home" verantwortlich.

Privat ist Glenn Close seit 2006 in dritter Ehe mit dem Unternehmer David Shaw verheiratet.
Filmographie (Auszug):

1978 - Der weite Weg zu zweit

1982 - Garp und wie er die Welt sah

1983 - Der große Frust

1984 - Der Unbeugsame

1985 - Maxie

1985 - Das Messer

1987 - Eine verhängnisvolle Affäre

1988 - Gefährliche Liebschaften

1988 - Second Hand Familie

1990 - Die Affäre der Sunny von B.

1990 - Hamlet

1991 - Der Zauber der Venus

1991 - Hook

1993 - Das Geisterhaus

1994 - Schlagzeilen

1995 - Mary Reilly

1996 - 101 Dalmatiner

1996 - Mars Attacks!

1997 - Air Force One

1997 - Paradise Road

1999 - Cookies Fortune

1999 - Gefühle, die man sieht...

1999 - Tarzan (Synchronstimme)

2000 - 102 Dalmatiner

2004 - Eine Affäre in Paris

2004 - Die Frauen von Stepford

2006 - Glück in kleinen Dosen
Glenn Close
c/o PMK/HBH
8500 Wilshire Boulevard
Suite 700
Beverly Hills, CA 90211
USA

NameGlenn Close

Geboren am19.03.1947

SternzeichenFische 20.02 - 20.03

GeburtsortGreenwich, Connecticut (USA).