Biografie

Steven Soderbergh

Der Sohn eines amerikanischen College-Professors gilt als erfolgreichster Regisseur des Independentfilms. Mit seinem Debüt "Sex, Lies and Videotape" (1989) gelang Steven Soderbergh auf Anhieb der Durchbruch im internationalen Filmgeschäft und wurde mit der "Goldenen Palme" von Cannes ausgezeichnet. Mit seinem Werk trägt der Regisseur zur Verbindung von Kunst- und Unterhaltungsfilm bei. Zu seinen weiteren Erfolgen zählen "Out of Sight" (1998), "Erin Brockovich" (2000), "Ocean's Eleven, Twelfe und Thirteen" sowie "Traffic - Macht des Kartells" (2000), für den er den "Oscar" für die Beste Regie erhielt...
Steven Soderbergh wurde am 14. Januar 1963 in Atlanta (Georgia, USA) geboren.

Er wuchs in Baton Rouge (Louisiana) auf, wo sein Vater als Professor an der Louisiana State University tätig war. Noch in der Highschool begann Soderbergh seine ersten 16mm-Kurzfilme zu drehen. Nach der Ausbildung ging er nach Hollywood, um dort als selbständiger Autor zu arbeiten. Nebenbei machte er seine ersten Kurzfilme. Nach Louisiana zurückgekehrt wirkte Soderbergh 1986 als Regisseur an einem Videofilm für die Rockgruppe "Yes" mit, wofür er einen "Grammy" bekam. 1987 legte er den Kurzfilm "Winston" vor, den er später zu seinem Erfolgsfilm "Sex, Lies and Videotape" weiterentwickeln sollte. Mit seinem ersten Langfilm "Sex, Lies and Videotape" vollzog Soderbergh 1989 einen weltweiten Durchbruch im internationalen Filmgeschäft.

Der Erfolgsfilm hinterfragt die Bedeutung von Voyeurismus, Subjektivität und Objektivität vor dem Hintergrund der neuen Medien- und Bildrevolution. Er wurde in Cannes mit der "Goldenen Palme" ausgezeichnet. Nachdem Soderbergh sich mit "King of the Hill" (1993) mit dem Übergang von der Kindheit zum Erwachsenenalter auseinandergesetzt hatte, thematisierte er in "Schizopolis" (1995) - mit sich selbst in einer doppelten Hauptrolle - die Midlife-Krise eines Ghostwriters, der für einen Sektenführer arbeitet. Seinen zweiten Erfolgsfilm legte Soderbergh 1998 mit "Out of Sight" vor, der Verfilmung eines Romans von Elmore Leonard mit Jennifer Lopez und George Clooney in den Hauptrollen.

Soderberghs nächster Film "The Limey" (1999) inszenierte mit der Geschichte eines entlassenen Strafgefangenen, der sich in Los Angeles auf die Suche nach den Mördern seiner Tochter begibt, die Erfahrung von Verlust, Verdrängung und Hysterie. Ein weiterer Erfolgsfilm war "Erin Brockovich" (2000), der Julia Roberts einen "Golden Globe" als "Beste Hauptdarstellerin" verschaffte. Danach beschäftigte sich der Regisseur in "Traffic" (2000) mit der Verlogenheit politischer Kampagnen und des US-amerikanischen Drogenkriegs, die die Problematik des Drogenmissbrauchs für ihre partei- und machtpolitische Rhetorik gebrauchen. Der Film gewann vier "Oscars", darunter die Auszeichnung als "Bester Regisseur" für Soderbergh.

Nach "Ocean's Eleven" (2001) erzählte Soderbergh in "Solaris" (2002) die Geschichte einer verwitweten Psychologin, die sich bei Ankunft auf der gleichnamigen Raumstation mit einer Reihe seltsamer Begebenheiten, wie etwa dem Zusammentreffen mit toten Verwandten konfrontiert sieht. Neben seiner Tätigkeit als Regisseur trat Soderbergh auch als Produzent von "Suture" (1993), "The Daytrippers" (1996) und "Pleasantville" (1998) auf. Filmrollen übernahm er nicht nur in seinem eigenen Film "Schizopolis", sondern auch in der TV-Doku "Independents Day" (1998) und "Waking Life" (2001). Auch als Kameramann firmiert Soderbergh (unter dem Pseudonym Peter Andrews). Zu den folgenden Arbeiten des Regisseurs zählen "Ocean's Twelve" (2004) und die Episode "Equilibrium" in "Eros" (2005).

Im Frühjahr 2005 begann Soderbergh in der deutschen Hauptstadt mit der Verfilmung von Joseph Kanons Roman "The Good German", der 1945 in den Ruinen Berlins spielt. Die Produktion kam mit George Clooney in der Hauptrolle im März 2007 in die deutschen Kinos.
2007:
Ocean's Thirteen

2007:
The Good German

2005:
Eros

2004:
Ocean's Twelve

2002:
Full Frontal;
Solaris;
Confessions of a Dangerous Mind

2001:
Ocean's Eleven

2000:
Erin Brockovich;
Traffic

1999:
The Limey

1998:
Out of Sight

1996:
Schizopolis (auch als Schauspieler);
Gray's Anatomy

1994:
Underneath

1993:
King of the Hill

1991:
Kafka

1989:
Sex, Lies and Videotape;

1987:
Winston (Kurz)

1986:
Yes: 9012 Live (Video)

NameSteven Soderbergh

Geboren am14.01.1963

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortAtlanta, Georgia (USA).