Biografie

Colin Farrell

Der in Irland geborene Schauspieler feierte seinen internationalen Durchbruch mit dem Vietnamkriegsdrama "Tigerland" aus dem Jahr 2000. Für seine Leistung wurde er von der "Boston Society of Film Critics" als bester Hauptdarsteller geehrt. Colin Farrell avancierte darauf zum vielbeachteten Charakterdarsteller. Seine bisher größte Rolle erhielt er in dem Oliver Stone Historien-Epos "Alexander". Farrell verkörpert den Eroberer und genialen Strategen Alexander der Große. Zu seinen weiteren großen Produktionen zählen "Nicht auflegen!", "Der Einsatz" und "Miami Vice"...
Colin James Farrell wurde am 31. Mai 1976 als Sohn des Fußballspielers Eamon Farrell und dessen Frau Rita, in Castleknock bei Dublin, Irland, geboren.

Er wuchs mit seinen drei älteren Geschwistern Eamon, Catherine und Claudine unter behüteten Verhältnissen auf und besuchte die Schule in Dublin. Colins Vater und sein Onkel waren beide Profifußballer bei dem Verein Shamrock Rovers, und auch Colin wollte eine Karriere als Fußballspieler einschlagen. Doch bereits während seiner Highschool-Zeit erwachte in ihm der Wunsch Schauspieler zu werden. Er brach daraufhin seine Schule ohne Abschluss ab und besuchte die Gaiety School of Drama in Dublin. Nach kurzer Zeit, im Jahr 1996, wurde ihm eine Hauptrolle in der irischen Miniserie "Falling for a Dancer" angeboten.

Farrell nahm die Rolle dankend an und verabschiedete sich im selben Atemzug von seiner Schauspielschule und der klassischen Ausbildung. Nur wenig später verkörperte er die Hauptrolle des "Danny Bryne" in der BBC-Serie "Ballykissangel". Im Jahr 1998 folgte eine Nebenrolle in Tim Roths Regiedebüt "The War Zone". Colin Farrell spielte auch Theater, und so war es sein großes Glück, dass ihn Kevin Spacey in dem Stück "In a little World of our own" sah, von ihm überzeugt war und ihn für der Film "Ein ganz gewöhnlicher Dieb" aus dem Jahr 1999 vorschlug.

Diese Produktion war es, die den Regisseur Joel Schumacher auf Colin Farrell aufmerksam werden ließ. Schumacher verpflichtete ihn daraufhin für das Vietnam-Drama "Tigerland" aus dem Jahr 2000, was zugleich Farrells internationalen Durchbruch bedeutete. Für seine Leistung wurde er von der "Boston Society of Film Critics" als bester Hauptdarsteller geehrt. 2001 heiratete Colin Farrell die britische Schauspielerin Amelia Warner. Die Ehe wurde nach nur vier Monaten wieder geschieden. Es folgten nun einige bedeutende Produktionen an der Seite von namhaften Darstellern.

Farrell spielte 2002 in dem Kriegsdrama "Das Tribunal" neben Bruce Willis. Im selben Jahr sah man ihn in Steven Spielbergs "Minority Report" an der Seite von Tom Cruise und 2003 in der Comicverfilmung "Daredevil" als Gegner von Ben Affleck. Seine bisher größte Rolle erhielt er in dem Oliver Stone Historien-Epos "Alexander". Farrell verkörpert den Eroberer und genialen Strategen Alexander der Große. Neben ihm spielten u.a. Altmeister Sir Anthony Hopkins, Angelina Jolie und Val Kilmer.

Im Jahr 2006 kam die Leinwandversion der 1980er Kultserie "Miami Vice" in die Kinos, in der Farrel die Rolle des Agenten "Sonny Crockett" übernahm.

Colin Farrell ist mit dem Model Kim Bordenave liiert und ist Vater eines Sohnes namens James.
1997 - Drinking Crude

1999 - The War Zone

1999 - Love in the 21st Century (TV)

2000 - Ein ganz gewöhnlicher Dieb

2000 - Tigerland

2001 - American Outlaws

2002 - Das Tribunal

2002 - Minority Report

2002 - Nicht auflegen!

2003 - The Recruit

2003 - Daredevil

2003 - Veronica Guerin

2003 - S.W.A.T.

2003 - Intermission

2004 - Alexander

2004 - Ein Zuhause am Ende der Welt

2006 - The New World

2006 - Miami Vice
Colin Farrell
c/o The Lisa Richards Agency
46 Upper Baggot St.
Dublin 4
Irland

NameColin Farrell

Geboren am31.05.1976

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortCastleknock (IR).