Biografie

Tim Roth

Der britische Schauspieler und Sohn eines Journalisten sowie einer Malerin besuchte zunächst das Camberwell College of Art, um Bildhauerei zu studieren. Doch schon bald beschloss er Schauspieler zu werden. Seine erste Fernsehrolle hatte er 1983 in der Rolle des jugendlichen Skinheads "Trevor" in "Made In Britain", sein Kinodebüt gab er 1984 in "The Hit". 1989 spielte er in Robert Altmans Drama "Vincent & Theo" die Charakterrolle des Malers Vincent van Gogh. Er hat viel für Fernsehen und Kino gedreht, liebt jedoch besonders die Rollen in Independent-Filmen. 1995 erhielt er für seine Darstellung in "Rob Roy" eine "Oscar"-Nominierung als "Bester Nebendarsteller"...
Tim Roth wurde am 14. Mai 1961 in London, England, geboren.

Der Sohn eines Journalisten und einer Malerin entdeckte schon früh seine eigene künstlerische Ader. Nach dem Abschluss der Dick-Sheppard-Comprehensive-School in Tulos Hill besuchte er zunächst das Camberwell College of Art, um Bildhauerei zu studieren. Schließlich wandte er sich doch der Schauspielerei zu. Obwohl ohne formale Ausbildung, fand er wenig später an verschiedenen englischen Theaterbühnen Arbeit, wo er zum Beispiel in Jean Genets Stück "On Screens" auftrat. Er war auch am "Glasgow Citizen's Theatre", am "The Royal Court" und am "Oval House" zu sehen.

Als Roth 1983 eher zufällig in die Besetzungsproben zu David Lelands Film "Made In Britain" platzte, erhielt er seine erste Fernsehrolle. Kurz darauf spielte er schon mit Gary Oldman
in "Meantime". Tim Roth war aber weiterhin pessimistisch, gewann weder viel Freude noch viele Freunde bei der Arbeit. Seine ständige Angst um den nächsten Job war eigentlich unbegründet, denn er spielte schon damals großartige Rollen. Einige davon waren ein dickköpfiger Punker in "The Hit", an der Seite von Gary Oldman und Richard Dreyfuss in Tom Stoppards "Rosenkranz und Güldenstern sind tot" oder den Maler Vincent van Gogh in Robert Altmans Drama "Vincent & Theo".

Roths Leben änderte sich erst, als er 1990 nach Los Angeles zog und genau dieser mürrische, introvertierte und freudlose Typ zu seinem Markenzeichen wurde. Hatte er anfangs noch Probleme wegen seines britischen Akzents, lebte er sich schnell ein und spielte "typisch" amerikanische Charaktere. Unter anderem verkörperte er einen Emigranten aus Brooklyn in "Little Odessa", einen Cop in Quentin Tarantinos Kultfilm "Reservoir Dogs" oder einen rotzigen Kleinganoven in "Pulp Fiction". Spätestens seit seiner Rolle als Archibald Cunningham in Michael Caton-Jones "Rob Roy" von 1995, der ihm eine "Oscar"-Nominierung als "Bester Nebendarsteller" einbrachte, musste sich Roth um Engagements keine Sorgen mehr machen.

Er bekam ein Angebot nach dem anderen: "Gridlock'd - Voll drauf!" mit Tupac Shakur von 1997, Woody Allens Komödie "Alle sagen: I Love You" von 1997 und "Scharfe Täuschung" mit Chris Penn und Rosanna Arquette. Mit dem düsteren Sozialdrama "The War Zone" gab Roth 1998 zudem sein viel beachtetes Regiedebüt. Seit 1993 ist Tim Roth in zweiter Ehe mit Nikki Butler verheiratet. Sie haben zwei gemeinsame Söhne. Außerdem hat er aus seiner ersten Ehe mit Lori Baker einen weiteren Sohn, Jack. Nach "Der unglaubliche Hulk" (2008) stand er 2009 für "Der Seewolf" und "Skellig" vor der Kamera.
1983: Made in Britain
1983: Meantime
1984: Die Profikiller (The Hit)
1985: Return to Waterloo
1987: Metamorphosis
1988: Zwei Welten (A World Apart)
1988: Der Priestermord (To Kill a Priest)
1989: Vincent und Theo
1989: Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Liebhaber
1990: Rosenkranz & Güldenstern
1991: Reservoir Dogs – Wilde Hunde (Reservoir Dogs)
1993: Herz der Finsternis (Heart of Darkness)
1994: Gefesselt (Captives)
1994: Pulp Fiction
1994: Bodies, Rest & Motion
1994: Little Odessa
1995: Four Rooms
1995: Rob Roy
1996: Unter Brüdern (No Way Home)
1997: Harlem, N.Y.C. – Der Preis der Macht (Hoodlum)
1997: Gridlock’d – Voll drauf! (Gridlock'd)
1997: Alle sagen: I love you (Everyone Says I Love You)
1998: Scharfe Täuschung (Deceiver)
1999: Die Legende vom Ozeanpianisten
1999: The War Zone als Regisseur
2000: The Million Dollar Hotel
2000: Lucky Numbers
2000: Vatel
2001: Invincible
2001: The Musketeer
2001: Planet der Affen (Planet of the Apes, Remake)
2003: To Kill a King
2004: Nouvelle-France (New France)
2004: Silver City
2005: Don’t Come Knocking
2005: Dark Water – Dunkle Wasser (Dark Water)
2005: The Last Sign
2006: Tsunami – Die Killerwelle (Tsunami: The Aftermath)
2006: Even Money
2007: Funny Games U.S.
2007: Jugend ohne Jugend (Youth Without Youth)
2008: Der unglaubliche Hulk (The Incredible Hulk)
2009: Der Seewolf
2009: Skellig
2009: Lie to Me (TV-Serie)

NameTim Roth

Geboren am14.05.1961

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLondon (GB).