Biografie

Adrien Brody

Der US-amerikanische Schauspieler erhielt für die Hauptrolle des jüdisch-polnischen Pianisten Wladyslaw Szpilman im Drama "Der Pianist" (2002), nach der Regie von Roman Polanski, den Oscar für den besten Hauptdarsteller. Adrien Brody war erst 29 Jahre alt und damit der jüngste Schauspieler, der den Preis in dieser Kategorie erhielt. Schon zuvor wurde Brody als Hauptdarsteller in dem Film "Restaurant" für einen Independent Spirit Award nominiert. Der Antikriegsfilm "Der schmale Grat" (1998), der mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, und das Sozialdrama "Bread and Roses" (2000) zogen erstmals die große Aufmerksamkeit eines internationalen Publikums auf den Schauspieler. Zu seinen erfolgreichsten Filmen zählen weiter "The Singing Detective" (2003), "The Village – Das Dorf" (2004) und "Der fantastische Mr. Fox" (2009)...
Adrien Brody wurde am 14. April 1973 in New York City geboren.

Als Sohn eines polnisch-jüdischen Lehrers und der aus Ungarn stammenden Photojournalistin Sylvia Plachy wuchs er in Queens auf. Den Berufswunsch, Schauspieler zu werden, hegte Adrien Brody schon früh. Diesem Ziel galten seine Bemühungen bereits als Zwölfjähriger. In New York City besuchte er die High School für darstellende Künste und dann die American Academy of Dramatic Art. Nach seiner Ausbildung erhielt er einige Rollen in Off-Broadway-Produktionen. 1988 spielte Adrien Brody seine erste große Rolle in dem Fernsehstück "Home at Last". Danach trat er in weiteren TV-Produktionen auf.

Im Jahr darauf, 1989, spielte er unter der Regie von Martin Scorsese, Francis Ford Coppola und Woody Allen in dem Drei-Episodenfilm "New Yorker Geschichten" mit. Nach diesem Einstieg bildete sich Brody auf Schulen weiter und übernahm kleinere Fernseh-Auftritte. 1993 buchte ihn Regisseur Steven Soderbergh für das Melodrama "König der Murmelspieler" (1993). Es folgte eine Rolle in "Jailbreaks – Jung und vogelfrei" (1994), einem Thriller von William Friedkind. In dem Sportfilm "Angels – Engel gibt es wirklich" (1994) wirkte er neben Danny Glover mit. In dem Krimi "Bullet" (1996) war Mickey Rourke sein Filmpartner. Im selben Jahr erfüllte er neben Mario Van Peebles seinen Part in dem Actionfilm "Solo" von Norberto Barba.

Adrien Brody wirkte darauf in dem Jugenddrama "Wie ich zum ersten mal Selbstmord beging" (1996) in einer größeren Rolle neben Keanu Reeves mit. Den Bestattungsunternehmer Mario spielte Brody in der schwarzen Komödie "Leichenschmaus am Hochzeitstag" (1997) von John Bradshaw, in der es um eine Konfrontation mit Mafia-Mitgliedern geht. Eine Nomination für den Independent Spirit Award brachte ihm seine Hauptrolle in dem Streifen "Restaurant" (1998) von Eric Bross ein. Der Antikriegsfilm "Der schmale Grat" (1998), der mit einem Oscar ausgezeichnet wurde, und das Sozialdrama "Bread and Roses" zogen erstmals die große Aufmerksamkeit eines internationalen Publikums auf den Schauspieler.

Im Jahr 1999 spielte er in dem Drama "Summer of Sam" mit und im selben Jahr in dem Thriller "Oxygen", in dem er die Rolle des Psychopathen Harry übernahm, der seine Entführungsopfer begräbt und ihnen für 24 Stunden Luft lässt. Ebenfalls 1999 spielte Brody in dem Drama "Liberty Heights". Es folgten Rollen in den Dramen "Harrison`s Flower" (2000) neben Andie MacDowell, "The Affair of the Necklace" (2001), "Love the Hard Way" (2001) und in der Komödie "Dummy" (2002). Für die Hauptrolle des jüdisch-polnischen Pianisten Wladyslaw Szpilman in dem Roman Polanski-Drama "Der Pianist" überzeugte Adrien Brody dermaßen, dass er mit einem Oscar und dem César als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde.

Ein kommerzielles Highlight wurde die Hauptrolle des "Jack Driscoll" in der Peter Jackson Mega-Produktion "King Kong". Der Klassiker aus dem Jahr 1933 erlebte 2005 ein fulminantes Comeback. 2007 folgte eine weitere Hauptrolle in "Die Hollywood-Verschwörung". Der Film beleuchtet den mysteriösen Tod des ersten "Superman"-Darstellers George Reeves, den Brody als Privatdetektiv aufzuklären versucht. 2009 spielte er in Dario Argentos Thriller "Giallo" in einer Doppelrolle den ermittelnden Inspektor als auch, unter dem Pseudonym Byron Deidra, dessen Gegenspieler, einen gelbsüchtigen Serienkiller. 2010 spielte er im Science-Fiction-Film "Predators" die Rolle des Elite-Soldaten Royce. Der Film war eine Fortsetzung zum Film "Predator" (1987).
1988: Home at Last (TV)

1989: New Yorker Geschichten (New York Stories)

1991: Zur Hölle, Mrs. Love! (The Boy Who Cried Bitch)

1993: König der Murmelspieler (King of the Hill)

1994: Angels – Engel gibt es wirklich! (Angels in the Outfield)

1994: Jailbreakers – Jung und vogelfrei (Jailbreakers)

1996: Nothing to Lose

1996: Bullet – Auge um Auge (Bullet)

1996: Solo

1997: Wie ich zum ersten Mal Selbstmord beging

1997: Six Ways to Sunday

1998: Leichenschmaus am Hochzeitstag

1998: Restaurant

1998: Der schmale Grat (The Thin Red Line)

1999: Oxygen

1999: Summer of Sam

1999: Liberty Heights

2000: Bread and Roses

2000: Harrison's Flowers

2001: Love the Hard Way

2001: Das Halsband der Königin (The Affair of the Necklace)

2002: Dummy

2002: Der Pianist (The Pianist)

2003: The Singing Detective

2004: The Village – Das Dorf (The Village)

2005: The Jacket

2005: King Kong

2006: Die Hollywood-Verschwörung (Hollywoodland)

2007: Darjeeling Limited (The Darjeeling Limited)

2008: The Brothers Bloom

2008: Cadillac Records

2009: Giallo

2009: Splice – Das Genexperiment (Splice)

2009: Der fantastische Mr. Fox (Fantastic Mr. Fox) (Sprechrolle)

2010: Predators

2010: High School

2010: The Experiment

2010: Wrecked

2011: Midnight in Paris

2011: Detachment

2012: Back to 1942

2013: InAPPropriate Comedy

2014: Grand Budapest Hotel
Adrien Brody
c/o PMK/HBH
8500 Wilshire Boulevard
Suite 700
Beverly Hills, CA 90211
USA

NameAdrien Brody

Geboren am14.04.1973

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortNew York, (USA).