Biografie

Mireille Mathieu

Die französische Chanson-Sängerin aus bescheidenen Verhältnissen avancierte in einer über 40 Jahre andauernden Bühnenkarriere zu einer der erfolgreichsten Interpretinnen der Welt. Ihren Durchbruch feierte Mireille Mathieu 1965 mit den Album "Mon Credo", ehe sie die größten Konzerhäuser der Welt füllte. Insgesamt veröffentlichte sie als der "Spatz von Avignon" mit der glockenhellen Stimme 37 Alben. Ihre Hits wie "Hinter den Kulissen von Paris", "Akropolis Adieu", "An einem Sonntag in Avignon" oder "In den Armen Deiner Zärtlichkeit", die sie in neun Sprachen besang, verkaufte sie auf über 1,7 Millionen Tonträgern…
Mireille Mathieu wurde am 22. Juli 1946 in Avignon, Vaucluse geboren.

Aufgewachsen ist sie als Älteste von vierzehn Kindern in bescheidenen Verhältnissen als Tochter eines Steinmetz. Die Schule führte sie nicht zum Abschluss, da sie als Hilfsarbeiterin in einer Konservenfabrik früh für das Auskommen der Familie mitarbeiten musste. Von sich und ihrer Stimme überzeugt, beteiligte sie sich an zahlreichen Gesangswettbewerben. 1964 gelang es ihr mit Edith Piafs Stück "Jezebel" die Ausscheidung eines Wettbewerbs für unbekannte Talente in Avignon zu gewinnen.

Dabei machte sie auch die Bekanntschaft mit Johnny Stark, der schon Yves Montand, Françoise Hardy, Johnny Hollyday und Silvie Vartan gefördert hatte. Gemeinsam entstanden nun in Paris erste Studioaufnahmen, die ihr einen kometenhaften Aufstieg bescherten. Noch im Alter von 17 Jahren erschien ihr erstes Album mit dem Titel "Mon Credo", das in wenigen Wochen über eine Million Mal verkauft wurde. Kurz darauf feierte sie auch im europäischen Ausland erste Erfolge. Am 21. November 1965 sang sie in der französischen TV-Show "Télé Dimanche", worauf sie zum Star des Chanson avancierte.

Im Jahr 1966 führte sie ihre erste Amerika-Tournee mit dem französischen Grandseigneur des Chansons, Maurice Chevalier, nach New York, wo sie gemeinsam im Hotel Waldorf Astoria auftraten. Als im selben Jahr das 14. Kind der Familie Mathieu geboren wurde, übernahm Staatspräsident Charles de Gaulle für das Kind die Patenschaft. 1966 gastierte sie im Friedrichstadt-Palast erstmals in Deutschland. 1967 feierte sie hier ihren Durchbruch mit dem Stück "Hinter den Kulissen von Paris". In Deutschland erhielt die 1,53 große Sängerin den Spitznamen "Spatz von Avignon".

International erhielt sie den Namen "Mimi". In den 1970er Jahren führten sie ihre Tourneen bis in die Volksrepublik China, wo sie als erste westliche Künstlerin auftrat. In New York gab sie eines ihrer größten Konzerte in der Carnegie Hall. Mit "La Paloma Ade" führte Mireille Mathieu 27 Wochen lang auf Platz Eins die Hitparade an. Fortan zählte sie mit ihren großen Erfolgen wie "Akropolis Adieu", "An einem Sonntag in Avignon" oder "In den Armen Deiner Zärtlichkeit" zu den beliebtesten Gästen in TV-Shows.

Zu Beginn der 1980er Jahre folgten weitere Konzerte in Russland, Kanada, Ukraine und Japan. Dabei sang Mireille Mathieu ihre Lieder neben ihrer Muttersprache auch in deutsch, englisch, italienisch, spanisch, chinesisch, russisch und finnisch. Im Jahr 1984 wurde ihr das Bundesverdienstkreuz verliehen. Unterdessen erschienen erfolgreiche Hits wie "Das Wunder aller Wunder ist die Liebe", "Ganz Paris ist ein Theater", "Hans im Glück" und "Alles nur ein Spiel".

In ihrer internationalen Karriere sang sie im Duell mit Stars wie Peter Alexander, Charles Aznavour, Plácido Domingo, Tom Jones, Dean Martin, Harald Juhnke und Julio Iglesias. Ab Mitte der 1990er Jahre zog sie sich mehr aus der Öffentlichkeit zurück. 1999 wurde Mireille Mathieu zur Ritterin der französischen Ehrenlegion ernannt. 2005 feierte sie im Pariser Olympia ihr 40jähriges Bühnenjubiläum. In ihrer Karriere besang sie 37 Alben und veröffentlichte über 1000 Lieder, die auf über 1,7 Millionen Tonträgern verkauft wurden.

Die religiöse und familienverbundene Sängerin lebt heute zurückgezogen mit einer ihrer Schwestern in Neuilly bei Paris.

NameMireille Mathieu

Geboren am22.07.1946

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortAvignon, Vaucluse (F).