Biografie

Charles de Gaulle

NameCharles de Gaulle

Geboren am22.11.1890

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortLille (F).

Verstorben am09.11.1970

TodesortDeux.les.Colombey

Charles de Gaulle

Der Sohn eines französischen Konservativen und Patrioten kämpfte im Ersten und Zweiten Weltkrieg gegen die deutschen Truppen. Infolge der französischen Kapitulation avancierte Charles de Gaulle ab 1940 von seinem Londoner Exil aus zur Integrationsfigur der Résistance gegen die deutsche Besatzung. Im Nachkriegsfrankreich stellte der General den Interimspremier (1945/46) und ab 1947 den Chef des nationalistischen "Rassemblement du Peuple Français". De Gaulle war 1958 bis 1969 der erste Staatspräsident der Fünften Republik Frankreichs...

Die Europäische Union (EU):
Mitgliedsstaaten und Regierungschefs
Charles André Joseph Marie de Gaulle wurde am 22. November 1890 im nordfranzösischen Lille geboren.

Sein Vater, Henri de Gaulle, hatte noch im deutsch-französischen Krieg von 1870/71 gekämpft. Nach der Schule schlug de Gaulle eine Militärkarriere ein. 1909 trat er in die französische Armee ein. Ab 1910 besuchte er die angesehene Militärschule von Saint-Cyr. Während des Ersten Weltkriegs erlitt de Gaulle drei Verwundungen. Er geriet 1916 in deutsche Kriegsgefangenschaft. 1921 heiratete de Gaulle Yvonne Vendroux, mit der er drei Kinder hatte. Als Junioroffizier entwickelte de Gaulle in den 1920er Jahren seine militärische Führungsphilosophie, die auf der nationalen Anerkennung des Offiziers und seiner Distanz zum Volk beruhte.

Indes wurde er 1921 in Saint-Cyr Dozent für Militärgeschichte. In den 1930er Jahren favorisierte er gegen die vorherrschende französische Militärstrategie den Einsatz des Panzers. Er verfasste zwei Bücher zum Thema der Führungsphilosophie und Strategie: "Le Fil de l'épée" (1932) und "Vers l'armée de métier" (1934). 1937 wurde er Stabsoffizier. Im Frühjahr 1940 konnte de Gaulle bei der deutschen Invasion Frankreichs seine Theorie der mobilen Verteidigung erstmals in die Praxis umsetzen. Dennoch unterlag die Armee den Angriffstruppen. Bei der französischen Kapitulation floh de Gaulle nach Großbritannien.

Während des Zweiten Weltkriegs rief de Gaulle das französische Volk von London aus über den Rundfunk des BBC zum Widerstand gegen die deutsche Besatzung auf. Da die französische Militärführung selbst weitgehend loyal zur Kollaborationsregierung unter Marschall Philippe Pétain stand, avancierte der Exilgeneral zur führenden Integrationsfigur der Résistance. Nach der alliierten Invasion in der Normandie und der Befreiung Frankreichs hielt de Gaulle am 26. August 1944 einen triumphalen Einzug in Paris. Danach gliederte er die Kampfverbände der Résistance in die reguläre französische Armee ein.

Obwohl de Gaulle nicht zur Konferenz von Jalta zugelassen war, erhielt Frankreich am Ende des Zweiten Weltkriegs eine Besatzungszone in Deutschland zugeteilt. Der General wurde zum Chef der französischen Interimsregierung erhoben. Unter der wiederauflebenden und konkurrierenden Macht von Parlament und Parteien in Frankreich reichte de Gaulle jedoch bereits zu Jahresbeginn 1946 seinen Rücktritt ein. 1947 gründete er mit seinen Anhängern den "Rassemblement du Peuple Français", der eine nationalistische Position gegen das parlamentarische Mehrparteiensystem vertrat, jedoch im Zuge des Aufbaus der Vierten Republik rasch an Bedeutung verlor.

Im Jahr 1953 zog sich de Gaulle aus dem politischen Geschäft und der französischen Hauptstadt nach Colombey-les-Deux-Églises zurück, wo er in den folgenden Jahren seine dreibändigen Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg verfasste. Im Zuge der Algerienkrise kehrte de Gaulle jedoch auf die politische Bühne zurück, um im Frühjahr 1958 zum letzten Ministerpräsidenten der Vierten Republik berufen zu werden. Mit außerordentlichen Vollmachten ausgestattet erließ der General eine neue Verfassung. Er selbst wurde nun zum ersten Präsidenten der Fünften Republik, in der das Machtzentrum sich vom Parlament auf den Präsidenten verlagert hatte.

In dieser Funktion konnte de Gaulle bis 1962 eine Lösung des Algerienkonflikts mit der Unabhängigkeit der ehemaligen Kolonie herbeiführen. Im Innern machten ihn die wirtschaftliche Stagnation sowie die beginnenden Proteste der Studenten- und Jugendbewegung zu schaffen. Als er mit einer neuerlichen Verfassungsänderung scheiterte, trat der Präsident 1969 von seinem Amt zurück.

Charles André Joseph Marie de Gaulle zog sich erneut nach Colombey-les-Deux-Églises zurück, wo er am 9. November 1970 verstarb.


Die Europäische Union (EU):
Mitgliedsstaaten und Regierungschefs

NameCharles de Gaulle

Geboren am22.11.1890

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortLille (F).

Verstorben am09.11.1970

TodesortDeux.les.Colombey

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html