Biografie

Audrey Hepburn

Die britisch-niederländische Schauspielerin faszinierte mit ihrer leisen und sensiblen Spielkunst ein Millionen-Publikum. Dabei avancierte Audrey Hepburn zu einer der großen Diven des internationalen Films. Sie prägte mit ihrer eleganten Erscheinung und ihrer Mode das Frauenbild in den 1950er und 1960er Jahren entscheidend mit. Hepburn stand in Ihrer Karriere mit den größten Stars ihrer Zeit vor der Kamera. Für "Ein Herz und eine Krone" an der Seite von Gregory Peck wurde sie mit dem "Oscar" für die beste Hauptrolle ausgezeichnet. Ebenso spielte sie die Hauptrolle in einem der populärsten Filme alle Zeiten - "Frühstück bei Tiffany" aus dem Jahr 1961. Insgesamt wurde Audrey Hepburn mit mehr als fünfzig Auszeichnungen geehrt, anfangs für ihre herausragende Arbeit bei Theater und Film, später für ihren unermüdlichen Einsatz und humanitäre Unterstützung von Kindern in aller Welt...
Audrey Hepburn, geboren unter dem Namen Audrey Kathleen Hepburn-Ruston, wurde als Tochter des britisch-irischen Bankiers John Victor Hepburn-Ruston und der holländischen Baronin Ella van Heemstra am 4. Mai 1929 im belgischen Brüssel geboren.

Während des Zweiten Weltkrieges lebte sie mit ihrer Mutter im holländischen Arnheim, wo sie von 1939 bis 1945 am dortigen Konservatorium in Tanz ausgebildet wurde. Audrey Hepburn sympathisierte mit der Résistance und unterstützte deren Kampf gegen die deutschen Besatzer. 1948 zog sie nach London und wurde dort weiter im Tanz unterrichtet und gefördert. Eine ihrer Lehrerinnen war Marie Rambert, die auch den berühmten Waslaw Nijinski unterrichtete. Ihre erste Filmrolle bekam Hepburn nach dem Krieg im holländischen Film "Die Niederlande in 7 Lektionen" (1948). Außerdem debütierte sie in London als Tänzerin in der Show "High Button Shoes". Im Jahr darauf, 1949, tanzte sie im Cambridge Theatre in dem Stück "Sauce Tartar". Hepburn beendete ihre Ballettausbildung, arbeitete als Fotomodell und hatte weiterhin Kontakt mit der Filmbranche. Sie erhielt indes kleinere Rollen, beispielsweise in "Musik in Monte Carlo" (1951).

Später folgte die Hauptrolle im erfolgreichen Broadway-Musical "Gigi", mit dem sie von 1951 bis 1953 durch Amerika tourte. Danach ging es mit der Karriere Hepburns schnell bergauf. Sie spielte in "Die Verblendeten" (1952) und neben Gregory Peck in der William Wyler Lovestory "Ein Herz und eine Krone" (1953). Für ihre Rolle in diesem Film wurde sie mit einem "Oscar" als "Beste Hauptdarstellerin" ausgezeichnet. Zu dieser Zeit machte sie die Bekanntschaft zu Hubert de Givenchy, mit dem sie Zeit ihres Lebens eine enge Freundschaft verband. Es folgten weitere "Oscar"-Nominierungen zu Filmen wie "Sabrina" (1954), "Geschichte einer Nonne" (1959), "Frühstück bei Tiffany" (1961) und "Warte, bis es dunkel ist" (1967). Hepburn spielte weiterhin auch am Theater. Für ihre Rolle der "Ondine" in dem gleichnamigen Stück wurde sie 1954 mit dem "Tony Award" ausgezeichnet. Audrey Hepburn heiratete 1954 den Schauspieler Mel Ferrer. Gemeinsam wurden sie 1960 Eltern des Sohnes Sean Hepburn-Ferrer. An seiner Seite ihres Mannes war sie 1956 in "Krieg und Frieden" zu sehen. Die Ehe hielt nur bis 1968.

Danach nahm sie 1969 den italienischen Psychologen Andrea Dotti zum Mann. 1970 wurde aus dieser Beziehung ein Sohn geboren. Aber auch diese Ehe scheiterte und wurde 1982 geschieden. Zu ihren schönsten Rollen gehörte die des jungen Models "Holly Golightly", das sich in "Frühstück bei Tiffany" einen reichen Mann angeln wollte und genau das Gegenteil fand. 1964 war Audrey Hepburn an der Verfilmung des Musicals "My Fair Lady" (1964) beteiligt. Sie spielte die Rolle der "Eliza Doolittle" und konnte damit einen weiteren großen Erfolg in ihrer Karriere verbuchen. Es folgten Filme mit Shirley MacLaine, Cary Grant, Peter O’Toole und anderen Stars. Großen Erfolg hatte Audrey Hepburn auch als die blinde "Suzy Hendrix" in "Warte, bis es Dunkel wird", für die sie erneut für den "Oscar" nominiert wurde. Gegen Ende der 1960er Jahre zog sich Hepburn für ein paar Jahre von der Leinwand zurück, um sich 1975 mit "Robin und Marian" zurückzumelden. Sie spielte darin die Lady Marian neben Sean Connery, der als Robin Hood zu sehen war.

Im Jahr 1980 lernte sie den Holländer Robert Wolders kennen, mit dem sie bis zu ihrem Tod meist in der Schweiz zusammenlebte. Für ihr Lebenswerk wurde Audrey Hepburn 1990 mit dem "Cecil B. DeMille Award" ausgezeichnet. Des Weiteren erhielt sie 1993 den "Screen Actors Guild Lifetime Achievement Award", der auf ihren Wunsch an Julia Roberts übergeben wurde. Von 1988 an bis zu ihrem Tod war Audrey Hepburn Sonderbotschafterin des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF), wofür sie postum 1992 mit dem "Jean Hersholt Humanitarian Award" ausgezeichnet wurde. Ihr Sohn Sean Hepburn-Ferrer nahm den Preis stellvertretend entgegen.

Audrey Hepburn starb am 20. Januar 1993 in ihrem Haus in Tolochenaz in der Schweiz.

Postum wurde sie mit dem "Ehren-Oscar" bedacht. Insgesamt wurde Audrey Hepburn mit mehr als fünfzig Auszeichnungen geehrt, anfangs für ihre herausragende Arbeit bei Theater und Film, später für ihren unermüdlichen Einsatz und humanitäre Unterstützung von Kindern in aller Welt.
1948 - "Die Niederlande in 7 Lektionen".

1951 - "Mit Küchenbenutzung".

"One Wild Oat".

"Monte Carlo Baby".

"Einmal Millionär sein".

"Wer zuletzt lacht".

1952 - "Secret People".

"Nous Irons À Monte Carlo".

1953 - "Ein Herz und eine Krone".

1954 - "Sabrina".

1956 - "Krieg und Frieden".

1957 - TV: "Mayerling".

"Ein süßer Fratz".

"Ariane - Liebe am Nachmittag".

1959 - "Tropenglut".

"Geschichte einer Nonne".

1960 - "Denen man nicht vergibt".

1961 - "Infam".

"Frühstück bei Tiffany".

1963 - "Charade".

"Zusammen in Paris".

1964 - "My Fair Lady".

1966 - "Wie klaut man eine Million".

1967 - "Zwei auf gleichem Weg".

"Warte bis es dunkel ist".

1976 - "Robin und Marian".

1979 - "Blutspur".

1981 - "Sie alle haben gelacht".

1986 - "AudreyHepburn".

1987 - "Flashpoint Mexiko - Farbe des Geldes".

1989 - "Always".

NameAudrey Hepburn

Geboren am04.05.1929

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortBrüssel (B).

Verstorben am20.01.1993

TodesortTolochenaz (CH).