Biografie

Russell Crowe

Der in Neuseeland geborene Schauspieler zählt zu den Stars des internationalen Films. Russell Crowe verkörperte zumeist in Unterhaltunsfilmen den starken und maskulinen Typen. Der Durchbruch gelang ihm im Jahr 1994 mit dem Film "The Sum Of Us". Für die Darstellung des Maximus in "Gladiator" wurde er im Jahr 2000 mit dem Oscar ausgezeichnet. Zu weiteren erfolgreichen Filmen zählen "The Quick and the Dead", "L.A. Confidential" und "Insider"...
Russell Ira Crowe wurde am 7. April 1964 im neuseeländischen Wellington als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren.

Aufgewachsen ist Russell Crowe bei seinen Eltern, mit denen er im Alter von vier Jahren nach Australien zog. Dort besuchte er auch die Schule. Sein Vater betrieb einen Catering-Service. Erste Kontakte zum Film hatte Russell Crowe, als er seinen Vater bei der Lieferung von Essen zu diversen Filmproduktionen begleitete. Durch Zufall erhielt er so mit sechs Jahren eine kleine Rolle in der TV-Serie "Spyforce". Nachdem er seine Sache gut machte, folgten weitere Produktionen mit ihm, TV-Serien und später auch am Theater.

Nach dem Abschluss der High School und zahlreichen weiteren Rollen, in denen er sich permanent steigerte, erhielt Russell Crowe im Jahr 1990 in dem Film "Prisoners of the Sun" seine erste Rolle in einer Kinoproduktion. Erste Akzeptanz als hoffnungsvoller Schauspieler verdiente er sich im Jahr 1992 mit seinem Beitrag in dem Titel "Romper Stomper". Der Durchbruch gelang Crowe im Jahr 1994 mit dem Streifen "The Sum of Us". Die australische Produktion war so erfolgreich, dass nun auch amerikanische Gesellschaften auf ihn aufmerksam wurden.

Bereits im Jahr darauf stand er gemeinsam mit Sharon Stone, Leonardo DiCaprio und Gene Hackman in "The Quick and the Dead" vor der Kamera. Der Streifen wurde zwar nicht ausgezeichnet, machte Russell Crowe jedoch zum Star. Nun folgten zahlreiche Großproduktionen mit namhaften Kollegen. Im Jahr 1997 entstand "L.A. Confidential", 1999 "The Insider" mit Al Pacino und im Jahr darauf der Titel "Gladiator". Spätestens seit diesem Film gilt er als feste Größe Hollywoods. Für die Verkörperung des Maximus erhielt er den Oscar als bester Schauspieler.

Im Jahr zuvor, 1999, erspielte er sich als bester Schauspieler eine Oscar-Nominierung mit dem Thriller "Insider". Die gleiche Qualitätsbeurteilung in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" erfuhr Crowe im Jahr 2001 zu dem Drama "A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn". 2000 entstand der Film "Lebenszeichen - Proof of Life" an der Seite von Meg Ryan. Trotz seiner Erfolge in den USA ist Russell Crowe Australien treu geblieben. Dort bewirtschaftet er mit seinen Eltern eine Farm und wenn es die Zeit zulässt, gibt der leidenschaftliche Musiker Konzerte mit seiner Band "30 Odd Foot of Grunts". Mit ihnen entstand das Album "Other Ways Of Speaking" und eine Tournee in 43 Länder ist geplant.

Im April 2003 heiratete Russel Crowe Danielle Spencer. Im Dezember kam der gemeinsame Sohn Charles zur Welt. Der zweite Sohn Tennyson wurde im Juli 2006 geboren.
1990 - "Prisoners of the Sun".

1991 - "Proof - Der Beweis".

1992 - "Romper Stomper".

1994 - "The Sum of Us".

1994 - "Die Summe der Gefühle".

1995 - "Wilder Zauber".

1995 - "Schneller als der Tod".

1996 - "Das Yakuza Kartell".

1997 - "L.A. Confidential".

1999 - "Insider".

2000 - "Gladiator".

2000 - "Lebenszeichen - Proof of Life".

2001 - "Gladiator (Wildescreen)".

2001 - "A Beautiful Mind".

2003 - "Master and Commander".

2005 - "Das Comeback".

2006 - "Ein gutes Jahr".
Mr Russell Crowe
c/o ICM
8942 Wilshire Boulevard Beverly Hills
California 90211, USA

NameRussell Crowe

Geboren am07.04.1964

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortWellington, Neuseeland