Biografie

Michael Ballack

Der Profi-Fußballer gehörte als langjähriger Mannschaftskapitän der deutschen Nationalmannschaft zu den Schlüsselspielern der DFB-Auswahl und den Star-Spielern der Bundesliga. Zu seinen größten sportlichen Erfolgen zählen die deutschen Meisterschaften mit dem 1. FC Kaiserslautern (1998) und dem FC Bayern München (2003, 2005, 2006) sowie die Vizeweltmeisterschaft im Jahr 2002 und der Dritte Platz bei der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland. 2002, 2003, 2005 wurde der Mittelfeldspieler zu Deutschlands "Fußballer des Jahres" gekürt, nachdem er in den vorigen vier Wahlen jeweils Zweitplatzierter war. Als der torgefährlichste Mittelfeldspieler, der je in einer deutschen Auswahl gespielt hat, avancierte Michael Ballack zum höchstbezahlten Fußballer der Liga...
Michael Ballack wurde am 26. September 1976 in Görlitz geboren.

Aufgewachsen ist Ballack in Karl-Marx-Stadt (h. Chemnitz). Seine Schulzeit verbrachte er an der Polytechnischen Oberschule Georgi Dimitroff und der Kinder- und Jugendsportschule Emil Wallner (später Sportgymnasium Chemnitz), wo er 1995 das Abitur ablegte. Bis 1988 spielte Ballack in seinem ersten Verein "BSG Motor Karl-Marx-Stadt", in den er 1983 als Siebenjähriger eingetreten war. Danach wechselte er in die Jugendmannschaft des Clubs "Chemnitzer FC". Dort spielte er bis 1997. Erstmals wurde dem Fußballtalent in der Mannschaftsklasse U21 Aufmerksamkeit zuteil. Nach dem Abstieg in die Regionalliga wechselte er 1997 zum "1. FC Kaiserslautern". Dort erlebte er als Spieler seinen Durchbruch in der Bundesliga. Nach 30 Spielen konnte Ballack seine spielerischen Qualitäten effektiv einsetzen.

Bereits in der ersten Spielzeit 1998 gewann er zusammen mit seinem Team die deutsche Meisterschaft. In seinen Anfängen beim "1. FCK" kam Ballack insgesamt 16 Mal zum Einsatz. Im Jahr darauf gehörte er bereits als Stammspieler zur Mannschaft. 1999 verließ Ballack Kaiserslautern, um für "Bayer Leverkusen" zu spielen. Dort erlebte er eine seiner größten sportlichen Niederlagen. In der Spielsaison 1999/2000 schoss er am letzten Spieltag ein Eigentor, das maßgeblich dazu beitrug, dass "Bayer Leverkusen" den Titel des deutschen Fußballmeisters verpasste. Ballack spielte bis 2002 in Leverkusen. Dann wechselte er zu "Bayern München". Am 28. April 1999 spielte er erstmals im Trikot der deutschen Mannschaft unter Trainer Erich Ribbeck. Dabei handelte es sich um die Begegnung gegen Schottland in Bremen.

Im November 2001 spielte Ballack in der Nationalelf in einem Qualifikationsspiel in der Relegation gegen die Ukrainer. In dieser Begegnung erzielte er allein drei Treffer. Mit einem 5:1 Sieg verhalf er den Deutschen zur Teilnahme an der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Korea und Japan. Die Mannschaft unter Bundestrainer Rudi Völler schied im Finale gegen Brasilien mit 0:2 aus und wurde Vizeweltmeister. Im selben Jahr, 2002, wurde Ballack als bester Spieler der Hinrunde in der Bundesliga ausgezeichnet. Im selben Jahr nahm er mit Leverkusen am Finale der UEFA Champions League und am Finale des DFB-Pokals teil. In dieser Saison wurde er mit "Bayer Leverkusen" deutscher Vizemeister. Ebenso 2002 wurde er zu Deutschlands "Fußballer des Jahres" gewählt. In den vier Jahren zuvor hatte er in diesem Wettbewerb jeweils den zweiten Rang erreicht.

In der Spielsaison 2002/2003 startete er für den Renommé-Club "FC Bayern München" als einer der höchst dotierten Spieler der Bundesliga. Ballack wurde als bester Mittelfeldspieler Europas gehandelt und feierte hier seine größten Erfolge als Vereinsspieler. Mit Bayern wurde er 2003, 2005 und 2006 Deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieger. Seine favorisierte Funktion im Spiel wurde die zentrale Defensive im Mittelfeld. Ballacks Stil war geprägt von schnellen Vorstößen und exakt platzierten Pässen, die ihn somit zu einem außergewöhnlichen und hoch effektiven Aufbauspieler machten. Dazu zählten gleichfalls seine gute Spielübersicht und seine versierte Technik. In der Rolle des Defensivspielers machte Ballack oft mehr Tore als ausgesprochene Stürmer. Als der torgefährlichste Mittelfeldspieler, der je in einer deutschen Auswahl gespielt hat, avancierte Ballack zum höchstbezahlten Fußballer der Liga.

Am 16. August 2004 wurde Ballack von Bundestrainer Jürgen Klinsmann, in der Nachfolge von Oliver Kahn, zum neuen Kapitän der Deutschen Nationalmannschaft berufen. Mitte März 2005 wurde Ballack mit dem BILD-Medienpreis ausgezeichnet. Außerdem wurde er im Dezember 2005 mit dem "Bambi" in der Kategorie "Sport" geehrt. Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft innerhalb der WM am 30. Juni 2006 mit einem 5:3 Sieg n.E. gegen Argentinien ins Halbfinale einzog, unterlag die Mannschaft unter Kapitän Ballack am 4. Juli 2006 mit 0:2 Toren in der Verlängerung gegen Italien. Im Spiel um Platz 3 am 8. Juli in Stuttgart konnte die deutsche Elf einen 3:1 Sieg gegen Portugal erringen. Der Triumph des Fußball-Weltmeistertitels 2006 ging im Finale am 9. Juli an Italien, denen Frankreich im Elfmeterschießen unterlag.

Durch Bundespräsident Horst Köhler wurde die deutsche Nationalmannschaft im August 2006 mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die Deutschland an Sportler zu vergeben hat. Zur Saison 2006/07 wechselte Ballack zum FC Chelsea in die englische Premier League. Er unterschrieb dort einen Vertag, der ihn bis 2009/10 verpflichtete. 2008 heiratete Ballack Simone Lambe. Aus der Beziehung gingen drei Söhne (2001, 2002 und 2005) hervor. 2012 trennte sich das Paar. Seinen letzten Transfer als Profi vollzog er 2010 zu Bayer 04 Leverkusen, wo er nach 35 Einsätzen 2012 seine Vereins-Karriere beendete.

NameMichael Ballack

Geboren am26.09.1976

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortGörlitz (D).