Biografie

Michael Ballhaus

Der Bildregisseur und Kameramann gehört zu den Bedeutendsten des deutschen und internationalen Films. Seine Arbeit war wegweisend für den Neuen Deutschen Film der 1970er Jahre, der wesentlich von seiner legendären Zusammenarbeit mit Rainer Werner Fassbinder lebte. Mit Fassbinder drehte er siebzehn Filme, die ihn über Deutschland hinaus in der Filmszene bekannt machten und ihm die Türen auch in Hollywood öffneten. Michael Ballhaus arbeitete mit den wichtigsten Vertretern der internationalen Filmbranche zusammen. Er war für Erfolgsproduktionen wie "Die Farbe des Geldes", "Dracula" und "Gangs of New York" verantwortlich...
Michael Ballhaus wurde am 5. August 1935 in Berlin geboren.

Aufgewachsen ist der Sohn eines Theaterschauspielerpaares in Coburg. Nach dem Abschluss der Schule mit Abitur absolvierte Ballhaus eine zweijährige Fotografenlehre und arbeitete im Anschluss als Bühnenfotograf. Der Wunsch, Kameramann zu werden, erwachte in Ballhaus am Set von Max Ophüls’ Dreharbeiten zu "Lola Montez" (1955). Er beobachtete die Arbeit von Kameramann Raoul Coutard (geb. 1924) und war umgehend infiziert von der Stimmung, die bei dieser Riesenproduktion herrschte. 1959 wurde Ballhaus vom Südwestrundfunk Baden-Baden engagiert, wo er dann bis 1966 als Chef-Kameramann tätig war.

Seinen ersten Kinofilm drehte er 1968, die Hallervorden-Komödie "Mehrmals täglich". Er kam in Kontakt mit dem legendären deutschen Regisseur Rainer Werner Fassbinder. Es folgte eine über acht Jahre dauernde enge Zusammenarbeit, aus der u.a. die Titel "Der amerikanische Soldat" (1970), "Warnung vor einer heiligen Nutte" (1970), "Welt am Draht" (1973) und "Chinesisches Roulette" (1976) stammen. Für die gemeinsamen Produktionen "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" aus dem Jahr 1973 und "Despair" aus 1978 wurde Ballhaus für seine Kameraführung mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichnet.

Durch den steigenden Bekanntheitsgrad Fassbinders im Ausland – er war zu jener Zeit der bedeutendste Vertreter des deutschen Films – stieg auch die Popularität seines Kameramannes Ballhaus. Als dieser 1982 zu Peter Lilienthal’s "Dear Mr. Wonderful" teilweise in den USA drehte, kam er auch mit amerikanischen Filmproduzenten in Kontakt. Ballhaus blieb in den USA. Er lernte Martin Scorsese kennen und drehte mit ihm "Die Zeit nach Mitternacht" (1985) und "Die Farbe des Geldes" (1986) mit Paul Newman und Tom Cruise. Diese Zusammenarbeit kann als Ballhaus’ internationaler Durchbruch gesehen werden.

Ballhaus machte sich einen Namen im amerikanischen Filmgeschäft, besonders seine exakten Blickwinkel und seine Fähigkeit, die Atmosphäre und Stimmung der jeweiligen Szenen einzufangen, verschafften ihm dort große Anerkennung. Fortan arbeitete Ballhaus mit den namhaftesten Produzenten und Regisseuren zusammen, so auch mit Francis Ford Coppola für "Dracula", mit Robert Redford für "Quizshow" und "Die Legende von Bagger Vance" und immer wieder mit Martin Scorsese. Berühmt wurde Ballhaus vor allem durch seine Spezialität, die 360°-Fahrt um die Darsteller.

Zum ersten Mal war diese Fahrt in Fassbinders Ehedrama "Martha" zu sehen. Spektakulär war auch eine Szene in "Die fabelhaften Baker Boys" aus dem Jahr 1989, wo Ballhaus die Kamera in einem Kreis um Michelle Pfeiffer auf einem Klavier fahren ließ. Ballhaus gab gemeinsam mit dem Regisseur Tom Tykwer ein Interview-Buch unter dem Titel "Das Fliegende Auge – Michael Ballhaus, Director of Photography" heraus. Er wurde bisher dreimal für den Oscar nominiert: 1987 für "Nachrichtenfieber", 1989 für "Die fabelhaften Baker Boys" und im Jahr 2002 für "Gangs of New York".

Zu seinen berühmteren Arbeiten gehören außerdem "Lilli Marleen" (1981), "Tod eines Handlungsreisenden" (1985), "Good Fellas" (1990), "Was das Herz begehrt" (2003) und "Departed: Unter Feinden" (2006). 2007 erhielt Ballhaus den International Achievement Award der American Society of Cinematographers (ASC); 2010 wurde er mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet.

Michael Ballhaus lebt abwechselnd in Hollywood, New York und Berlin. Er ist seit über 30 Jahren mit seiner Frau Helga verheiratet, mit der er zwei Söhne hat.
1960: Die Kassette
1960: Die Nachbarskinder
1965: Der große Wildenberg
1965: Abschied
1966: Große Liebe
1967: Ganze Tage in den Bäumen
1968: Mehrmals täglich
1969: Deine Zärtlichkeiten
1969: Darf ich Sie zur Mutter machen? (auch als Darsteller)
1970: Whity
1970: Warnung vor einer heiligen Nutte
1970: Fassbinder produziert Film No. 8 (Dokumentation)
1972: Die bitteren Tränen der Petra von Kant
1973: Tschetan, der Indianerjunge
1973: Tote brauchen keine Wohnung
1973: Welt am Draht
1973: Martha
1974: Made in Germany und USA
1974: Faustrecht der Freiheit
1975: Das Amulett des Todes
1975: Mutter Küsters Fahrt zum Himmel
1975: Ich will doch nur, daß ihr mich liebt
1976: Sommergäste - Regie: Peter Stein
1976: Satansbraten
1976: Chinesisches Roulette
1977: Frauen in New York
1978: Despair – Eine Reise ins Licht
1979: Die Ehe der Maria Braun
1979: Der Aufstand
1979: Die erste Polka
1982: Der Zauberberg
1982: Baby it's you
1983: Heller Wahn
1983: Das Autogramm
1984: Ediths Tagebuch
1985: Die Zeit nach Mitternacht
1985: Tod eines Handlungsreisenden
1986: Unter dem Kirschmond
1986: Die Farbe des Geldes
1987: Die Glasmenagerie
1987: Nachrichtenfieber – Broadcast News
1988: Baja Oklahoma
1988: Das Haus in der Carroll Street
1988: Die letzte Versuchung Christi
1988: Die Waffen der Frauen (Working Girl)
1989: Die fabelhaften Baker Boys
1990: Grüße aus Hollywood
1990: Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia
1991: Schuldig bei Verdacht (Guilty by Suspicion)
1992: Bram Stoker's Dracula
1992: Mambo Kings (The Mambo Kings)
1993: Zeit der Unschuld
1994: Quiz Show
1995: Outbreak
1996: Sleepers
1997: Air Force One
1998: Mit aller Macht
1999: Wild Wild West
2000: Die Legende von Bagger Vance
2000: Good Vibrations – Sex vom anderen Stern
2000: Gone Underground
2002: Gangs of New York
2003: Was das Herz begehrt
2003: Uptown Girls - Eine Zicke kommt selten allein
2004: Sonntagsluft (Gespenster)
2006: Departed – Unter Feinden
1973:
Deutscher Filmpreis – Filmband in Gold (Kamera) für Die bitteren Tränen der Petra von Kant

1978:
Deutscher Filmpreis – Filmband in Gold (Kamera) für Despair

1985:
American Video Award (Kamera) für I'm on Fire

1994:
DIVA-Award

1996:
Auszeichnung als Ehrenkameramann durch die Jury des Deutschen Kamerapreises

2000:
Goldene Leinwand für sein Lebenswerk

2001:
Lucky Strike Designer Award

2003:
Festival Honors / eDIT Filmmaker’s Festival

2007:
International Achievement Award der American Society of Cinematographers (ASC)

2007:
Europäischer Filmpreis – Ehrenauszeichnung für sein herausragendes Engagement

2007:
Bayerischer Filmpreis – Ehrenpreis

2008:
Clean Tech Media Award –Kultur & Medien

2009:
Bambi Kategorie Deutsche in Hollywood

2009:
Goldener Ochse – Ehrenpreis beim Filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern

2010:
Bayerischer Verdienstorden

2010:
Stern auf dem Boulevard der Stars in Berlin

NameMichael Ballhaus

Geboren am05.08.1935

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortBerlin (D).