Biografie

Melanie Griffith

Die US-amerikanische Schauspielerin zählt zu den großen Stars in Hollywood. Mekanie Griffith studierte Schauspiel an der Hollywood Professional School. Erste schauspielerische Erfahrungen sammelte sie im Alter von 14 Jahren, als sie mit ihrer Mutter in "The Harrad Experiment" vor der Kamera stand. Populär wurde sie als lebhafte Blondine mit Sexappeal. Ihren internationalen Durchbruch feierte Melanie Griffith 1988 mit der Filmkomödie "Die Waffen der Frau", für die sie auch mit dem "Golden Globe" ausgezeichnet wurde. Schon zuvor erweckte sie Aufmerksamkeit in Filmen wie "Gefährliche Freundin" (1986) oder dem Psychothriller "Der Tod kommt zweimal" aus dem Jahr 1984...
Melanie Griffith wurde am 9. August 1957 als Tochter der Schauspielerin Tippi Hedren und dem Grundstücksmakler Peter Griffith in New York, USA, geboren.

Noch im Kindesalter zog Melanie Griffith mit ihrer Mutter nach Los Angeles, wo sie eine katholische Privatschule besuchte. Danach arbeitete sie als Model und studierte Schauspiel an der Hollywood Professional School. Erste schauspielerische Erfahrungen sammelte sie im Alter von 14 Jahren, als sie mit ihrer Mutter in "The Harrad Experiment" vor der Kamera stand. Zu dieser Zeit zog sie bereits zu Hause aus und wohnte mit dem damals 22-jährigen "Miami Vice"- Star Don Johnson zusammen. Mit ihm war sie von 1975 bis 1978 und von 1989 bis 1995 zweimal verheiratet. Nach der ersten Scheidung verfiel Melanie Griffith in eine Drogen- und Alkoholabhängigkeit.

Ihre erste eigentliche Rolle hatte Melanie Griffith 1975 in "Die heiße Spur". Darin spielte sie eine junge, schöne Verführerin von Gene Hackman. Davor stand sie bereits in einer Reihe von Filmen vor der Kamera, so in "Lauter nette Mädchen" (1974), "Mann, bist du Klasse!" (1977), "Joyride" (1977) und "Die Maulwürfe von Beverly Hills" (1980). Sie war außerdem in der TV-Serie "Carter County" zu sehen und verdingte sich in einigen TV-Filmen wie "Cowboy mit 300 PS" und "Und jetzt wird sie Soldat". Zu Beginn der 1980er Jahre legte sie eine schauspielerische Pause ein und studierte noch einmal ein Jahr in New York.

Danach bekam sie - zurück in Los Angeles - die Hauptrolle in "Fear City - Manhattan 2 Uhr nachts" (1983). Es folgten weitere Rollen in dem Psychothriller "Der Tod kommt zweimal" (1984) oder in "Gefährliche Freundin" (1986), die von Kritikern und vom Publikum mit viel Lob bedacht wurden. Nach einigen Filmen und harter Arbeit gehörte sie zu den gefragten Schauspielerinnen und wurde für die Titelrolle in dem Komödienhit "Die Waffen der Frauen" besetzt. Darin zeigte sie 1988 als Sekretärin "Tess McGill", dass sie sich zur Wehr zu setzten wusste, vor allem gegen die eigene Chefin, gespielt von Sigourney Weaver.

Für diese Rolle erntete sie den "Golden Globe" und die "Oscar"-Nominierung als "Beste Darstellerin". Im selben Jahr spielte sie neben Sänger und Schauspieler Sting in dem Thriller "Stormy Monday". Weiterhin begeisterte sie das Publikum in "Fremde Schatten" (1990), "Fegefeuer der Eitelkeiten" (1990), "Blondinen küsst man nicht" (1992), "Taschengeld" (1993) und in "Nobody's Fool" (1994) mit Paul Newman und Bruce Willis. Melanie Griffith avancierte zum Star und drehte unter der Regie von Abel Ferrera, Brian de Palma, Jonathan Demme, Robert Redford, Mike Figgis, Mike Nichols und John Schlesinger. Nach der zweiten Scheidung von Don Johnson heiratete Melanie Griffith 1986 den Schauspieler Antonio Banderas, mit dem sie Tochter Stella del Carmen bekam.

Griffith und Banderas standen 1995 auch gemeinsam in der Liebeskomödie "Two Much" vor der Kamera. Im Regiedebüt von Banderas, "Verrückt in Alabama", spielte Griffith eine Frau, die mit dem Kopf ihres toten Mannes unterwegs ist. Zu ihren folgenden Filmprojekten zählten unter anderem das Drama "Ein neuer Tag im Paradies" (1998), die Komödie "Verrückt in Alabama" (1999) oder die Satire "Cecil B." (2000). 2002 war sie in der Fortsetzungskomödie "Stuart Little 2" in den Kinos zu sehen. 2003 stand sie für "Shade" und "Tempo" vor der Kamera. Nach langer Pause war sie 2010 in einer Gastrolle der TV-Serie "Nip/Tuck" zu sehen. Im selben Jahr, 2010, synchronisierte sie die Filmrolle der Snow in "Sammys Abenteuer – Die Suche nach der geheimen Passage".
1969: Smith! – Ein Mann gegen alle (Smith!)
1975: Die heiße Spur (Night Moves)
1975: Unter Wasser stirbt man nicht
1977: Joyride
1977: Garten der Zuflucht
1981: Roar
1984: Der Tod kommt zweimal (Body Double)
1984: Fear City – Manhattan 2 Uhr nachts (Fear City)
1986: Gefährliche Freundin (Something Wild)
1987: Cherry 2000
1988: Milagro – Der Krieg im Bohnenfeld
1988: Stormy Monday
1988: Die Waffen der Frauen
1990: Fremde Schatten
1990: Fegefeuer der Eitelkeiten
1991: Sommerparadies (Paradise)
1992: Sanfte Augen lügen nicht (A Stranger Among Us)
1992: Wie ein Licht in dunkler Nacht
1993: Blondinen küsst man nicht (Born Yesterday)
1994: Taschengeld
1994: Nobody’s Fool – Auf Dauer unwiderstehlich (Nobody’s Fool)
1995: Buffalo Girls
1995: Two Much – Eine Blondine zuviel
1995: Now and Then – Damals und heute
1996: Nach eigenen Regeln (Mulholland Falls)
1997: Lolita
1998: Ein Neuer Tag im Paradies
1998: Celebrity
1998: Shadow of Doubt – Schatten eines Zweifels
1999: Verrückt in Alabama (Crazy in Alabama)
1999: Citizen Kane – Die Hollywood-Legende (RKO 281)
2000: Abgedreht – In der Gewalt des Cecil B.
2001: Tart – Jet Set Kids
2002: Stuart Little 2 (Stimme)
2003: Shade (Alternativtitel: Heißes Spiel in Las Vegas)
2003: Tempo
2005–2006: Twins (Fernsehserie)
2010: Nip/Tuck (Gastauftritt)
2010: Sammys Abenteuer (Stimme der Snow)
Melanie Griffith

c/o ICM
8942 Wilshire Blvd.
Beverly Hills
USA - CA 902111

NameMelanie Griffith

Geboren am09.08.1957

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

GeburtsortNew York (USA).