Biografie

Ludwig Mies van der Rohe

Der US-amerikanische Designer und Architekt deutscher Abstammung zählt zu den bedeutendsten Baumeistern des 20. Jahrhunderts. Er verband das Ideal der Zweckmäßigkeit mit hohen Anforderungen an den ästhetischen "Mehrwert". Zunächst ließ er sich von der Schinkel-Renaissance beeinflussen. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges wandte er sich dem expressionistischen Baustil zu. Ab 1921 plante er kühne Glas-Hochhäuser. Mitte der 1920er Jahre entstanden in Stuttgart und Berlin Häuserblocks von Ludwig van der Rohe nach dem rationalen Internationalen Stil. Ab 1931 Direktor am Bauhaus, emigrierte er 1937 in die USA, wo er 1938 bis 1958 Leiter des IIT, Chicago wurde. Zahlreiche seiner Möbelentwürfe avancierten zu zeitlosen Design-Klassikern...

Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.
Ludwig Mies van der Rohe wurde als Sohn eines Bauunternehmers am 27. März 1886 in Aachen geboren.

Zwischen 1905 und 1907 wurde er Schüler des Architekten Bruno Paul in Berlin. Danach war er von 1908 bis 1911 bei Peter Behrens tätig. Dort lernte er Walter Gropius und den französischen Architekten, Maler und Designer Le Corbusier (Charles Edouard Jeanneret-Gris) kennen. In seiner Architektursprache richtete sich Mies van der Rohe nach dem preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel. Innerhalb der Jahre 1911/12 wurde Mies van der Rohe die Bauleitung zum Bau der Deutschen Botschaft in Sankt Petersburg übertragen. Danach machte er sich selbstständig. Ab 1914 leistete er seinen Kriegsdienst im Ersten Weltkrieg ab. 1921 leitete Mies van der Rohe die Architektursektion der "Novembergruppe", die sich für die Ziele der Novemberrevolution in der Kunst einsetzte. Im gleichen Jahr plante er ein Glashochhaus am Bahnhof Friedrichsstraße in Berlin. Die sogenannte Haut-und-Knochen-Architektur war revolutionär und gab der zeitgenössischen und späteren Baukunst neue Impulse. 1923 wurde Mies van der Rohe Mitherausgeber der modernen Zeitschrift "G". Darin propagierte er die avantgardistische Architektur.

In den Jahren 1923/24 entstand die Gruppe "Ring", in der sich Architekten zusammenfanden, die eine avantgardistische Stilrichtung vertraten. Unter den Gründungsmitgliedern befand sich auch Mies van der Rohe. 1925 leitete er den Deutschen Werkbund im künstlerischen Bereich. In den Jahren 1925/26 gestaltete Mies van der Rohe im Auftrag der Kommunistischen Partei Deutschlands (DKP) die Grabsteine von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. 1927 fand die Ausstellung "Die Wohnung" statt. Dafür entwarf Mies van der Rohe ein Haus der Weißenhofsiedlung in Stuttgart. Hier war er auch für die Realisierung verantwortlich. Die Weißenhofsiedlung wurde ein Signal für das "Neu Bauen" im Internationalen Stil, der von rationalen Elementen geprägt ist. In den Jahre 1928/29 entstand unter der Leitung Mies van der Rohes der Deutsche Pavillon für die Weltausstellung in Barcelona. Er ist ein klares Zeichen für sein architektonisches Streben nach Perfektion und Qualität. Der Bau ist geprägt von Offenheit und einer durchdachten Gestaltung der räumlichen Anordnung. Dazu verwendete der Architekt edle Baustoffe wie Marmor, Onyx, verchromten Stahl und grünes Glas.

Ebenfalls zeichnete er verantwortlich für den Entwurf des Privathauses Tigendhat im tschechoslowakischen Brünn. Dabei versuchte er die Gestaltungsprinzipien des Pavillonbaues auf den Wohnbau zu übertragen. 1930 folgte Mies van der Rohe dem Ruf von Walter Gropius an das Bauhaus in Dessau, dessen Leiter er wurde. Nachdem es 1933 durch die Nationalsozialisten geschlossen worden war, siedelte er nach Berlin-Steglitz über. Zwei Jahre später wurde sein Entwurf zum Bau des Pavillons auf der Weltausstellung in Brüssel von Adolf Hitler abgelehnt. Die Nationalsozialisten verboten ihm die weitere Ausübung seines Berufes. 1938 siedelte Mies van der Rohe in die USA über. Dort wurde er im gleichen Jahr Architekturleiter am Illinois Institute of Technology in Chicago. In der Zeit von 1948 bis 1951 wurde der Bau der Appartementtürme am Lake Shore Drive in Chicago realisiert, zu denen Mies van der Rohe die Entwürfe lieferte. Von 1954 bis 1958 entstand der Entwurf zum Seagram-Gebäude in New York mit seinen Bronze- und Marmorflächen. Es gehört zu seinen wichtigsten Verwaltungsgebäuden. 1959 erhielt Mies van der Rohe den Zuschlag für die Planung des Chicago Federal Center, sein erster staatlicher Auftrag in den USA.

Von 1965 bis 1968 wurde die Neue Nationalgalerie nach den Plänen von Ludwig Mies van der Rohe gebaut. Zu seinen weiteren Projekten zählen unter anderem der Lafayette Park in New York (1955–1963), die Battery Park Appartements in New York (1957–1958) oder das Toronto Dominion Centre in Toronto (1963–1968). Das Privathaus Farnsworth House in Fox River (1950) und die Wohnblocks Promontory Appartements beruhen auf dem System des Betonskeletts. Dagegen sind die Lake Shore Drive Appartements in Chicago nach dem Prinzip des Stahlskeletts gebaut.

Ludwig Mies van der Rohe starb am 17. August 1969 in Chicago.


Die einflussreichsten Architekten und Designer des 20. Jhs.
Liste bedeutender Planungen

1907 - Haus Riehl, Potsdam

1911 - Haus Perls, Berlin

1913 - Haus Werner, Berlin

1917 - Haus Urbig, Potsdam

1923 - Haus Ryder, Wiesbaden

1926 - Haus Wolf (zerstört), Guben (Gubin)

1927 - Mehrfamilienhäuser Afrikanische Straße, Berlin

1927 - Mehrfamilienhäuser Am Weißenhof, Stuttgart

1929 - Barcelona-Pavillon Barcelona

1930 - Haus Lange und Haus Esters, Krefeld

1930 - Haus Tugendhat Brünn (Brno)

1933 - Haus Lemke (heute Mies van der Rohe Haus), Berlin

1941 - Gesamtplan des Campus des Illinois Institute of Technology (IIT), Chicago

1943 - Minerals and Metals Research Building (IIT), Chicago

1946 - Alumni Memorial Hall (IIT), Chicago

1946 - Perlstein Hall (IIT), Chicago

1949 - Promontory Apartments, Chicago

1950 - Kraftwerk des IIT, Chicago

1951 - Farnsworth House Plano

1951 - 860-880 Lake Shore Drive Apartments Chicago

1952 - Kapelle St. Savior (IIT), Chicago

1952 - Mc Cormick House, Elmhurst

1953 - Carman Hall (IIT), Chicago

1953 - Commons Building (IIT), Chicago

1953 - Morris Greenwald House, Westport

1954 - Cullinan Hall des Museum of Fine Arts, Huston

1955 - Cunningham Hall und Bailey Hall (IIT), Chicago

1956 - Crown Hall Chicago

1956 - Gesamtplan Lafayette Park, Detroit

1956 - 900-910 Lake Shore Drive Apartments, Chicago

1957 - Siegel Hall (IIT), Chicago

1958 - Seagram Building New York

1961 - Bürogebäude Bacardi, Mexico-Stadt

1963 - Lafayette Towers, Detroit

1963 - 2400 Lakeview Apartments, Chicago

1963 - One Charles Center, Baltimore

1964 - Federal Center, Chicago

1965 - Meredith Memorial Hall (Drake University), Des Moines

1965 - Social Service Administration Building der University of Chicago

1967 - Neue Nationalgalerie Berlin

1968 - Westmount Square, Montreal

1968 - Martin Luther King Memorial Library, Washington

1969 - Dominion Center, Toronto

1969 - IBM Regional Office Building, Chicago

1969 - Apartment Building Nr.1 Nuns Island, Montreal

1974 - Brown Wing des Museum of Fine Arts, Huston

NameLudwig Mies van der Rohe

Geboren am27.03.1886

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortAachen (D).

Verstorben am17.08.1969

TodesortChicago (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html