Biografie

Richard Nixon

Der US-amerikanische Politiker stellte von 1969 bis 1974 den 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Seine größten Erfolge feierte der Republikaner in der Außenpolitik. Richard Milhous Nixon besuchte 1972 als erster US-Präsident die VR China und die UdSSR. 1973 beendete er mit einem Waffenstillstandsabkommen den Vietnamkrieg. Im selben Jahr, 1973, geriet er ins Zentrum der Watergate-Affäre, bei der es um einen Einbruch in Räume des Hauptquartiers der demokratischen Partei im Watergate-Hotel in Washington, D.C. ging. Als die Verstrickungen um Nixons Stab in der Sache deutlich wurden, kam er einem drohenden "Impeachment" (Amtsenthebungsverfahren) mit seinem Rücktritt zuvor. Dabei wurde Nixon der erste US-Präsident, der sein Amt niederlegen musste...

Die Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika
Richard Milhous Nixon wurde am 9. Januar 1913 als Sohn des Gemischtwarenhändlers Francis und dessen deutschstämmiger Frau Hannah in Yorba Linda, Kalifornien, geboren.

Hier wuchs er bei seinen Eltern in einfachen Verhältnissen auf und wurde streng nach den Regeln des Quäkertums erzogen. Nixon besuchte die Fullerton High School. Er galt als hervorragender Schüler und wurde mit einem Preis für die beste akademische Leistung des ganzen Bundesstaates ausgezeichnet. Nach Abschluss des Whittier Colleges im Jahr 1934 studierte er bis 1937 Jura an der Duke University, die ihm ein Stipendium gewährte. Er erhielt noch im selben Jahr seine Zulassung als Anwalt. Am 21. Juni 1940 heiratete er in Kalifornien Patricia Ryan. 1942 wurde er Staatsanwalt in Kalifornien und 1946 ablosvierte er den Militärdienst bei der Marine, den er mit dem Status eines Korvettenkapitäns 1947 beendete.

Richard Nixon, der seit 1946 Mitglied der Republikanischen Partei war, wurde nach seiner Rückkehr von 1947 bis 1950 Abgeordneter des Repräsentantenhauses. 1950 wurde er in Kalifornien zum Senator gewählt und 1951 im Amt vereidigt. In seiner Amtszeit engagierte sich Nixon im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und die Armut, sowie für den Umweltschutz mit Rücksicht auf wirtschaftliches Wachstum. Von 1953 bis 1961 wurde er Vizepräsident unter Dwight D. Eisenhower. Als Lyndon B. Johnson 1968 auf eine weitere Kandidatur verzichtet hatte, wurde Nixon sein Nachfolger, der 1968 zum 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt und 1969 im Amt vereidigt wurde. Im Kampf gegen Drogenmissbrauch wurde im Dezember 1970 Elvis Presley ins Weiße Haus eingeladen und von Nixon zum Agenten der Rauschgiftfahndungsbehörde der USA berufen.

Nixon sah sich nach seinem Amtsantritt mit der Herausforderung des Vietnam Krieges konfrontiert, die die Nation spaltete. Als erster Präsident der Vereinigten Staaten, besuchte Richard Nixon 1972 die Volksrepublik China sowie die UdSSR. Dabei wurde er zum Wegbereiter diplomatischer Gespräche zwischen den kommunistischen Weltmächten. Weiter leitete er die Normalisierung der Beziehungen zu den USA ein. Als seinen politischen Höhepunkt werten Beobachter die Beendigung des Vietnamkrieges 1973 durch ein Waffenstillstandsabkommen beider Staaten. Maßgeblichen Anteil an dieser Entwicklung hatte Henry Kissinger. Weiter bemühte sich Nixon 1973 in der Entspannungspolitik um Lösung der Nahostfrage im "Jom-Kippur Krieg".

Nach dem Einbruch in Räume des Hauptquartier der demokratischen Partei im Watergate-Hotel in Washington, D.C. 1973, geriet Richard Nixon in den Mittelpunkt der Watergate-Affäre. Nachdem deutlich wurde, dass der Stab des Weißen Hauses in Washington D.C. in die Ereignisse verstrickt war, drohte Nixon das ein Impeachment Amtsenthebungsverfahren). Höhepunkt dieser teils dramatischen Entwicklungen war am 9. August 1974 der Rücktritt Nixons von seinem Amt. Dabei wurde er der erste US-Präsident, der sein Amt niederlegen musste. Sein Nachfolger im Amt des US-Präsidenten wurde Vizepräsident Gerald Rudolph Ford.

Richard Milhous Nixon zog sich aus der Öffentlichkeit zurück und ließ sich in Kalifornien nieder. 1978 veröffentlichte er seine Autobiografie unter dem Titel "The memoirs of Richard Nixon". Pat Nixon starb im Sommer 1993. Im April 1994 erlitt Nixon selbst einen Schlaganfall.

Er verstarb am 22. April 1994, im Alter von 81 Jahren, in New York.


Die Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika

NameRichard Nixon

Geboren am09.01.1913

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortYorba Lina, CA. (USA).

Verstorben am22.04.1994

TodesortNew York, NY. (USA).