Biografie

Sophie Marceau

Die französische Schauspielerin zählt zu den erfolgreichsten Darstellerinnen des neuen europäischen Films. Sie vollzog in ihrer Karriere mehrere Imagewechsel. Als 14-Jährige in "La Boom - Die Fete" wurde sie zum Teenie-Star, danach avancierte Sophie Marceau durch Erotik-Streifen zum Sexsymbol Frankreichs. Spätestens nach den Filmen "Braveheart" und "James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug" gilt sie auch international als ernsthafte Schauspielerin. Ihr Regiedebüt "Parlez-moi d'amour" wurde auf dem Filmfestival von Montréal 2002 als beste Regiearbeit ausgezeichnet...
Sophie Marceau wurde am 17. November 1966 in Paris, Frankreich, als Sophie Maupu geboren.

Ihre Eltern waren einfache Leute, die Mutter war Verkäuferin, der Vater Lastwagenfahrer. Als 14-Jährige bewarb sie sich um die Hauptrolle im Film "La Boum - Die Fete", wie 1000 andere Schülerinnen auch. Sie wurde 1980 ausgewählt und erreichte mit ihrem Debüt sofort ein Millionenpublikum und avancierte zum Teenager-Idol. Zwei Jahre später spielte Marceau auch im Sequel "La Boum 2 - Die Fete geht weiter" und erhielt 1983 einen "César" als beste Nachwuchsdarstellerin. Mit 18 Jahren spielte Sophie Marceau gemeinsam mit Gérard Depardieu und Catherine Deneuve ihre erste anspruchsvollere Rolle in "Fort Saganne" (1984).

Im selben Jahr drehte sie außerdem zusammen mit Jean-Paul Belmondo die Komödie "Fröhliche Ostern". Sie wurde in der Folge durch ein paar Erotikfilme ihres Partners Andrzej Zulawski zum Sexsymbol. Unter anderem war sie in "Meine Nächte sind schöner als Deine Tage" zu sehen. Marceau glitt aber nicht in die Schmuddelecke ab, sondern schaffte den Imagewechsel zur ernsthaften Schauspielerin. Sie war in Filmen wie dem Historiendrama "Revolution und Leidenschaft", in "D'Artagnans Tochter" und in "Jenseits der Wolken" zu sehen und machte international auf sich aufmerksam. Auch die Verantwortlichen Hollywoods hatten nun ein Auge auf die schöne Französin geworfen. Superstar Mel Gibson holte sich Sophie Marceau als Geliebte in sein Epos "Braveheart" und verschaffte Marceau damit internationalen Ruhm.

Es folgten Rollen in "Anna Karenina" und "Verborgenes Feuer". Danach durfte sich Sophie Marceau 1999 an der Seite des Geheimagenten ihrer Majestät verewigen. Sie spielte die Rolle der "Elektra" im 21. Bond-Film "James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug" neben Pierce Brosnan. Im selben Jahr war sie außerdem in der Komödie "Ein Sommernachtstraum" zu sehen. Sophie Marceau feierte aber nicht nur auf der Leinwand sondern auch auf der Bühne Erfolge und bekam für ihren Auftritt in "Eurydice" den Preis "Molière" als Nachwuchsstar. Außerdem spielte sie in dem Stück "Pygmalion". Marceau schrieb 2001 die semi-autobiografische Erzählung "Telling Lies". Ihr Regiedebüt "Parlez-moi d'amour" wurde auf dem Filmfestival von Montréal 2002 als beste Regiearbeit ausgezeichnet.

Im Jahr 2005 folgte der Thriller "Anthony Zimmer" nach dem Buch und der Regie von Jérome Salle. Nach "Dreh Dich nicht um" (Ne te retourne pas) aus dem Jahr 2009 stand sie 2010 für "Vergissmichnicht" (L'âge de raison) vor der Kamera.
1980 - La Boum - Die Fete - Eltern unerwünscht

1982 - La Boum 2 - Die Fete geht weiter

1984 - Fröhliche Ostern

1984 - Police - Der Bulle von Paris

1984 - Fort saganne

1985 - L´amour braque - Verrückte Liebe

1988 - Revolution und Leidenschaft

1989 - Die Studentin

1989 - Meine Nächte sind schöner als Deine Tage

1989 - Liebeszauber in L.A.

1991 - Pour Sacha

1992 - Fanfan und Alexandre

1994 - D´Artagnans Tochter

1994 - Jenseits der Wolken

1995 - Braveheart

1996 - Anna Karenina

1997 - Verborgenes Feuer

1997 - Marquise

1999 - James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug

1999 - Ein Sommernachtstraum

2000 - La Fidélité

2001 - Belphégor – Le fantôme du Louvre

2003 - Alex and Emma

2003 - Je reste!

2003 - Les Clefs de bagnole

2004 - À ce soir

2005 - Anthony Zimmer

2007 - La Disparue de Deauville

2008 - Female Agents – Geheimkommando Phoenix

2008 - LOL (Laughing out loud)

2008 - Auf der anderen Seite des Bettes (De l'autre côté du lit)

2009 - Dreh Dich nicht um (Ne te retourne pas)

2010 - Vergissmichnicht (L'âge de raison)

NameSophie Marceau

Geboren am17.11.1966

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortParis (F).