Biografie

Jens Lehmann

Der deutsche Profi-Fußballer zählt zu den international erfolgreichsten Torhütern. Er war der erste Torhüter, der aus einem Spiel heraus ein Tor erzielte, und das im Revierderby für Schalke spielend gegen Dortmund. Über den "AC Milan" wechselte Lehmann von Schalke zu Dortmund. Jens Lehmann gewann mit Schalke 1997 den UEFA-Cup und wurde mit Dortmund 2002 Deutscher Meister. Mit dem Club "Arsenal London" gewann er 2004 die Englische Meisterschaft. Als Torhüter der Deutschen-Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde er mit seiner Mannschaft WM-Dritter...
Jens Lehmann wurde am 10. November 1969 in Essen geboren.

Erste Erfahrungen im Fußball-Sport sammelte Lehmann im Kindesalter im Jugendverein des "JDK Heisingen". Früh wurde hier sein Talent gefördert. 1988 legte er das Abitur ab während er als Spieler des Vereins "Schwarz-Weiß Essen" erste Erfolge feierte. Zur Saison 1988/1989 wechselte der 1,90 m große Lehmann zum Bundesligisten "FC Schalke 04", wo er erneut die Position des Torwarts einnahm. 1991/1992 stieg er hier innerhalb des Vereins in die Erste Bundesliga auf. Hier entwickelte er sich zu einem der populärsten Spieler der Bundesliga. Zur Saison 1994/1995 erzielte Lehmann im Revierderby Schalke gegen Dortmund als erster Torhüter aus einem Spiel heraus ein Tor. 1997 gewann er mit Schalke den UEFA-Cup. Bis zur Saison 1997/1998 blieb er hier unter Vertrag, ehe er nach 274 Spielen für Schalke zum Italienischen Erstligisten "AC Mailand" wechselte.

Lehmann kehrte 1998/1999 wieder nach Deutschland zurück, wo er Stammspieler bei "Borussia Dortmund" wurde. Am 18. Februar 1998 gab Lehmann bei der Begegnung Deutschland-Oman in Maskat beim 2:0 Erfolg sein Debüt innerhalb der Deutschen Nationalmannschaft. Im Sommer 2003 wechselte Jens Lehmann von Borussia zum englischen Club "FC Arsenal London", für eine Ablösesumme von 3,5 Millionen Euro. Bereits in der folgenden Saison wurde Lehmann hier mit Arsenal Gewinner der Englischen Meisterschaft. 2005 erreichte er die Englische Vize-Meisterschaft. 2004 nahm Lehmann an der Europameisterschaft in Portugal teil, jedoch kam er hier auf Grund der Vormachtsstellung von Oliver Kahn nicht zum Einsatz.

Im Hinblick auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland gab Bundestrainer Jürgen Klinsmann im April bekannt, Jens Lehmann als ersten Torhüter einzusetzen. Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft innerhalb der WM am 30. Juni 2006 mit einem 5:3 Sieg n.E. gegen Argentinien ins Halbfinale einzog, unterlag die Mannschaft unter Kapitän Michael Ballack am 4. Juli 2006 mit 0:2 Toren in der Verlängerung gegen Italien. Im Spiel um Platz 3 am 8. Juli in Stuttgart konnte die deutsche Elf einen 3:1 Sieg gegen Portugal erringen. Der Triumph des Fußball-Weltmeistertitels 2006 ging im Finale am 9. Juli an Italien, denen Frankreich im Elfmeterschießen unterlag. Durch Bundespräsident Horst Köhler wurde die deutsche Nationalmannschaft im August 2006 mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die Deutschland an Sportler zu vergeben hat.

Bei der Verleihung des Medienpreises "Bambi" im Dezember 2006 wurde Jens Lehmann in der Kategorie "Sport" ausgezeichnet.

Privat ist Jens Lehmann verheiratet und Vater von zwei Kindern.

NameJens Lehmann

Geboren am10.11.1969

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortEssen (D).