Biografie

Isabella Rossellini

Die italienische Modedesignerin und Journalistin entwickelte sich zum weltweit bestbezahlten Top-Model der Kosmetikbranche. Seit Mitte der 1980er Jahre zählt Isabella Rossellini auch zu den gefeiertsten Diven des amerikanischen und italienischen Films, als welche sie immer wieder durch besonderst beeindruckende Leistungen aus dem Schatten ihrer berühmten Mutter Ingrid Bergman herauszutreten versucht. Bei den internationalen Filmfestspielen Berlin, der Berlinale 2011 übernahm sie den Vorsitz der Film-Jury. Zu ihren populärsten Filmen zählen "Il Prato" (1979), "White Nights" (1984), "Wild at Heart" (1990) und "Earthsea – Die Saga von Erdsee" (2004)...
Isabella Rossellini wurde am 18. Juni 1952, als Tochter der schwedischen Schauspielerin Ingrid Bergman und des italienischen Regisseurs Roberto Rossellini, in Rom geboren.

Aufgewachsen als Tochter von internationalen Film-Stars, wurde ihre Kindheit von den damals skandalösen Verhältnissen der Ehe ihrer Eltern geprägt. Bergman verließ ihren Mann und ihre kleine Tochter, um Rossellini zu heiraten. Isabella hat einen älteren Bruder und eine Zwillingsschwester. Als sie fünf Jahre alt war, trennten sich ihre Eltern wieder. Nach der Scheidung ihrer Eltern wuchs Isabella bei ihrem Vater in der italienischen Hauptstadt auf. Im Anschluss an den Schulbesuch ging Rossellini bis 1971 auf eine Modeschule. Danach war sie für einige Filme ihres Vaters als Kostümdesignerin tätig. Sie schrieb für die Frauenzeitschrift "Effe" und nahm an der Kampagne für das Recht auf legale Abtreibung teil, die damals die italienische Öffentlichkeit spaltete.

Im Jahr 1972 zog Rossellini nach New York, wo sie zunächst Englisch studierte und selbst Italienisch unterrichtete, um dann als Auslandskorrespondentin für das italienische Staatsfernsehen R.A.I. zu arbeiten. In diesem Zusammenhang lernte sie bei einem Interview den italoamerikanischen Regisseur Martin Scorsese kennen, den sie 1979 heiratete. Erstmals debütierte Rossellini 1976 in "A Matter of Time" vor der Kamera, die erste Hauptrolle spielte sie 1979 in "Il Prato". Wegen des geringen Publikumserfolgs des Films, versuchte sich Rossellini ab 1980 als Fotomodell. 1982 brachte ihr Titelfoto auf der amerikanischen Zeitschrift "Vogue America" höchste Auflagenzahlen ein. In der Folge entwickelte sich Rossellini, durch einen Vertrag mit dem französischen Kosmetikhersteller Lancôme, zum höchstbezahlten Model der Welt.

Nach ihrer Scheidung von Scorsese ging Rossellini 1983 eine zweite Ehe mit dem Dressman Jonathan Wiedemann ein, mit dem sie eine Tochter bekam und bis 1985 zusammen blieb. Nach einem italienischen Film von 1980 stand Rossellini erstmals 1984 wieder - in "White Nights" - vor der Kamera. Zwei Jahre später erlangte sie durch ihre Rolle in "Blue Velvet" die Aufmerksamkeit eines internationalen Kinopublikums, das die erotischen, sadomasochistischen und brutalen Komponenten des Films kontrovers diskutierte. Nach der Trennung von Wiedemann ging Rossellini eine Beziehung mit dem Regisseur David Lynch ein, die bis 1990 andauerte. 1989 wirkte sie in der Hauptrolle an der Filmbiographie ihrer Mutter mit, die als britisch-amerikanisch-dänische Fernsehproduktion unter der Regie von Jan Smith entstand.

Vom Frauenbild der Ingrid Bergman distanzierte sich die Tochter jedoch bereits ein Jahr später in einem abermals wegen seiner Gewaltszenen aufsehenerregenden Film, der als "Wild at Heart" mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet wurde. Gegen Jahresende 1994 heiratete die Schauspielerin den Kollegen Gary Oldman. Neben ihren Filmrollen war Isabella Rossellini weiterhin auch in der Kosmetikbranche tätig, wo sie 1995 von Lancôme zum Konkurrenten Lancaster wechselte, dessen Vizepräsidentin sie wurde. 1999 gründete das Top-Model die Kosmetikfirma "Isabella Rossellini`s Manifesto". Im Jahr 2001 trat Rossellini im renommierten San-Carlo-Theater von Neapel auch als Sängerin in der Oper "Perséphone" von Igor Strawinsky auf.

In den Jahren 2004 und 2006 stand sie für "Earthsea – Die Saga von Erdsee" und "Infamous" vor der Kamera. Bei den internationalen Filmfestspielen Berlin, der Berlinale 2011 übernahm sie den Vorsitz der Film-Jury. Im selben Jahr spielte sie nach "Two Lovers" (2008) in "Late Bloomers".

Isabella Rossellini lebt in New York und Rom.
1976: Nur eine Frage der Zeit (A Matter of Time)
1979: Die Wiese (Il prato)
1980: Tele Vaticano - Das Auge des Papstes (Il pap'occhio)
1985: White Nights – Die Nacht der Entscheidung
1986: Blue Velvet
1987: Siesta
1987: Harte Männer tanzen nicht
1989: Rotkäppchen (Red Riding Hood), Regie: Adam Brooks
1989: Seitensprünge (Cousins)
1990: Wild at Heart (Wild at Heart)
1991: Man liebt nur zweimal (Lies Of The Twins)
1992: Der Tod steht ihr gut (Death Becomes Her)
1993: Fearless – Jenseits der Angst (Fearless)
1993: ... und der Himmel steht still (The Innocent)
1994: Wyatt Earp – Das Leben einer Legende
1994: Ludwig van B. (Immortal Beloved)
1996: Das Verbrechen des Jahrhunderts
1996: Big Night
1996: Das Begräbnis (The Funeral)
1997: Die Abenteuer des Odysseus
1998: Kalmans Geheimnis
1998: Merlin
2000: Don Quixote
2002: Imperium – Zwei Welten prallen aufeinander (Empire)
2002: Napoleon (Napoléon)
2002: Sex für Anfänger (Roger Dodger)
2003: The saddest Music in the World, Regie: Guy Maddin
2004: Alias – Die Agentin (bis 2005)
2004: Earthsea – Die Saga von Erdsee (Legend of Earthsea)
2005: Das Fest des Ziegenbocks (La Fiesta Del Chivo)
2006: Infamous
2008: Green Porno
2008: Zufällig verheiratet (The Accidental Husband)
2008: Two Lovers
2011: Late Bloomers

NameIsabella Rossellini

Geboren am18.06.1952

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortRom (I).