Biografie

Heinrich Mann

NameHeinrich Mann

Geboren am27.03.1871

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLübeck (D).

Verstorben am12.03.1950

TodesortSanta Monica (USA).

Heinrich Mann

Der Romanautor und Novellist thematisiert in seinen frühen Werken das wilhelminische Zeitalter, mit dem er sich satirisch oder über ein historisches Gegenbild auseinandersetze. Sein bekannter Satireroman "Professor Unrat oder das Ende eines Tyrannen" (1905) steht für Manns exakten, analytischen Blick auf die wilhelminische Gesellschaft, in der er Kleinbürger- und Untertanenmentalität aufspürte. Andererseits schuf er utopische Gegenentwürfe als eine durch Menschlichkeit gekennzeichnete demokratische Gemeinschaft. Besonders in seinen Essays zeigte er sich als Streiter für Demokratie. Heinrich Manns Novellen knüpfen an die französische Erzählkunst von Gustave Flaubert oder Guy Maupassant an. Sein literarisches Schaffen beeinflusste die Expressionisten...
Heinrich Mann wurde als ältester Sohn des Speditionskaufmanns und späteren Senators Heinrich Mann und dessen Frau Julia, geborene Bruns, am 27. März 1871 in Lübeck geboren.

Heinrich Mann, der ältere Bruder von Thomas Mann, ging 1889 vorzeitig vom Gymnasium ab. Er begann eine Buchhändlerlehre in Dresden, die er gleichfalls nicht zu Ende führte. Ohne Abschluss blieb auch sein Volontariat beim S. Fischer Verlag in Berlin in den Jahren 1890 und 1891 sowie sein Studium an der Berliner Universität. Ab 1891 war Heinrich Mann als freier Schriftsteller tätig. Nach dem Tode des Vaters 1891 siedelte die Familie 1893 nach München über. 1894 erschien sein erster Roman "In einer Familie", der sich mit moralischen Vorstellungen und dem Innenleben beschäftigt.

In den beiden Jahren 1895 und 1896 gab er die konservative Monatsschrift "Das Zwanzigste Jahrhundert. Blätter für deutsche Art und Wohlfahrt" heraus. Um diese Zeit widmete sich Mann einer regen Reisetätigkeit. So hielt er sich unter anderem von 1896 bis 1898 mit seinem Bruder Thomas Mann in Italien auf. 1900 wurde sein Roman "Im Schlaraffenland. Ein Roman unter freien Leuten" veröffentlicht, in dem er satirische Kritik an der wilhelminischen Gesellschaft übt. 1905 kam der Roman "Professor Unrat oder das Ende eines Tyrannen" auf den Markt. Die Arbeiten zu "Die kleine Stadt" begannen 1909. Der Roman ist ein Gegenentwurf zu Manns satirischer Gesellschaftskritik in anderen Werken.

In utopischer Weise wird darin eine demokratische Gemeinschaft, geprägt von Menschlichkeit, der Realität entgegengehalten. Seit etwa 1910 vertrat er die Auffassung, dass besonders Intellektuelle politische Verantwortung tragen müssten. Dabei fasste er die Werte der Französischen Revolution ins Auge. Als Musterbeispiel nannte er Emile Zola und begab sich damit auf die Gegenposition seines Bruders Thomas Mann. Mit dem 1914 in den "Weißen Blättern" veröffentlichten Essay "Zola" wandte sich Mann gegen den Ersten Weltkrieg und der allgemeinen Begeisterung dafür.

Im Jahr 1914 heiratete Heinrich Mann die Schauspielerin Maria Kanova, deren eigentlicher Nachname Kahn ist. Aus der Verbindung ging eine Tochter hervor. 1918 erschien der Roman "Der Untertan". Zuvor wurden Teile davon in der Zeitschrift "Simplicissimus" veröffentlich und in "Zeit im Bild" wurde die Publikation 1914 abgebrochen. Mit den Romanen "Die Armen" (1917) und "Der Kopf" (1925) fasste er den "Untertan" als Romantrilogie unter dem Titel "Das Kaiserreich" zusammen. Auch in den beiden anderen Teilen blickt der Schriftsteller mit analytisch scharfem Blick auf die wilhelminische Gesellschaft. Heinrich Mann entwickelte sich während der Weimarer Republik zu einem Streiter für Demokratie.

In seinem essayistischen Werk aus dieser Zeit trat er ein für eine Verständigung zwischen Deutschland und Frankreich und für den Zusammenschluss von SPD und KPD vor dem Hintergrund der nationalsozialistischen Machtentwicklung. 1931 verfilmte Josef von Sternberg den Roman "Professor Unrat". Das Drehbuch dazu mit dem Titel "Der blaue Engel" lieferte Carl Zuckmayer. Marlene Dietrich spielte eine der Hauptrollen darin. Im selben Jahr wurde Heinrich Mann zum Präsidenten der Sektion Dichtkunst der Preußischen Akademie der Künste gewählt.

Das Jahr darauf beteiligte er sich an einem Aufruf zur gemeinsamen politischen Front von SPD und KPD gegen die nationalsozialistische Macht; daran beteiligten sich unter anderen Käthe Kollwitz und Albert Einstein. 1933 musste Mann die Akademie der Künste verlassen, er zog sich zurück nach Frankreich und wurde von den Nazis ausgebürgert. Heinrich Mann übernahm den Vorsitz des "Vorbereitenden Ausschusses der deutschen Volksfront" und wurde Ehrenpräsident der SPD. In der Zeit zwischen 1933 und 1944 fertigte er antifaschistische und antinationalsozialistische Flugschriften an.

Im Jahr 1935 erschien der Roman "Die Jugend des Königs Henri Quatre", der zweite Teil "Die Vollendung des Königs Henri Quatre" wurde 1938 veröffentlicht. Dieser historische Roman aus der Exilzeit ist auch als Gegenplan zur nationalsozialistischen Realität in Deutschland angelegt, wobei der Autor Menschlichkeit, Toleranz und politische Vorstellungen von König Heinrich IV. herausstellt. 1939 heiratete er Nelly Kröger, nachdem er sich von seiner ersten Frau 1928 getrennt hatte. 1940 emigrierte Heinrich Mann zusammen mit Golo Mann, Lion Feuchtwanger und Franz Werfel in die USA. Dort schrieb er Drehbücher für die Filmgesellschaft Warner Brothers.

Im Jahr 1945 veröffentlichte er seine Memoiren unter dem Titel "Ein Zeitalter wird besichtigt", die neben dem posthum veröffentlichten Roman "Empfang bei der Welt", zu seinem besonders erwähnenswerten Alterswerk gehören. 1949 wurde er mit dem Nationalpreis I. Klasse für Kunst und Literatur der DDR geehrt. Im Jahr darauf wurde er zum ersten Präsidenten der Akademie der Künste in Berlin (DDR) ernannt. Doch dieser Ernennung konnte er nicht mehr folgen.

Heinrich Mann starb am 12. März 1950 im kalifornischen Santa Monica.
1897 Das Wunderbare und andere Novellen
1894 In einer Familie
1900 Im Schlaraffenland
1900 Ein Roman unter feinen Leuten
1903 Die Göttinnen.. (Trilogie)
1903 Die Jagd nach Liebe
1905 Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen
1905 Eine Freundschaft..
1905 Flöten und Dolche
1907 Zwischen den Rassen
1908 Die Bösen
1909 Die kleine Stadt
1911 Schauspielerin
1913 Madame Legros
1917 Die Armen
1918 Der Untertan
1919 Der Weg zur Macht
1923 Diktatur der Vernunft
1925 Der Kopf
1928 Eugénie oder Die Bürgerzeit
1929 Sieben Jahre. Chronik d. Gedanken u. Vorgänge 1921-1928
1931 Geist und Tat. Franzosen 1780 – 1930
1931 Geist und Tat, Essays
1932 Ein ernstes Leben,
1933 Der Haß, deutsche Geschichte,
1935 Die Jugend des Königs Henri Quatre,
1938 Die Vollendung des Königs Henri Quatre
1942 Lidice
1946 Ein Zeitalter wird besichtigt, Memoiren
1949 Der Atem
1956 Empfang bei der Welt
1960 Die traurige Geschichte von Friedrich dem Großen. Fragment

NameHeinrich Mann

Geboren am27.03.1871

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortLübeck (D).

Verstorben am12.03.1950

TodesortSanta Monica (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html