Biografie

Burt Lancaster

NameBurt Lancaster

Geboren am02.11.1913

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am21.10.1994

TodesortLos Angeles (USA).

Burt Lancaster

Der US-amerikanische Schauspieler und Regisseur zählte zu den großen Stars Hollywoods und des italienischen Films. Er überzeugte durch seine Mimik und nicht zuletzt durch seinen athletischen Körper. In Abenteuerfilmen der 1950er Jahre wurde Burt Lancaster idealer Mime des ungestümen Draufgängers. Lancaster spielte Rollen in allen erdenklichen Genres, vom Sportler über Indianer bis hin zum Handelsreisenden "Elmer Gantry", wofür er 1959 mit einem "Oscar" ausgezeichnet wurde. Zu seinen populärsten Filmen zähen "Der rote Korsar" (1952), "Vera Cruz" (1954), "Der Leopard" (1963), "Das Ultimatum" (1977), "Archie und Harry" (1986) und "Feld der Träume" (1989)...
Burt Lancaster wurde am 2. November 1913 in New York, USA, als Burton Stephen Lancaster geboren.

Aufgewachsen ist er in New York als Sohn eines Postangestellten. Er war in seiner Jugend ein guter Basketballspieler. Als Akrobat und Trapezkünstler kam er eher zufällig zum Film. Er hatte eine kleine Rolle in dem Bühnenstück "A Sound of Hunting" und wurde hier entdeckt, ohne jemals eine kleine Rolle gespielt zu haben. Sieben Hollywoodstudios rissen sich um Lancaster und über Nacht wurde er ein Star, nachdem er 1947 in "Rächer der Unterwelt" zu sehen war. 1952 verkörperte er den strahlenden Helden im Piratenfilm "Der rote Korsar". 1953 feierte Burt Lancaster einen seiner größten Erfolge neben Frank Sinatra in Fred Zinnemanns "Verdammt in alle Ewigkeit".

Im Jahr 1954 überzeugte Lancaster als Schurke in Aldrichs Western "Vera Cruz" mit Gerry Cooper. 1955 debütierte er mit dem Western "Der Mann aus Kentucky" als Filmregisseur. 1957 stand er mit Kirk Douglas für "Zwei rechnen ab" vor der Kamera. Einen "Oscar" bekam Lancaster 1960 als Handelsreisender "Elmer Gantry" im gleichnamigen Film. Nach diesem Erfolg und seiner Hauptrolle in Luchino Viscontis Literaturverfilmung "Der Leopard" fand er auch als Darsteller differenzierter Charaktere Anerkennung. So glänzte er in "Der Regenmacher" neben Katharine Hepburn und als Gewaltverbrecher "Robert Stroud" in "Der Gefangene von Alcatraz", wo er seine Zeit nutzte, um Vogel-Spezialist zu werden.

Im Jahr 1974 spielte Lancaster in "Gewalt und Leidenschaft", wo er neben Helmut Berger eine Hauptrolle als Eremit innehatte. Bis in die 1980er Jahre spielte er in bis zu vier Filmen pro Jahr. Neben etlichen Hollywoodfilmen machte sich Lancaster in den 1970er Jahren auch einen Namen in vielen großen italienischen Filmen, unter anderem in "1900". Zu Lancasters großen Filmen zählen auch "Atlantic City, USA", in dem er 1979 neben Susan Sarandon zu sehen war, und die Komödie "Local Hero", in der er 1983 einen Ölbaron mimte. Zu einer seiner letzten großen Kinorollen zählte "Archie und Harry" mit Kirk Douglas in den Hauptrollen, aus dem Jahr 1986.

Im Jahr 1989 stand er neben Kevin Costner in der poetischen Baseball-Komödie "Feld der Träume" als geheimnisvoller "Dr. Moonlight Graham" das letzte mal vor der Kinokamera. Im November 1990 erlitt er einen Schlaganfall, durch den auch sein Sprachzentrum beeinträchtigt wurde. 1991 heiratete er seine dritte Frau Susan Martin. Im selben Jahr, 1991, wurde er für sein Lebenswerk und seine Verdienste um die Schauspielerei mit dem Screen Actors Guild Life Achievement Award ausgezeichnet.

Burt Lancaster starb am 21. Oktober 1994 in Los Angeles.
1946 - "Rache der Unterwelt"

1947 - "Zelle R 17"

1948 - "Alle meine Söhne"

1948 - "Bis zur letzten Stunde"

1948 - "Du lebst noch 105 Minuten"

1948 - "Gewagtes Alibi"

1949 - "Blutige Diamanten"

1950 - "Der Rebell"

1951 - "Tal der Rache"

1951 - "Apache"

1952 - "Der rote Korsar"

1953 - "Verdammt in alle Ewigkeit"

1954 - "Vera Cruz"

1955 - "Der Mann aus Kentucky"

1956 - "Trapez"

1956 - "Der Regenmacher"

1957 - "Dein Schicksal in meiner Hand"

1958 - "U23 - Tödliche Tiefen"

1958 - "Getrennt von Tisch und Bett"

1959 - "Elmar Grantry"

1960 - "Die jungen Wilden"

1961 - "Das Urteil von Nürnberg"

1962 - "Die Totenliste"

1963 - "Sieben Tage im Mai"

1963 - "Der Leopard"

1963 - "Der Zug"

1964 - "Vierzig Wagen westwärts"

1967 - "Mit eisernen Fäusten"

1969 - "Airport"

1969 - "Das Schloss in den Ardennen"

1970 - "Valdez"

1970 - "Lawman"

1972 - "Scorpio, der Killer"

1973 - "Der Mitternachtsmann"

1973 - "Unternehmen Staatsgewalt"

1976 - "Buffalo Bill und die Indianer"

1976 - "Die Insel des Dr. Moreau"

1977 - "Cassandra Crossing"

1977 - "Das Ultimatum"

1979 - "Atlantic City, USA"

1982 - "Local Hero"

1983 - "Das Osterman-Weekend"

1985 - "Tödliche Schlagzeilen"

1985 - "Väter und Söhne"

1986 - "Archie und Harry"

1986 - "Auf den Schwingen des Adlers"

1989 - "Feld der Träume"

1989 - "Die Entführung der Achille Lauro"

1990 - "Das Phantom der Oper"

1991 - "Gleichheit kennt keine Farbe"

NameBurt Lancaster

Geboren am02.11.1913

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortNew York (USA).

Verstorben am21.10.1994

TodesortLos Angeles (USA).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html