Biografie

Quentin Tarantino

Der US-amerikanische Regisseur, Schauspieler, Produzent und Drehbuchautor behauptete sich als einer der bekanntesten Filmemacher Hollywoods. Seinen internationalen Ruhm begründete der Titel "Reservoir Dogs" (1992). Kontroverse Reaktionen riefen seine ausführlichen Gewaltdarstellungen hervor, ohne die er sicherlich nicht den heutigen Bekanntheitsgrad erreicht hätte. Darüber hinaus schrieb Quentin Tarantino auch Drehbücher, wie zum Beispiel zu dem Film "True Romance" von Tony Scott aus dem Jahr 1993. Der Filmtitel "Pulp Fiction" aus dem Jahr 1994 wurde ein Kassenerfolg und mehrfach ausgezeichnet. Zu seinen weiteren Werken zählen Titel wie "Four Rooms" (1995), "Jackie Brown" (1997), "Kill Bill" (2002) oder "Inglourious Basterds" (2009)...
Quentin Jerome Tarantino wurde im Jahr 1963 in Knoxville im US-Bundesstaat Tennessee geboren.

Seine Mutter war bei der Geburt erst 16 Jahre alt, sein Vater 21. Quentin Tarantino verbrachte seine Kindheit in der South Bay am Stadtrand von Los Angeles. Seine Eltern ließen sich früh scheiden. Als Legastheniker hatte es Tarantino schwer in der Schule, die er in der zehnten Klasse beendete. Danach war er in dem Pornokino Pussycat Theatre in Torrance als Kartenkontrolleur tätig. Indes ließ er sich in Schauspiel unterrichten. Mit 22 Jahren arbeitete er in einem Videoladen in Manhattan Beach im US-Bundesstaat Kalifornien. Diesen Job übte er insgesamt fünf Jahre lang aus. Danach wurde er Drehbuchautor und Regisseur.

Wegen eines offenen Strafzettels verbrachte er kurze Zeit im Gefängnis. Quentin Tarantino trat in der TV-Serie "Golden Girls" als Elvis-Impersonator auf. In der Zeit von 1984 bis 1986 drehte er zusammen mit Craig Hamann den Film "My Best Friend`s Birthday". Das Werk blieb Fragment. Sein komplett abgedrehter Erstling hieß "Reservoir Dogs" aus dem Jahr 1992. Um den Streifen zu drehen, hatte sich Tarantino für einen Monat am Sundance Institute von Robert Redford in Utah eingeschrieben. Dort erlernte er die Grundlagen für Regie und Kamera. Sein Debütwerk, zu dem er außerdem als Drehbuchautor und Darsteller wirkte, machte ihn sofort zum Kultregisseur.

Der Erfolg wiegt umso schwerer, als Quentin Tarantino nie eine Filmschule absolviert hat. Das Werk war mit einem Gesamtbudget von nur eineinhalb Millionen Dollar ausgestattet. Das Einspielergebnis belief sich auf das Doppelte, insofern war der Streifen profitabel. An diesem Projekt beteiligten sich die Produzenten Monte Hellman und Richard Gladstein. Tarantino schrieb in der Zeit von 1987 bis 1989 auch Drehbücher. 1993 drehte der Regisseur Tony Scott den Film "True Romance", wozu Tarantino das Drehbuch lieferte. Im Jahr darauf kam der Titel "Natural Born Killers" von Regisseur Oliver Stone heraus, der sich ebenfalls an ein Tarantino-Drehbuch hielt.

Von dieser Realisation distanzierte sich Quentin Tarantino jedoch ausdrücklich in der Öffentlichkeit. Die Drehbuch-Vorlage orientiert sich an dem Werk "The Open Road", das von Roger Avary, einem Kollegen von Tarantino aus dem Videoladen "Video Archieves" stammt. In der ersten Hälfte der 1990er Jahre rief Tarantino zusammen mit Lawrence Bender die Produktionsfirma "A Band Apart" ins Leben. Später gründeten sie die Plattenfirma "A Band Apart Records", um die Soundtracks zu den Filmen von Tarantino zu produzieren und zu veröffentlichen. 1994 machte sich der Regisseur an sein zweites Werk mit Namen "Pulp Fiction", das ein weltweiter Kassenerfolg wurde.

Aufgrund der Gewaltszenen wurde der Film in England verboten. Mit "Pulp Fiction" konnte er beim Filmfestival in Cannes die Goldene Palme gewinnen. Das Budget dieses Films betrug rund acht Millionen Dollar. Die Gewinnsumme dagegen 100 Millionen Dollar. Der Film zeichnet sich aus durch seine Unberechenbarkeit der erzählten Geschichte und durch seine Überraschungseffekte, die nach dem Grundsatz "answers first, questions later" realisiert wurden. Auch die Musik zum Film ist außergewöhnlich und trug zum Erfolg des Streifens bei. Zu dem Film entstand auch ein Buch, das in den Bestsellerlisten in Großbritannien auf die Top-Ten-Plätze vorstieß und sich insgesamt 165.000 Mal verkaufte.

Neben seinen Erfolgsfilmen gab es aber Werke, die nicht vom Erfolg gekrönt wurden, wie zum Beispiel die beiden Titel "Four Rooms" (1995) und "Destiny Turn on the Radio". Zu seinen weiteren Filmen zählen unter anderem "God Said `Ha!" von 1998, "From Dusk Till Dawn 2: Texas Blood Money" von 1999, "From Dusk Till Dawn 3: The Hangman`s Daughter" von 2000, "Little Nicky" von 2001 und "Kill Bill" von 2002. 2009 erhielt er für "Inglourious Basterds" erneut eine Einladung in den Wettbewerb der 62. Internationalen Filmfestspiele von Cannes, bei denen Christoph Waltz für seine Darstellung des Antagonisten Hans Landa mit dem Darstellerpreis ausgezeichnet wurde.

Auch bei den Academy Awards 2010 erhielt der Film "Inglourious Basterds", dank Waltz als bestem Nebendarsteller, einen Oscar. 2010 leitete er die Wettbewerbsjury der 67. Internationale Filmfestspiele von Venedig.
1984 - My Best Friend's Wedding (unvollendet)

1992 - Reservoir Dogs

1993 - True Romance (Drehbuch)

1994 - Natural Born Killers (Drehbuch)

1994 - Pulp Fiction

1995 - Four Rooms

1995 - From Dusk Till Dawn (Drehbuch)

1997 - Jackie Brown

2003 - Kill Bill

2004 - Kill Bill: Volume 2

2005 - Sin City
1992
Grand Jury Prize-Nominierung; Sundance Film Festival (Reservoir Dogs)

1994
Goldene Palme; Internationalen Filmfestspielen von Cannes (Pulp Fiction)

1995
Oscar; Originaldrehbuch (Pulp Fiction)

1995
Oscar-Nominierung; Regisseur (Pulp Fiction)

1995
Oscar-Nominierung; Film (Pulp Fiction)

1995
César-Nominierung; ausländischer Film (Pulp Fiction)

1995
Golden Globe; Originaldrehbuch (Pulp Fiction)

1995
Golden Globe-Nominierung; Regie (Pulp Fiction)

1995
BAFTA-Award; Originaldrehbuch (Pulp Fiction)

1995
BAFTA-Award-Nominierung; Film (Pulp Fiction)

1998
Goldenen Bären Nominierung; Internationale Filmfestspiele Berlin (Jackie Brown)

2005
Grammy-Nominierung; Soundtrack-Album (Kill Bill)

2005
Emmy-Nominierung; Serien-Drehbuch (Finale der 5. Staffel CSI – Grave Danger)

2006
Scream Mastermind Award; Scream Awards (Grindhouse)

2007
ACE-Golden-Eddie-Award; Filmemacher des Jahres

NameQuentin Tarantino

Geboren am26.03.1963

GeburtsortKnoxville (USA).