Biografie

Marc Rothemund

NameMarc Rothemund

Geboren am00.00.1968

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

Geburtsort(D).

Marc Rothemund

Der Sohn eines Filmregisseurs erlernte das Filmschaffen als Aufnahmeleiter und Regieassistent von der Pike auf, bevor er ab 1996 seine ersten Filme und Serien für das Fernsehen drehte. Im Kino debütierte Marc Rothemund mit dem vielbeachteten Film "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit" (1998), für den er u. a. den Bayerischen Filmpreis erhielt. Bei der 55. Berlinale gewann er im Februar 2005 für sein halbdokumentarisches Drama "Sophie Scholl - Die letzten Tage" den "Silbernen Bären"...
Marc Rothemund wurde 1968 als Sohn des Filmregisseurs Siegfried Rothemund geboren.

Nachdem er 1988 das Abitur abgelegt hatte, begann Rothemund zunächst als Aufnahmeleiter und Regieassistent für seinen Vater und andere Filmschaffende wie z.B. auch Bernd Eichinger zu arbeiten. 1994 assistierte er dem französischen Regisseur Gérard Corbiau bei den Dreharbeiten zu dem Oscar-nominierten Drama "Farinelli". Sein Regiedebüt erlebte Rothemund im Fernsehen: So drehte er ab 1996 für Sat.1 die Serie "Wilde Jungs - Zwei zum Verlieben". Auch inszenierte er 1997 für das ZDF in Zusammenarbeit mit Drehbuchautor Fred Breinersdorfer zwei Folgen von "Anwalt Abel", die mit dem Telestar prämiert wurden.

Seinen ersten Kinofilm realisierte Rothemund 1998: Für das vielbeachtete Kinoereignis "Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit" wurde er mit dem Bayerischen Filmpreis und dem 3sat-Zuschauerpreis ausgezeichnet. Breite Anerkennung des Kinopublikums fand 2000 Rothemunds zweiter Spielfilm "Harte Jungs". Mit dem Fernsehfilm "Die Hoffnung stirbt zuletzt" knüpfte der Regisseur 2002 wieder an die Zusammenarbeit mit Autor Breinersdorf an, die sich als überaus erfolgreich erwies: Das Mobbing-Drama wurde mit der Goldenen Kamera, dem Grimme-Preis mit Gold sowie dem 3sat-Zuschauerpreis ausgezeichnet.

Für den Fernsehkrimi "Das Duo - Der Liebhaber" erhielt der Regisseur 2003 den VFF TV Movie Award. Abermals arbeitete Rothemund 2004 für den Kinofilm "Sophie Scholl - Die letzten Tage" mit Breinersdorf zusammen, wobei beide nun auch als Koproduzenten auftraten. Der Film veranschaulicht auf beeindruckende Weise die letzten Lebenstage der Widerstandskämpferin der "Weißen Rose" zur Zeit des Nationalsozialismus. Rothemund präsentierte "Sophie Scholl" im Februar 2005 als einen der drei deutschen Wettbewerbsbeiträge auf der 55. Berlinale. Dabei gewannen er selbst für die Regie und Julia Jentsch in der Hauptrolle jeweils einen "Silbernen Bären".

Wenige Monate später wurde Rothemunds Film für den Oscar in der Kategorie "Bester ausländischer Film nominiert".
2005:
Sophie Scholl - Die letzten Tage

2003:
Das Duo - Der Liebhaber (TV)

2002:
Die Hoffnung stirbt zuletzt (TV)

2000:
Harte Jungs

1998:
Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit

1997:
Anwalt Abel - Todesurteil für eine Dirne (TV);
Anwalt Abel - Die Spur des Mädchenmörders (TV)

1996:
Zwei zum Verlieben (TV-Serie)

NameMarc Rothemund

Geboren am00.00.1968

SternzeichenJungfrau 24.08 -23.09

Geburtsort(D).

google-site-verification: google44cc944cebb47e16.html