Biografie

Rita Hayworth

Die US-amerikanische Schauspielerin zählte in den 1940er Jahren zu den populärsten Filmdarstellerinnen Hollywoods. Besonderst durch ihre Ausstrahlung und ihr attraktives Äußeres wurde sie einem Millionen-Publikum bekannt und zum Star erhoben. Ihren populärsten Auftritt hatte die rothaarige Rita Hayworth 1946 in "Gilda", als sie sich lasziv die langen Handschuhe abstreifte. Der von ihrem Ehemann Orson Welles inszenierte Film "Die Lady von Shanghai" machte sie zu einer der größten Diven ihrer Zeit. Weitere erfolge feierte Hayworth mit Filmen wie "Die Herzensbrecher" (1941), "Spiel mit dem Feuer" (1951) oder "Mohn ist auch eine Blume" (1966)...
Rita Hayworth wurde als Tochter eines spanischen Tänzer-Ehepaares am 17. Oktober 1918 in New York City, USA, geboren.

Hayworth hieß mit bürgerlichem Namen Margarita Carmen Cansino. Schon frühzeitig wurde sie von ihren Eltern im Tanzen unterwiesen. Ihre ersten öffentlichen Auftritte hatte sie mit ihrem Vater unter dem Namen "The Dancing Cansinos". Später trat sie als Nachtclubsängerin auf. Bei einem Auftritt fiel sie dem Produktionschef des Fox-Studios auf. Dieser lud sie nach Hollywood zu Probeaufnahmen ein. Ihre Schauspielkarriere begann Rita Hayworth mit kleinen Rollen, so spielte sie 1935 unter anderem in "Under the Pampas Moon".

Obwohl sie das Westerngenre nicht favorisierte, wirkte sie dennoch in vier Western mit, wie zum Beispiel in "Hit the Saddle" (1937). 1937 heiratete sie Edward C. Judson, der sie auch managte. Die Ehe wurde im Mai 1943 geschieden. Einer ihrer schauspielerischen Höhepunkte fand 1940 statt, als sie neben Anthony Quinn die Rolle der Femme fatal in dem Streifen "König der Toreros" spielte. Hayworth große Leidenschaft war das Singen und Tanzen, wie sie 1941 an der Seite von Fred Astaire in dem Musical "You'll Never Get Rich - Wer wird schon reich beim Militär" eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Daraufhin hatte sie eine Rolle neben Olivia De Havilland, James Cagney und Jack Carson in der turbulenten Verwirrungs-Komödie "Schönste der Stadt" (1941). Rita Hayworth stand als Leinwandgröße mit zahlreichen anderen Top-Schauspielern vor der Kamera. So spielte sie die Partnerin von Cray Grant in "Nur Engel haben Flügel" (1939) und war in "Cover Girl - Es tanzt die Göttin" neben Gene Kelly zu bewundern. Im September 1943 heiratete sie Orson Welles. In "Gilda" mimte sie 1946 neben Glenn Ford eine schöne Frau, die gemeinsam mit ihrem Ex-Geliebten ein gefährliches Spiel mit ihrem Ehemann trieb.

Im Jahr 1947 drehte Hayworth mit ihrem damaligen Ehemann, dem Schauspieler und Regisseur Orson Welles, den Krimi "Die Lady von Shanghai". Aus der Ehe mit Welles ging die Tochter Rebecca Welles hervor. Im Dezember 1948 erfolgte die Scheidung. Im Mai 1949 heiratete sie in dritter Ehe Prinz Ali Khan, den Sohn des Aga Khan III.. Sieben Monate später wurde Tochter Prinzessin Yasmin Aga Khan geboren. Bereits 1951 trennte sich das Paar. Im Januar 1953 erfolgte die Scheidung. Im September 1953 heiratete sie den argentinischen Sänger Dick Haymes. Die Ehe wurde im Dezember 1955 geschieden. Die späteren Filme von Hayworth galten als Wiederholungen und Kopien ihrer früheren Rollen.

Beispiele hierfür waren "Affäre in Trinidad" (1952) von Vincent Herman und George Sidneys "Pal Joey" (1957). Im Februar 1958 erfolgte die letzte Heirat mit dem Regisseur James Hill. Im September 1961 wurde auch diese Ehe geschieden. Ab Ende der 1950er Jahre hatte sie weitere Rollen neben Größen wie Rex Harrison in "Rendezvous in Madrid" (1962), mit Glenn Ford war sie in "Goldfalle" (1964) zu sehen und neben Anthony Quinn spielte Hayworth in "Ich komme vom Ende der Welt" (1967). 1970 spielte sie im Filmdrama "Die Straße nach Salina". Ihre letzte Rolle spielte Rita Hayworth 1972 in dem Western "The Wrath of God" ("Zum Teufel mit Hosianna") als Partnerin von Robert Mitchum.

Indes erkrankte die Schauspielerin an der Alzheimer Krankheit. 1981 wurde sie entmündigt. Ihre Tochter aus der Ehe mit Prinz Ali Khan, Yasmin Aga Khan, nahm sie zu sich und pflegte sie zuhause in New York bis zu ihrem Tod.

Rita Hayworth starb am 14. Mai 1987 in New York.
1935 - Under the Pampas Moon

1937 - Hit the Saddle

1939 - Nur Engel haben Flügel

1940 - König der Toreros

1940 - S.O.S. - Feuer an Bord

1941 - Die Herzensbrecher

1941 - Wer wird schon reich beim Militär

1942 - Die Königin vom Broadway

1942 - Du warst nie berückender

1946 - Gilda

1947 - Die Lady von Shanghai

1948 - Carmen-Liebesnacht in Sevilla

1952 - Affäre in Trinidad

1953 - Salome

1953 - Fegefeuer

1957 - Pal Joey

1957 - Spiel mit dem Feuer

1958 - Getrennt von Tisch und Bett

1959 - Sie kamen nach Condura

1962 - Rendezvous in Madrid

1964 - Cirkus Welt

1966 - Mohn ist auch eine Blume

1971 - Die Straße nach Salina

1972 - Zum Teufel mit Hosianna

NameMargarita Carmen Hayworth

AliasRita Hayworth

Geboren am17.10.1918

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortNew York City (USA)

Verstorben am14.05.1987

Todesort--