Biografie

Liv Tyler

Die US-amerikanische Schauspielerin feierte ihren Durchbruch 1996 mit der Bernardo Bertolucci Romanze "Stealing Beauty". Nach zahlreichen Nebenrollen in erfolgreichen Produktionen, wie Oliver Stones "U-Turn – Kein Weg zurück" (1997), "Armageddon" (1998) oder "Dr. T and the Women" (2000), behauptete sie sich in der dreiteiligen J.R.R. Tolkien Romanverfilmung "Der Herr der Ringe" (2001, 2002, 2003) als Charakterdarstellerin. Als "Arwen Undomiel" überzeugte Liv Tyler die Kritiker durch Schönheit, Anmut und schauspielerisches Talent. Zu ihren erfolgreichsten Filmen zählen weiter "Cookie's Fortune – Aufruhr in Holly Springs" (1999), "Jersey Girl" (2004) und "Die Liebe in mir" (2007)...
Liv Tyler wurde am 1. Juli 1977 in Portland, im US-Bundesstaat Maine, geboren.

Sie ist die Tochter des Aerosmith-Sängers Steven Tyler und des Fotomodells Bebe Buell, wuchs jedoch unter dem Glauben auf, Todd Rundgren, ebenfalls Bandmitglied von Aerosmith, sei ihr Vater. Erst im Alter von 14 Jahren erfuhr sie die Wahrheit und nahm dann auch den Nachnamen Tyler an.

Sie zog mit ihrer Mutter nach New York und arbeitete als Fotomodell. Schon zu dieser Zeit wuchs in ihr der Wunsch, eine Karriere als Schauspielerin zu starten. 1994 spielte sie in einem Musikvideo von Aerosmith mit und machte nicht zuletzt durch ihre außergewöhnliche Schönheit auf sich aufmerksam. Bruce Beresford blieb sie ebenfalls nicht unbemerkt und engagierte sie für den Kriminalfilm "Silent Fall" ("Stummer Schrei"), der zu Liv Tylers Filmdebüt wurde.

Weitere Angebote ließen nicht lange auf sich warten und so spielte sie 1995 in James Mangolds "Hungry for Love" und in Allan Moyles Komödie "Das Empire Team". Im Jahr darauf, 1996, gelang ihr dann der internationale Durchbruch mit der Bernardo Bertolucci-Romanze "Stealing Beauty" ("Gefühl und Verführung"). Liv Tyler verkörpert darin eine junge Amerikanerin, die sich in Italien auf die Suche nach ihrem leiblichen Vater begibt und dabei ihr erstes Liebesabenteuer erlebt.

Im Jahr 1996 spielte Liv Tyler in Tom Hanks Regiedebüt "That Thing You Do" und 1997 in dem Oliver Stone Thriller "U-Turn – Kein Weg zurück". Liv Tyler überzeugte in allen Genres und auch ihr komödiantisches Talent stellte sie unter Beweis, wie in der Kriminalkomödie "One Night at McCool's" aus dem Jahr 2000, in der sie die verführerische Femme fatale mimt.

Spätestens seit der J.R.R. Tolkien-Adaption "Der Herr der Ringe" behauptete sich Liv Tyler als Charakterdarstellerin. In dem dreiteiligen Epos verkörperte sie 2001, 2002 und 2003 die Elbin "Arwen Undomiel" mit einer unvergleichlichen Anmut. 2007 stand Tyler für "Die Liebe in mir", "The Strangers" und "Smother" vor der Kamera.

Im März 2003 heiratete Liv Tyler den Sänger Royston Langdon auf Barbados. Der gemeinsame Sohn Milo William kam am 14. Dezember 2004 zur Welt.
1994 - Stummer Schrei

1995 - Hungry For Love

1995 - Das Empire Team

1996 - Gefühl und Verführung

1996 - That Thing You Do

1997 - Inventing the Abbotts

1997 - U-Turn – Kein Weg zurück

1998 - Armageddon

1998 - Onegin

1999 - Cookies Fortune

1999 - Plunkett und Macleane

2000 - Eine Nacht bei McCool's

2001 - Der Herr der Ringe: Die Gefährten

2002 - Der Herr der Ringe: Die zwei Türme

2003 - Der Herr der Ringe: Die Rückkehr des Königs

2004 - Jersey Girl

2005 - Lonesome Jim

2007 - Die Liebe in mir

2007 - The Strangers

2007 - Smother
Liv Tyler
c/o CAA
9830 Wilshire Boulevard
Beverly Hills, California 90212, USA

NameLiv Tyler

Geboren am01.07.1977

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortPortland (Maine)