Biografie

Jürgen Hubbert

Der Maschinenbauingenieur und Wirtschaftsmanager war seit 1965 in führender Position für die Personenwagen-Produktion beim weltweit ältesten Automobilhersteller tätig. Seit Beginn der 1990er Jahre zeichnet Jürgen Hubbert für die Entwicklung von Modellen wie etwa das der A-Klasse oder dem Smart mitverantwortlich. Von 1998 bis 2005 war Hubbert Vorstandsmitglied der DaimlerChrysler AG und in dieser Funktion verantwortlich für das Geschäftsfeld Mercedes Car Group. Hierzu gehörten die Marken Mercedes-Benz, Maybach, AMG und Mercedes-Benz SLR McLaren...
Jürgen Hubbert wurde am 24. Juli 1939 im westfälischen Hagen geboren.

Hubbert beendete 1959 mit Abitur die Schule, um dann an der Universität Stuttgart Maschinenbau und Kraftfahrzeugwesen zu studieren. 1965 schloss er das Studium als Diplomingenieur ab. Im Anschluss daran trat Hubbert in die Daimler-Benz AG ein, um in deren Werk in Sindelfingen als technischer Planer in der Verfahrensentwicklung tätig zu werden. 1974 ernannte man ihn zum Leiter der Hauptabteilung "Arbeitsvorbereitung". Als solcher plante und begleitete er den weiteren Ausbau des Sindelfinger Werkes und den Aufbau der Bremer Produktionsanlagen. 1985 übernahm Hubbert in der Daimler-Hauptverwaltung die Direktion "Konzernplanung".

In dieser Abteilung, die direkt dem Vorstandsvorsitzenden des Konzerns unterstellt war, koordinierte er die Konzernplanung und leitete die Produktkommissionen für die Pkw- und Nutzfahrzeug-Herstellung. 1987 wurde Hubbert zum stellvertretenden Vorstandsmitglied der Daimler-Benz AG erhoben. Im Vorstand war er nun zusammen mit Werner Niefer für den Geschäftsbereich Pkw verantwortlich. Im Zuge der Umstrukturierung des Konzerns bestellte man Hubbert zum ordentlichen Vorstandsmitglied der 1988 neugegründeten Mercedes-Benz AG, die fortan die Produktion von Pkw und Nutzfahrzeugen auf sich vereinte. Im Vorstand der neuen Tochtergesellschaft leitete er, unter dem Vorsitz von Helmut Werner, ab 1990 den Geschäftsbereich Pkw.

In dieser Funktion war Hubbert an der Entwicklung der Modelle der A-Klasse, die in Rastatt und in Brasilien gefertigt wurde, der in den USA gebauten M-Klasse und des in Bremen hergestellten Coupé CLK beteiligt. 1994 entschloss sich der Konzern außerdem, in Zusammenarbeit mit Nicolas Hayek von der Schweizerischen Gesellschaft für Mikroelektronik und Uhrenindustrie (SMH), das sogenannte "Swatch-Auto" zu bauen, das dann 1998 als "Smart" auf den Markt kam. Nachdem im Frühjahr 1995 Jürgen E. Schrempp den Vorstandsvorsitz der Daimler-Benz AG übernommen hatte, wurde 1997 im Zuge der Umstrukturierung des Konzerns die Mercedes-Benz AG mit der Daimler-Benz AG fusioniert. Hubbert trat nun in deren Vorstand ein, um dort erneut für das Geschäftsfeld Pkw verantwortlich zu sein.

Im selben Jahr gefährdete der Unfall eines Testfahrzeugs der A-Klasse, das beim sogenannten "Elchtest" einer schwedischen Autozeitschrift umkippte, das Ansehen von Daimler. Durch umfangreiche Nachrüstungen gelang es dem Konzern, seinen Ruf wiederherzustellen. Seit der Fusion Daimlers mit der Chrysler Corp. im November 1998 war Hubbert im Vorstand der DaimlerChrysler verantwortlich für das Geschäftsfeld Mercedes Car Group. Hierzu gehörten die Personenwagen der Marken Mercedes-Benz, Maybach und Smart sowie Mercedes-Benz AMG und Mercedes-Benz McLaren. Hubbert nahm neben seiner Managertätigkeit bei Daimler seit Beginn der 1990er Jahre auch einen Lehrauftrag an der Fakultät für Maschinenbau der Technischen Universität Karlsruhe wahr.

Im Jahr 1998 wurde er von der Technischen Universität Karlsruhe mit einer Ehrenprofessur ausgezeichnet. Am 1. Oktober 2004 ging Jürgen Hubbert in den Ruhestand. Sein Nachfolger wurde Dr. Eckhard Cordes. Am 14. Dezember 2004 bekam er das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Jürgen Hubbert ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.
DaimlerChrysler AG

Epplestraße 225
D-70567 Stuttgart
Telefon: (+49) 0711.17.0

E-Mail: dialog@daimlerchrysler.com

NameJürgen Hubbert

Geboren am24.07.1939

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortHagen, Westfalen (D).