Biografie

Jens Nowotny

Der deutsche Fußballer zählte zu den Star-Spielern der Bundesliga. Als Nationalspieler konnte er nach einer Verletzung nicht bei der WM 2002 in Japan und Südkorea antreten. Seine Karriere begann Jens Nowotny beim Karlsruher SC. Ab 1996 war der 1,87 m große Abwehrspieler bei Bayer 04 Leverkusen unter Vertag, 2006/2007 wechselte er zu Dinamo Zagreb. Für die Fußball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wurde Nowotny von Bundestrainer Jürgen Klinsmann erneut in den DFB-Kader berufen. 2007 trat er vom Profi-Fußball zurück...

Die DFB Nationalmannschaft
Jens Nowotny wurde am 11. Januar 1974 in Malsch geboren.

Seinen Einstand in den Vereinssport fand Jens Nowotny beim SV Spielberg. 1985/86 wechselte er zu Germania Friedrichtal. Nowotny, der sich nach Abschluss der Schule voll auf seine Sportlerkarriere konzentrierte, gelang 1991/92 mit der Karlsruher SC der Sprung in die Bundesliga. Als Stammspieler des KSC absolvierte er in der Saison 1992/93 29 Einsätze für Karlsruhe, in denen der Abwehrspieler drei Tore erzielte. Nach weiteren drei erfolgreichen Spielzeiten, in den Nowotny zum Star-Kicker aufstieg, wechselte er 1996/97 zu Bayer Leverkusen, mit denen er weitere Erfolge feierte.

Am 30. April 1997 feierte er sein Debüt in der A-Nationalmannschaft bei der 2:0 Begegnung gegen Ungarn in Bremen. Zwei Verletzungen am Kreuzband im Sommer 2002/03 verhinderten seine Teilnahme an der Fußball Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea. Aufgrund seiner Verletzung konnte er auch nicht am Champions League Finale gegen Real Madrid teilnehmen, bei dem Leverkusen unterlag. Nach seiner Genesung gelang Nowotny im Herbst 2003 sein Comeback. Auch spielte er erneut in der Nationalmannschaft, für die er auch bei der Europameisterschaft 2004 in Portugal antrat. Nowotny etablierte sich weiter als starker Abwehrspieler in der Position der Innenverteidigung.

Nowotnys starke Leistungen veranlassten Bundestrainer Jürgen Klinsmann ihn für die DFB-Auswahl zu einem Fitnesstest einzuladen. Im Mai 2006 wurde Jens Nowotny als Abwehrspieler von Jürgen Klinsmann in die Nationalmannschaft für die Fußball Weltmeisterschaft 2006 berufen. Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft innerhalb der WM am 30. Juni 2006 mit einem 5:3 Sieg n.E. gegen Argentinien ins Halbfinale einzog, unterlag die Mannschaft unter Kapitän Michael Ballack am 4. Juli 2006 mit 0:2 Toren in der Verlängerung gegen Italien.

Im Spiel um Platz 3 am 8. Juli in Stuttgart konnte die deutsche Elf einen 3:1 Sieg gegen Portugal erringen. Dieses Spiel stellte das letzte für Nowotny als Nationalspieler dar. Der Triumph des Fußball-Weltmeistertitels 2006 ging im Finale am 9. Juli an Italien, denen Frankreich im Elfmeterschießen unterlag. Durch Bundespräsident Horst Köhler wurde die deutsche Nationalmannschaft im August 2006 mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die Deutschland an Sportler zu vergeben hat.

Zur Saison 2006/2007 wechselte er zu Dinamo Zagreb. Am 11. Januar 2007 wurde der Kontrakt in gegenseitigem Einvernehmen wieder aufgelöst. Am 22. Januar 2007 trat er vom Profi-Fußball zurück. Grund waren seine immer wiederkehrenden Knieprobleme.

Jens Nowotny ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.


Die DFB Nationalmannschaft

NameJens Nowotny

Geboren am11.01.1974

SternzeichenSteinbock 22.12 - 20.01

GeburtsortMalsch (D).