Biografie

Dirk Nowitzki

Der deutsche Sportler ist aktuell der erfolgreichste Basketball-Spieler in der US-amerikanischen Profiliga NBA. Der mehrfach ausgezeichnete Vertragsspieler der Dallas Mavericks (ab 1998) ist zugleich zentraler Leistungsträger seiner Mannschaft. Bei der Basketball-Weltmeisterschaft im September 2002 in Indianapolis, erreichte Dirk Nowitzki mit der deutschen National-Elf einen sensationellen dritten Platz. Mit rund 14 Millionen US-Dollar Jahresgehalt zählt er neben Michael Schumacher zu den teuersten Sportlern Deutschlands. In der Saison 2006/07 bekam Nowitzki als erster Europäer den NBA Most Valuable Player Award (MVP) als wertvollsten Spieler der Saison verliehen...
Dirk Werner Nowitzki wurde am 19. Juni 1978 als Sohn eines Malermeisters in Würzburg geboren.

Bereits in seiner Kindheit spielte er Tennis und Basketball. Nowitzki war zunächst im Tennis-Sport sehr erfolgreich. Er brachte es bis zur Nummer zwei in Deutschland in seiner Altersklasse. Erst später konzentrierte er sich auf die Basketball-Karriere. Das Talent dazu lag in der Familie. Seine Mutter Helga Nowitzki spielte früher in der Basketball-Nationalmannschaft. Sein Vater war früher ein Handballspieler. Nowitzki besuchte in Würzburg das Röntgen-Gymnasium. Er schloss seine Schulzeit mit dem Abitur ab.

Seine steile Karriere ließ in schnell in die Profiliga aufsteigen. 1997/98 spielte Dirk Nowitzki in der 1. Bundesliga bei seinem Heimatverein DJK Würzburg, bei dem auch seine Schwester Silke Nowitzki spielte. Mit über 20 Punkten pro Bundesligaspiel war er der erfolgreichste Leistungsträger seines Vereins. Trainiert wurde er in dieser Zeit von Holger Geschwindener. Von Würzburg wechselte der 2,13 Meter große Sportler in die USA. Bei einem speziellen Talentsichtungsspiel, dem "Nike Hoop Summit", spielte eine Weltauswahl gegen die besten High School Basketballer der USA. Nowitzki erzielte dabei einen neuen Punkterekord von 33 Zählern und 14 Rebounds.

In dieser Anfangssaison in den USA wurde er zum Favorit für den Titel "Rookie of the Year", zu Deutsch: bester Neuling der NBA. Zur Saison 1998 erhielt er innerhalb der NBA seinen ersten Profivertrag bei den Dalls Mavericks. Doch dem hohen Erwartungsdruck hielt der Deutsche in dem Land des Basketballs nicht Stand. In dieser Saison, die von den Streiks der Spieler geprägt und verkürzt war, holte er lediglich 8,2 Punkte und 3,4 Rebounds. Im zweiten Saisonjahr 1999/2000 in den USA, überraschte er mit einer enormen Leistungssteigerung und überzeugte auch kritische Fachleute von seinen Basketball-Qualitäten. Er erzielte 17,5 Punkte und 6,5 Rebounds.

Mit diesem Saisonabschluss stand er in der engsten Auswahl der Favoriten für den Titel "Most Improved Player" (am meisten verbesserter Spieler), den er jedoch nur knapp verfehlte. Zur Saison 2000/2001 ging Dirk Nowitzki zuvor ins Trainingslager von Holger Geschwindner, um eine weitere Leistungssteigerung zu erreichen. Der deutsche Basketballer erlangte optimale Ergebnisse in fast allen Kategorien. Pro Spiel erzielte er 21,8 Punkte und 9,2 Rebounds. Das reichte aus, um ihn zum besten Werfer der Dallas Mavericks zu küren. Dirk Nowitzki wurde als erster Spieler in der Geschichte der Mavericks in ein All-NBA-Team/III gewählt.

In der dritten Saison hielt das Leistungshoch des deutschen Sportlers an. Er schaffte 38 DoubleDoubles. In der Begegnung mit Orlando Magic stellte er eine neue Bestmarke mit 38 Punkten und 17 Rebounds auf. Auch in den PlayOffs zeigte Nowitzki seine Bedeutung als stärkster Maverick-Spieler. Nur mit seiner Hilfe schaffte es der Verein erstmals seit 15 Jahren wieder in die PlayOffs einzuziehen. Nowitzki führte die Dallas Mavericks erfolgreich über die Erstrunde hinaus. In der zweiten scheiterte der Verein an den San Antonio Spurs. Mit 42 Punkten stellte Nowitzki seinen persönlichen Rekord in der PlayOff-Runde ein.

Im Sommer des Jahres 2001 nahm Dirk Nowitzki mit der deutschen Nationalmannschaft an der Basketball-Europameisterschaft in der Türkei teil. Er hatte in diesem Jahr bereits 92 Spiele hinter sich, der Basketball-Star zeigte glänzende Leistungen. Er führte das deutsche Team unter der Leitung des finnischen Trainers Hendrik Dettmann bis ins Halbfinale. Im Spiel um die Plätze Drei und Vier mussten Dirk Nowitzki und die deutsche National-Elf gegen Spanien antreten. Das Spiel ging verloren und die Deutschen schlossen die Europameisterschaften als Viertplazierte ab. Dies bedeutete zugleich die Qualifikation zur Basketball-Weltmeisterschaft 2002 in Indianapolis (USA).

Dennoch wurde die EM in der Türkei zu einem Einzelerfolg für Dirk Nowitzki. Er wurde mit 29 Punkten pro Spiel zum erfolgreichsten Spieler dieser Veranstaltung gekürt. Im Februar 2002 startete Nowitzki erstmals zu einem AllStar Spiel. Dabei erzielte er zwölf Punkte, acht Rebounds und drei Assists. Die Ernennung zum AllStar Spieler ist eine hohe Auszeichnung und dokumentiert den Erfolg und die Leistungsqualität des Deutschen, denn schließlich gilt die NBA als beste und härteste Basketball-Liga der Welt. Die AllStar Spieler sind die Superstars der Basketball-Szene.

Im September des Jahres 2002 fanden die Basketballweltmeisterschaften im US-amerikanischen Indianapolis statt. Auch Dirk Nowitzki nahm mit der deutschen Nationalmannschaft an dieser 14. Weltmeisterschaft teil. Seine Teilnahme stand zunächst noch nicht fest, da Versicherungsfragen mit seinem Verein, den Dallas Mavericks, zunächst nicht geklärt waren. Auch aus gesundheitlichen Gründen war der Einsatz des deutschen Topspielers noch ungewiss, denn eine Verletzung im Sprunggelenk machte ihm zu schaffen. Schließlich erreichte das deutsche DBB-Team einen sensationellen dritten Platz, mit Hilfe von Dirk Nowitzki.

Im Halbfinale tat sich wieder einmal NBA-Spieler Nowitzki als bester Werfer (24) hervor. Nowitzkis Erfolge waren auch in den folgenden Saisons außergewöhnlich, 2003 gelang ihm mit 46 Punkten in einem Spiel ein neuer Maverick Vereinsrekord. 2004 konnte er diesen Wert sogar mit 53 Punkten gegen die Houston Rockets überbieten. In den Jahren 2005 und 2006 wurde der Deutsche zum drittwertvollsten Spieler der NBA ernannt. Mit der deutschen Nationalmannschaft wurde er 2005 Gewinner der Silbermedaille der Basketball-Europameisterschaft und zum besten Spieler des Tourniers gewählt.

In der Saison 2006/07 bekam Nowitzki als erster Europäer den NBA Most Valuable Player Award (MVP) als wertvollsten Spieler der Saison verliehen. Im Februar 2006 gewann Nowitzki den Dreipunkte-Wettbewerb des 55. NBA All-Star-Wochenendes. 2007 schied er mit den Dallas Mavericks gleich in der ersten Play-off-Runde aus. Bei der Eurobasket-Europameisterschaft 2007 in Spanien führte er das deutsche Team auf den 5. Turnierplatz.

NameDirk Nowitzki

Geboren am19.06.1978

SternzeichenZwillinge 22.05. - 21.06

GeburtsortWürzburg (D).