Biografie

Gillian Anderson

Die US-amerikanische Theater- und Filmschauspielerin feierte als analytische FBI-Agentin "Dana Scully" in der Mystery-Serie "Akte X" ihren Durchbruch. Von 1993 bis 2002 begleitete sie die Rolle des Special Agents, in der sie zu einer der erfolgreichsten Seriendarstellerinnen avancierte. In ihren Filmen verkörperte sie zumeist den zuverlässigen und beherrschten Charakter. Dies gelang Gillian Leigh Anderson mit leisem und intensivem Spiel. 1997 wurde "Akte X", unter dem Produzenten Chris Carter, auch fürs Kino verfilmt. Zu weiteren populären Arbeiten zählen "Leben und Lieben in L.A.", "Haus Bellmont" und "New York für Anfänger" ...
Gillian Leigh Anderson wurde am 9. August 1968 in Chicago, im US-Bundesstaat Illinois, geboren.

Anderson zog 1970 zunächst mit ihren Eltern nach London. Als Jugendliche kehrte sie im Jahr 1979 nach Amerika zurück und wohnte in Grand Rapids, Michigan. Dort schloss sie sich der Punker-Szene an. Nach Abschuss der Highschool entschied sie sich Schauspielerin zu werden. Es folgten zunächst kleine Theaterauftritte, bis sie sich mit Erfolg an der Goodman Theater School of Drama an der Universität von Chicago erfolgreich bewarb. Nach Beendigung ihrer Ausbildung mit Diplom zog sie nach New York. Hier arbeitete Gillian Anderson hart für ihren Lebensunterhalt, während sie sich um Rollen bemühte. In dieser Zeit machte sie auch erste Erfahrungen bei Broadway-Produktionen.

So wirkte Anderson unter anderem in "Absent Friends" mit, wofür sie mit dem "Theatre World Award" ausgezeichnet wurde. Darauf wurde ihr eine Rolle in dem Low-Budget-Film "Tote haben keinen Namen" angeboten. 1992 spielte sie in einer für sie wichtigen Rolle in "The Turning". 1993 feierte sie mit der Rolle der FBI-Agentin "Dana Scully" in der Mystery-Serie "Akte X" ihren Durchbruch. An der Seite von David Duchovny spielte sie die kühle aber liebenswerte Agentin, die sie zu einer der populärsten Seriendarstellerinnen aufsteigen ließ. Die Serie wurde weltweit zum Verkaufsschlager und im Jahr 1997 auch fürs Kino verfilmt. Am 1. Januar 1994 heiratete sie Errol Clyde Klotz.

Am 25. August 1994 wurde die gemeinsame Tochter Piper Maru geboren. Bereits im Herbst 1996 lebte das Paar wieder getrennt. 1999 wurde die Ehe geschieden. Neben weiteren Serienproduktionen war Anderson auch auf der Leinwand zu sehen, so zum Beispiel im Jahr 1997 an der Seite von Sharon Stone in "The Mighty" und im Jahr 1998 in "Paying by Heart" mit Sean Connery. Im Jahr 2000 spielte sie in der Romanze mit dem Titel "The House of Mirth" mit. Zur ihren Auszeichnungen zählen unter anderem der "Theater World Award" (1991), "Golden Globe Award" (1997), "Screen Actor Guild Award" (1997), "Saturn Award" (1997), "Emmy Award" (1997), Nominierung zum "Golden Globe Award" (1998 und 1999) sowie zum "Emmy Award" (1998 und 1999).

Im Januar 2005 heiratete Gillian Anderson in zweiter Ehe Julian Ozanne auf der kenianischen Insel Lamu. Das Paar trennte sich 2006. Nach längerer Leinwandabstinenz war Gillian Anderson 2007 in dem "Oscar"-prämierten Drama "Der letzte König von Schottland" zu sehen. 2008 war sie zunächst wieder als FBI-Agentin Dana Scully in "Akte X – Jenseits der Wahrheit" im Kino zu sehen. Darauf spielte sie in der Komödie "New York für Anfänger" (2008) an der Seite von Simon Pegg, Kirsten Dunst und Jeff Bridges. 2009 spielte sie erneut in London Theater. Anderson übernahm die Rolle der Nora in einer Neufassung des Stücks "A Doll’s House" von Henrik Ibsen im Donmar Warehouse Theatre.

Im Juni 2009 feierte ihr Film, die Satire Boogie Woogie, Premiere auf dem Edinburgh International Filmfestival. Hier spielte Anderson an der Seite von Christopher Lee, Heather Graham und Charlotte Rampling. Weiter arbeitet sie an einem Film über das Leben der Journalistin, Autorin und Hemingway-Gattin Martha Gellhorn, den sie selbst produziert und in dem sie die Hauptrolle übernahm.
1991: Tote haben keinen Namen

1992: Turning

1993: 2002 - Akte X / Serie

1997: Akte X / Der Film

1997: The Mighty

1998: Leben und Lieben in L.A.

1999: Chicago Cab

1999: Dancing About Architecture

2000: Haus Bellmont

2006: Der letzte König von Schottland

2007: Straightheads

2008: New York für Anfänger

2008: Akte X – Jenseits der Wahrheit

2009: Boogie Woogie - Sex, Lügen, Geld und Kunst

2011: Johnny English - Jetzt erst recht!

2012: Winterdieb

2012: Shadow Dancer

2013: Mr. Morgan's Last Love
Gillian Anderson
c/o Artists Independent Network
32 Tavistock Street
WCE PB, London, GBR

NameGillian Anderson

Geboren am09.08.1968

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortChicago, Illinois (USA)