Biografie

Edward Hopper

Der US-amerikanische Künstler zählt zu den bedeutendsten Realisten des 20. Jahrhunderts. Seinen Durchbruch vollzog Edward Hopper postum durch die Entstehung der Pop-Art. Durch seine stilistische und typisch US-amerikanische Darstellungskraft avancierte er zum Wegbereiter dieser Kunstrichtung, wodurch auch die Renaissance seines Werkes ausgelöst wurde. Durch zahllose Reproduktionen wurden Hoppers Bilder international bekannt. Inzwischen fungieren Hoppers Werke nahezu als Ikonen einer poetisch-kritischen Sicht auf die USA. Kennzeichen für seine Bilder waren Isolation, Ausgrenzung sowie Sichtbarmachung und die Konzentration auf das eigentlich Banale...
Edward Hopper wurde am 22. Juli 1882 in Nyack, New York, als Sohn eines Kurzwarenhändlers geboren.

Nach Abschluss der High School ließ sich Hopper von 1899 bis 1900 an einer New Yorker Handelsschule als Illustrator ausbilden. 1901 wechselte er zur Malerei. Bis 1906 studierte an der New York School of Art, meist bei Robert Henri, Kenneth Miller und William Merritt Chase. In den Jahren von 1906 bis 1910 reiste Hopper dreimal nach Europa. Er besuchte dabei mehrmals Paris. Von der damals vorherrschenden Kunstrichtung des Kubismus blieb er weitgehend unbeeinflusst. Edward Hopper wandte sich vielmehr unter dem Einfluss Robert Henris vom Impressionismus seiner Frühphase ab und dem amerikanischen Realismus von John Singleton Copley zu.

Inspiriert wurde Edward Hopper von großen europäischen Meistern wie Diego Velázquez, Francisco de Goya, Honoré Daumier oder Edouard Manet. Bereits in frühen Arbeiten traten die charakteristischen Wesenszüge seines Werkes zutage. 1908 nahm er an der "Exhibition of Paintings and Drawings by Contemporary American Artists" in New York teil. Einen ersten Höhepunkt markierte 1913 seine Ausstellungsbeteiligung auf der Armory Show in New York mit dem ersten Verkauf eines Bildes. Dennoch blieb das Interesse an seinen Werken aus. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich fast ausschließlich als Illustrator.

Im Jahr 1920 folgte seine erste Einzelausstellung im Whitney Studio Club, New York. 1924 heiratete er die Malerin Josephine Verstille Nivison. Erste große Beachtung erfuhr Edward Hopper 1925 mit seinem Gemälde "House by the Railroad" (Haus am Bahndamm). Die Arbeit ging 1933 als Schenkung an das Museum of Modern Art, New York. Für sein Gesamtwerk typisch inszenierte der Künstler in seiner Bildsprache eine einzigartige Stille und dadurch eine unwirkliche Konzentration auf das eigentlich Banale. Intensive Licht- und Schattenspiele ermöglichen dabei zahlreiche Assoziationen. Als Vorlage zu seinen Motiven wählte Edward Hopper allgegenwärtige Ansichten auf Häuser, Tankstellen, Bahnlinien und Straßenzüge. Innenansichten zeigten karge Hotelzimmer, Theater oder Büros.

Die wenigen Personen, die innerhalb seiner Arbeiten zu sehen waren, dominierten die Szene dadurch, dass sie entweder einen Punkt außerhalb des Bildes fixierten oder sich auf sich selbst oder eine Tätigkeit konzentrierten. Als Gegenstück entstanden zumeist in Cape Cod Landschaftsbilder und Seestücke. Das populärste Bild des Künstlers mit dem Titel "Nighthawks" (Nachtschwärmer) aus dem Jahr 1942 zeigt eine im Stil des Art Deco gebaute Bar bei Nacht, in der der Betrachter von außen vier unkommunikative Personen erkennt. Im Zentrum seiner Bilder stand dabei die Auseinandersetzung von Einsamkeit und der menschlichen Isolation.

Der Künstler ignorierte zeitlebens die Tendenzen der Kunstszene und des Kunstmarktes. Insbesondere reagierte er nicht auf die populär gewordene Abstraktion. In den 1950er Jahren geriet Hopper dadurch völlig ins Abseits. Sein geringes Einkommen ermöglichte ihm nur ein bescheidenes Dasein.

Edward Hopper starb am 15. Mai 1967 in New York.

NameEdward Hopper

Geboren am22.07.1882

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortNyack, New York (USA).

Verstorben am15.05.1967

TodesortNew York (USA).