Biografie

Doris Day

Die US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin feierte Mitte der 1940er Jahre ihren Durchbruch mit Hits wie "Sentimental Journey" und "My Dreams are getting better all the time", ehe sie mit Komödien wie "Bettgeflüster" oder "Ein Pyjama für zwei" an der Seite von Rock Hudson zum Hollywood-Star avancierte. Mit ihrem Stück "Que sera" aus dem Hitchcock-Krimi "Der Mann, der zuviel wusste" (1956) entstand eines ihrer populärsten Lieder. In ihren Rollen verkörperte Doris Day die liebenswerte Blondine und die einfache, ehrliche und erotische Kindfrau im Zeitgeist der 1960er Jahre. Später arbeitete sie auch fürs Fernsehen. Ab Mitte der 1970er Jahre zog sie sich fast vollständig aus der Branche zurück...
Doris Day, mit bürgerlichem Namen Doris Mary Ann Kappelhoff, wurde am 3. April 1924 in Cincinnati, im US-Bundesstaat Ohio geboren.

Die Eltern von Doris Day waren beide deutscher Abstammung. Ihren Künstlernamen legte sich Doris Day nach dem Schlager "Day After Day" zu. Sie besuchte die Withrow High School in Cincinnati und im Anschluss die Fanchon And Marco Dance School in Los Angeles, wo sie auch im klassischen Ballett ausgebildet wurde. Zunächst widmete sich Doris Day der Musik und trat als Sängerin und Tänzerin auf. Ende der 1930er Jahre gehörte sie zur Band von Barney Rapp. Danach sang sie in den Bands von Fred Waring und Bob Crosby. Ihren Durchbruch feierte sie Mitte der 1940er Jahre mit dem Nummer-1-Hit "Sentimental Journey", gefolgt von "My Dreams are getting better all the time".

Ihre erste Ehe ging sie 1941 mit dem Posaunisten Al Jordan ein. Bereits 1943 wurde die Verbindung gelöst. Der gemeinsame Sohn Terry wurde indes im Jahr 1942 geboren. 1946 heiratete sie George Weidler, doch auch diese Ehe wurde nach kurzer Zeit wieder geschieden. In der Zeit von 1943 bis 1946 war sie Sängerin der "Les Brown Band". Ab dem Jahr 1948 machte Doris Day Solo-Aufnahmen und widmete sich immer mehr der Schauspielerei. Bevor die Filmproduzenten sie entdeckten, trat sie in Programmen mit Frank Sinatra, Bob Hope und Dinah Shore auf. Dann war es Regisseur Michael Curtiz, der ihr eine erste Filmrolle verschaffte.

Verbunden mit einem Vertag mit bei "Warner Bros." in Hollywood stelle sich ihre Filmkarriere ein. Ab dem Jahr 1948 trat sie dann als Schauspielerin auf und stieg durch Filme wie "Bettgeflüster" oder "Spion in Spitzenhöschen" zum Weltstar auf. 1951 heiratete sie ihren Manager Martin Melcher. Neben komödiantischen Rollen besetzte sie gelegentlich auch dramatische, wie in den Filmen "Gefangene des Ku-Klux-Klan" (1951), "Nachtklub-Affären" (1955) oder "Mord in den Wolken" (1956). Sie überzeugte in dem Alfred Hitchcock-Krimi "Der Mann, der zuviel wusste" aus dem Jahr 1956, in dem sie sich auch durch das Lied "Que sera" als Sängerin profilierte, und wurde für ihre Rolle als "Jan Morrow" neben Rock Hudson in "Bettgeflüster" mit einer "Oscar"-Nominierung bedacht.

Danach spielte Doris Day in einer Reihe weiterer musikalischer Komödien und feierte große Erfolge. Durch ihre Filmrollen geriet Doris Day schnell in das Klischee der naiven Blondine, die sich bieder und konservativ aber auch erotisch im biederen US-amerikanischen Zeitgeist der 1950er Jahre gab. In insgesamt 17 Filmen war sie in den 1960er Jahren zu sehen, darunter in den Erfolgen "Eine zuviel im Bett", "Was diese Frau so alles treibt", "Schick mir keine Blumen", "Bitte nicht stören" und in "Das Teufelsweib von Texas". 1968 drehte Doris Day ihren vorerst letzten Kino-Film mit dem Titel "Was macht der Mann in Mammis Bett".

Ihr dritter Mann, Martin Melcher, war im selben Jahr gestorben und hatte einen Großteil ihres Vermögens durchgebracht. So suchte sie sich neue Aufgaben und bekam im Fernsehen ihre eigene "Doris Day Show", die in den Jahren von 1968 bis 1973 gesendet wurde. Im Jahr 1985 begann sie mit ihrer TV-Seriensendung "Doris Day And Friends". Nach einigen erfolgreichen Jahren zog sie sich zurück und ließ Gerüchte über ihre TV-Rückkehr immer wieder verhallen. 1989 erhielt sie den "Cecil B. DeMille-Award" von der Foreign Press Association in Hollywood für ihr Lebenswerk. Erst wieder im Jahr 1993 kehrte Doris Day mit dem Film "Hearts and Souls" in die Kinos zurück.

Heute lebt Doris Day völlig zurückgezogen von der Öffentlichkeit in Carmel, Kalifornien.

NameDoris Day

Geboren am03.04.1924

SternzeichenWidder 21.03 - 20.04

GeburtsortCincinnati, Ohio (USA).