Biografie

Don King

Der Sohn einer kinderreichen Familie schlug sich als Laufbursche durch und geriet auf die schiefe Bahn, bevor er sich in den 1970er Jahren im Boxgeschäft etablieren konnte. Als Manager von Muhammad Ali oder Mike Tyson entwickelte sich Don King zum bedeutendsten Promoter des internationalen Boxsports, auf dessen Bühne er sich noch heute als geübter "Puppenspieler" und "Box-Impresario" ins Licht zu setzen weiß. King vertrat in seiner Karriere weitere Boxer wie Evander Holyfield, Larry Holmes, Wilfredo Gómez, Julio César Chávez, Oliver McCall, Chris Byrd, John Ruiz, James Toney und Lamon Brewster...
Donald "Don" King wurde am 6. Dezember 1932 (nach anderen Angaben: 20. August 1931 oder 9. Dezember 1932) in Cleveland (Ohio, USA) geboren.

King war das siebte von neun Kindern und musste frühzeitig zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. Er arbeitete als Laufbursche für einen Metzgereibetrieb. Dennoch konnte King nach der Schule die Kent State University und die Case Western University besuchen. Beruflich geriet King zum Teil für längere Zeit auf Abwege. Bei einer Schießerei erlitt er 1959 eine schwere Kopfverletzung: Noch heute trägt er davon fünf Patronensplitter im Kopf. Im Zeitraum von 1951 bis 1966 soll King 35 Mal verhaftet worden sein, u.a. wegen illegalen Glückspiels, Versicherungsbetrugs, Urkundenfälschung und auch Totschlags. Nachdem er 1967 wegen Mordes zu einer lebenslänglichen Haftstrafe verurteilt worden war, wurde er 1971 begnadigt.

Ab Beginn der 1970er Jahre wandte sich King dem Boxgeschäft zu, mit dem er fortan mehr Erfolg hatte. 1972 konnte er Muhammad Ali erstmals für einen karitativen Zwecken dienenden Boxkampf gewinnen. Als Promoter seines ersten offiziellen Kampfes trat King 1974 auf: Bei der Weltmeisterschaft trat Norton gegen George Foreman an. Sukzessive wurde King Boxmanager von Stars wie Muhammad Ali, Sugar Ray Leonard, Joe Frazier, Larry Holmes, Mike Tyson und Lennox Claudius Lewis. Um die Jahrtausendwende geriet King jedoch in die Schlagzeilen, da ihm mehrere seiner früheren Klienten Betrug vorwarfen. So wurde der Promoter im Dezember 2003 zu einer Schadensersatzleistung von 7,5 Millionen Dollar an den ehemaligen Boxweltmeister Terry Norrsi verurteilt.

Auch musste sich King mit Mike Tyson auf eine Abfindung in zweistelliger Millionenhöhe einigen, nachdem ihm dieser wegen Unterschlagung und Betrug verklagt hatte. Im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen vom November 2004 unterstützte King den Wahlkampf von George W. Bush. Mit mehreren Promotion-Initiativen bei Boxveranstaltungen wollte er auch schwarze Wählerstimmen für die Wiederwahl des Präsidenten mobilisieren. Im November 2004 inszenierte King einen Wettkampf im New Yorker Madison Square Garden, bei dem er sich neben vier Boxchampions selbst als Box-Impresario feiern ließ. King vertrat in seiner Karriere Boxer wie Evander Holyfield, Mike Tyson, Larry Holmes, Wilfredo Gómez, Julio César Chávez, Oliver McCall, Hasim Rahman, Chris Byrd, John Ruiz, James Toney und Lamon Brewster.

King ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

NameDon King

Geboren am06.12.1931

SternzeichenSchütze 23.11 - 21.12

GeburtsortCleveland (Ohio, USA)