Biografie

Evander Holyfield

Der US-amerikanische Boxer wechselte in seiner Schulzeit vom Football in den Boxsport, in dem er ab Mitte der 1980er Jahre eine glänzende Profi-Karriere begann. Als erster Boxer im Schwergewicht kann Evander Holyfield auf vier Weltmeistertitel verweisen, die er 1990, 1993, 1996 und 2000 gewann. Im Laufe seiner Profi-Karriere kann "The Real Deal" Holyfield bei 53 Kämpfen auf 42 Siege, 27 K.o.-Siege, 9 Niederlagen und 2 Unentschieden. Neben dem Boxsport engagiert sich Holyfield durch eine unter seinem Namen gegründete Stiftung für die Ausbildung der Jugend...

Bedeutende Vertreter des Boxsports
Evander Holyfield wurde am 19. Oktober 1962 in Almore im US-Bundesstaat Alabama geboren.

Während seiner Schulzeit wandte sich Holyfield zunächst dem American Football zu. Dann wechselte er auf der High School jedoch in den Boxsport, wo er in der Amateurklasse Karriere machte. Bei den Olympischen Sommerspielen in Los Angeles gewann Holyfield 1984 eine Bronzemedaille. Im November 1984 wechselte er in die Profiliga und wurde nach Siegen gegen Dwight Muhammad Qawi im Juli 1986, gegen Ricky Parkey im Mai 1987 und Carlos de Leon im April 1988 von drei Boxverbänden (WBA, IBF, WBC) als Weltmeister im Cruisergewicht gefeiert. Im Juli 1988 trat Holyfield erstmals im Schwergewicht an. Am 26. Oktober 1990 erkämpfte er sich den WM-Titel im Schwergewicht durch einen klaren Sieg gegen seinen Rivalen James "Buster" Douglas.

Nach einer Reihe von erfolgreichen Kämpfen in der Folgezeit, darunter gegen den damals 42-jährigen George Foreman und Larry Holmes, verlor Holyfield seinen Weltmeistertitel Ende 1992 an Riddick Bowe. Im Anschluss erklärte er nach 29 Kämpfen seinen Rücktritt im Profi-Sport. Diese Entscheidung widerrief er jedoch kurze Zeit später. Im November 1993 kam es zum Revanchekampf gegen Bowe, den Holyfield für sich entscheiden konnte. Nach dem zweiten Verlust des WM-Titels im April 1994 gegen Michael Moorer wurde Holyfield ein angeborener Herzfehler diagnostiziert. Seine Karriere setzte er dennoch fort. Im November 1996 kam es zu dem seit Jahren geplanten Kampf gegen Mike Tyson, der 1996 infolge seiner Haftentlassung den WM-Titel der WBA zurückerobert hatte.

Holyfield besiegte Tyson überraschend durch technischen K.O. in der elften Runde und war damit nach Muhammad Ali der zweite Boxer, dem es gelungen war, dreimal Weltmeister im Schwergewicht zu werden. Der überzeugte Christ nutzte nach dem Sieg über den Muslim Tyson den Boxsport auch als Medium zur Propagierung seines Glaubens, indem er nach dem Kampf die absurde Behauptung aufstellte "My God is the only true God!". Der Rückkampf erfolgte im Juni 1997 und wurde in der dritten Runde abgebrochen, nachdem Tyson seinem Gegner ins Ohr gebissen hatte. Nach dieser Attacke wurde der Herausforderer disqualifiziert und für ein Jahr gesperrt.

Im November 1997 besiegte Holyfield den IBF-Weltmeister Michael Moorer souverän durch technischen K.o. in der achten Runde, wodurch er die WM-Titel von zwei der vier bedeutendsten Boxverbänden errungen hatte. Der Rückkampf gegen den britischen WBC-Weltmeister Lennox Lewis im März 1999 in New York endete, obwohl der Brite nach Meinung von Experten klar überlegen war, unentschieden. Im Revanchekampf, der im November 1999 in Las Vegas stattfand, unterlag Holyfield seinem Gegner Lewis. Im August 2000 gewann Holyfield durch einen knappen Sieg gegen den Amerikaner John Ruiz den vakanten Titel der WBA und war damit der erste Profi-Boxer, der viermal Weltmeister im Schwergewicht wurde. Dies brachte ihm den Spitznamen "The Real Deal" ein.

Der Rückkampf gegen Ruiz im März 2001 endete für Holyfield mit dem Verlust des WM-Titels, eine neuerliche Revanche im Dezember desselben Jahres brachte ein Unentschieden. Es folgten ein Sieg gegen den Ex-Weltmeister Hasim Rahman im Juni 2002 und Niederlagen gegen Chris Byrd im Kampf um den vakanten IBF-WM-Titel im Dezember 2002 und gegen James Toney, Weltmeister im Cruisergewicht, im Oktober 2003. Auch gegen Larry Donald trug der 42-jährige Boxer im November 2004 eine Niederlage davon. Holyfield heiratete im Juli 2003 in vierter Ehe Candi Calvana Smith. Am 18. August 2006 trat er in Texas gegen den Aufbaugegner Jeremy Bates (Bilanz 21-11) an und gewann durch technischen KO in der zweiten Runde. Sein nächster Gegner war am 10. November 2006 Fres Oquendo in San Antonio. Er wurde Punktsieger und USBA-Champion.

Am 13. Oktober 2007 trat er in Moskau gegen den ungeschlagenen WBO-Weltmeister im Schwergewicht, Sultan Ibragimow an. Holyfield verlor klar nach Punkten. Im Laufe seiner Profi-Karriere kann "The Real Deal" Holyfield bei 53 Kämpfen auf 42 Siege, 27 K.o.-Siege, 9 Niederlagen und 2 Unentschieden. Neben dem Boxsport engagiert sich Holyfield durch eine unter seinem Namen gegründete Stiftung für die Ausbildung der Jugend.


Bedeutende Vertreter des Boxsports

NameEvander Holyfield

Geboren am19.10.1962

SternzeichenWaage 24.09 - 23.10

GeburtsortAlmore (Alabama, USA).