Biografie

Christoph Metzelder

Der deutsche Profi-Fußballer zählt zu den populärsten Spielern der Bundesliga. Als Star-Kicker von Borussia Dortmund gewann der 1,93 m große Christoph Metzelder als Abwehrspieler der Innenverteidigung 2001/02 die Deutsche Meisterschaft. Einen ersten Höhepunkt seiner Karriere markierte das Erreichen des Finales der Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea. Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wurde Metzelder von Bundestrainer Jürgen Klinsmann in den DFB-Kader berufen. 2007 wechselte er zu Real Madrid...

Die DFB Nationalmannschaft
Christoph Metzelder wurde am 5. November 1980 in Haltern geboren.

Seinen Einstand im Vereinssport fand Metzelder 1986 in seinem Heimatverein TuS Haltern. Hier spielte er bis 1995, zuletzt in der B-Jugend. Sein Bruder Malte Metzelder wurde ebenso Fußball-Profi. Nach einer glücklosen Saison 1995/96 bei Schalke 04 wechselte er von 1996 bis 2000 zum Verein Preußen Münster, wo sein Talent weiter gefördert wurde.

Am 17. März 1999 bestritt er innerhalb der deutschen U-18 Auswahl gegen Italien sein erstes Länderspiel. 2000 legte er sein Abitur ab. Im selben Jahr gelang Christoph Metzelder bei Borussia Dortmund der Sprung in die 1. Bundesliga.

Schnell avancierte er zum Stammspieler mit beeindruckender Spielübersicht. Beim Freundschaftsspiel gegen Ungarn (5:2) feierte er am 15. August 2001 sein Debüt als Spieler der deutschen A-Nationalmannschaft. Im Sommer 2001 begann er an der Fernuniversität Hagen das Studium der Betriebswirtschaft.

In der Spielzeit 2001/2002 gewann Metzelder mit Borussia Dortmund die Deutsche Meisterschaft. Ebenso erreichte er das UEFA-Cup-Finale. 2002 markierte das Erreichen der Vizeweltmeisterschaft gegen Brasilien (0:2) in Yokohama einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere. Von der FIFA wurde er zum besten Spieler des Tourniers unter 23 Jahren gewählt.

Nach einer Verletzung in der Rückrunde der Bundesliga-Saison 2002/2003 musste sich Metzelder im März und Oktober 2003 zwei Operationen an der rechten Achillessehne unterziehen. Verbunden war die Behandlung mit einer längeren Pause.

Sein Comeback feierte er am 11. Dezember 2004 bei der Auswärtsbegegnung gegen Hansa Rostock. Nach rascher Genesung wurde Christoph Metzelder 2005 von Bundestrainer Jürgen Klinsmann für die Länderspiele gegen die Türkei und China wieder in die Nationalmannschaft aufgenommen.

Als Spieler der Deutschen Nationalmannschaft wurde er im Mai 2006 von Jürgen Klinsmann in den DFB-Kader zur Fußball Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland berufen. Metzelder, der sich zu einem der populärsten Spieler der Bundesliga entwickelte, engagierte sich bereits im Vorfeld der Veranstaltung als WM-Botschafter für Menschen mit geistiger Behinderung in Deutschland.

Nachdem die Deutsche Nationalmannschaft innerhalb der WM am 30. Juni 2006 mit einem 5:3 Sieg n.E. gegen Argentinien ins Halbfinale einzog, unterlag die Mannschaft unter Kapitän Michael Ballack am 4. Juli 2006 mit 0:2 Toren in der Verlängerung gegen Italien.

Im Spiel um Platz 3 am 8. Juli in Stuttgart konnte die deutsche Elf einen 3:1 Sieg gegen Portugal erringen. Der Triumph des Fußball-Weltmeistertitels 2006 ging im Finale am 9. Juli an Italien, denen Frankreich im Elfmeterschießen unterlag.

Durch Bundespräsident Horst Köhler wurde die deutsche Nationalmannschaft im August 2006 mit dem "Silbernen Lorbeerblatt" ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die Deutschland an Sportler zu vergeben hat.

Neben seinen beruflichen Verpflichtungen trat Metzelder mehrfach durch sein soziales Engagement in Erscheinung. Der ehemalige Ministrant unterstützt die Hilfsorganisation "Roter Keil" gegen Kinderprostitution, den Verein "Herzenswünsche" in Münster und die Schuldnerberatung des Sozialdienstes katholischer Männer für junge Leute in Dortmund. Weiter ist er Vizepräsident der Spielergewerkschaft "VDV".

Zur Saison 2007 wechselte er zu Real Madrid in die spanischen Primera División. Im selben Jahr gründete er die Stiftung "Zukunft Jugend", die junge Menschen mit schwierigem sozialem Hintergrund bei ihrem Schulabschluss oder ihrer Lehre fördert.


Die DFB Nationalmannschaft

NameChristoph Metzelder

Geboren am05.11.1980

SternzeichenSkorpion 24.10 - 22.11

GeburtsortHaltern (D).