Biografie

Campino

Der deutsche Musiker avancierte in den 1980er Jahren zur einflussreichen Leitfigur des deutschen Punk-Rocks. Als Sänger, Frontmann, Gründungsmitglied und Lied-Texter der Musikgruppe "Die Toten Hosen" erreichte Campino in einer über 20 jährigen Bandgeschichte Kultstatus. Mit der Band entstand Unterhaltungsmusik mit klar politischer Haltung. Diese Mischung bescherte der Gruppe 1988 mit der Hit-Single "Hier kommt Alex" und dem Album "Ein kleines bisschen Horrorshow" den Durchbruch, wobei, trotz Aufrufe für den Umweltschutz und gegen Atomkraft, die musikalischen Ziele im Fordergrund blieben. Mit Veröffentlichungen wie dem Anti-Nazi-Song "Sascha...ein aufrechter Deutscher" (1992) bezog die Band deutliche Stellung gegen Rechte Gesinnung. Zu den bekanntesten Stücken der Band gehören die Titel "10 kleine Jägermeister", "Hier kommt Alex" und "Kein Alkohol (ist auch keine Lösung)"...
Andreas Frege wurde am 22. Juni 1962 als Sohn eines Richters und einer aus England stammenden Lehrerin in Düsseldorf geboren.

Noch im Kindesalter, 1964, zog er mit seinen Eltern nach Mettmann. Aufgewachsen in der bürgerlichen Mittelschicht, kam er früh mit der Punk-Musik in Kontakt. Es selbst schloss sich darauf, entgegen des Protests der Mutter, der Punk-Szene an. Sein Bühnendebüt gab Campino 1970 als 16-Jähriger. 1982 gründete er aus zwei Düsseldorfer Punk-Bands, "ZK" und "KFC", die Deutsch-Punk-Gruppe "Die Toten Hosen". Indes besuchte er das Humboldt-Gymnasium in Düsseldorf, wo er 1983 das Abitur ablegte. Die erste Single der Band kam 1983 auf den Markt. Der Titel "Eisgekühlter Bommerlunder" prägte das Image der Band um Campino als Sauf- und Rauf-Combo.

Noch im selben Jahr folgte die erst LP mit dem Titel "Opel-Gang". Nach dem zweiten Album der Band "Unter falschen Flaggen" verließ Trini Trimpop als Schlagzeuger die Band und wurde stattdessen ihr Manager. Als neuer Drummer konnte Wolfgang "Wölli" Rohde gewonnen werden. 1986 spielten sie das dritte Album "Damenwahl" ein. Trotz hoher Popularität blieb der wirtschaftliche Erfolg aus, so konnten sie bis Mitte der 1980er Jahre nicht von der Musik allein leben - die Band klebte zu jener Zeit noch für die "Rolling Stones" oder Peter Maffay Tourplakate. Unter dessen bezogen Campino und seine Band politisch wie sozial Stellung und spielten auf dem "Anti-Wahnsinns-Festival" gegen Atomkraft.

Es folgte eine weitere Tour und 1987 das nächste Album "Never Mind The Hosen". Darin brachte die Band erstmals ihr Pseudonym "Die Roten Rosen" ins Spiel. Der Wechsel wurde deshalb nötig, da die Musik auf der LP nichts mehr mit der Musik der "Toten Hosen" gemeinsam hatte. Vielmehr wurde der deutsche Schlager seiner Unschuld beraubt. Nicht nur die Band, sondern auch die einzelnen Bandmitglieder gaben sich für diese Scheibe Decknamen, so wurde aus Campino "Judas Inocenti". 1988 schafften die "Die Toten Hosen" den endgültigen Durchbruch mit dem Song "Hier kommt Alex" und dem Album "Ein kleines bisschen Horrorshow". Der Song wurde für die Bühnenfassung von "A Clockwork Orange" verwendet und war die erste Single der Band, die es in die Charts schaffte.

Ihre Liebe zum Fußball, und vor allem zu ihrem Heimatverein Fortuna Düsseldorf, machten "Die Toten Hosen" immer wieder zum Thema. So ging beispielsweise 1989 pro verkauftes Konzertticket eine Mark als Spende an den Sportverein. 1991 spielte die Band das Album "Learning English, Lesson 1" ein. Zu diesem Projekt musizierte Campino mit Idolen wie TV Smith, Jonny Thunders und anderen. Ein tragischer Vorfall zu dieser Scheibe war mit Punk-Ikone Jonny Thunder verbunden, der 24 Stunden nach Einspielung des Songs "Born To Lose" starb. Im selben Jahr nahmen "Die Toten Hosen" in Rio de Janeiro zusammen mit dem legendären Posträuber Ronald Biggs eine Scheibe auf. Als Ende 1992 der Song "Sascha... Ein aufrechter Deutscher" erschien, geriet Campino mit seiner Band zwischen die Fronten der politischen Linken und der Rechten.

Das Lied, das sich gegen Ausländerhass richtete, wurde von einigen Kritikern anders interpretiert. Dadurch schlug eine heftige öffentliche Diskussion los. Einen Teil des Verkaufserlöses spendete die Band an Asylbewerberheime. Mitte der 1990er Jahre erreichten "Die Toten Hosen" einen weiteren Höhepunkt ihrer Karriere. Es erschienen nacheinander die LP "Kauf Mich", die Best-Of "Reich & Sexy" und die englische Version davon, "Love, Peace and Money". Damit hatte die Band um Campino drei Alben gleichzeitig in den Charts. Die Gruppe spielte inzwischen auf internationalen Bühnen, so auch in Russland und mit "Green Day" in den USA. 1995 gründete Campino mit den "Toten Hosen" das eigene Label "JKP", das mit dem Titel "Opium fürs Volk" seine erste Scheibe veröffentlichte.

Sie schaffte Platz Eins in den Charts und brachte der Band eine Strafanzeige ein. Anstoß war die Textzeile im Song "Bonnie & Clyde": "Wir schießen 2,3,4,5 Bullen um, wenn es nicht mehr anders geht." Die "Bullen" wurden bei Konzerten nun durch "Kühe" ersetzt. Die erfolgreichste Single der Band mit dem Titel "10 kleine Jägermeister" kam 1996 auf dem Markt. Der Song, bezeichnenderweise wieder ein Trinker-Lied, hielt sich mehrere Wochen auf Platz Eins der Charts. Nach diesem Erfolg folgte für Campino und seine Band eine der schlimmsten Stunden. Am 28. Juni 1997 spielten "Die Toten Hosen" ihr 1.000. Konzert in ihrer Heimatstadt Düsseldorf. Nach 30 Minuten wurde vom Sicherheitsdienst ein totes Mädchen im Publikum entdeckt. Sie war erdrückt worden.

Das Konzert wurde dennoch fortgesetzt, da bei einem Abbruch Randale befürchtet wurde. Nach diesem Vorfall legten Campino und Band eine Konzertpause ein. Nach sechs Monaten Spiel-Pause folgte das "Rote Rosen"-Album "Wir warten aufs Christkind" und 2000 das "Tote Hosen"-Werk "Unsterblich". Zum Jubiläum anlässlich des 20-jährigen Bestehens der "Toten Hosen" kam das zehn Jahre zuvor erschienene Best-Of-Album als Nachfolge-Projekt mit dem Titel "Reich & Sexy II" heraus. Darin sind die größten Hits der vergangenen zehn Jahre zusammengestellt. Neben vielen Show-Größen nahmen auch "Die Toten Hosen" an dem von Sir Bob Geldof initiierten Live 8 Festival teil. Weltweit verfolgten fast 2 Milliarden Menschen das gigantische Spektakel am 2. Juli 2005, das für den Schuldenerlass der ärmsten Länder Afrikas kämpfte.

In den Städten Berlin, London, Philadelphia, Rom, Paris, Moskau, Johannesburg, Cornwall, Tokio und Barrie fanden parallel fantastische Rock-Konzerte mit den größten Stars der Welt statt. 2006 übernahm Campino die Laudatio für den "Echo" an Bob Geldof. Ein für ihn neues Genre betrat Campino im August 2006 mit der Darstellung des "Mackie Messer" in der von Klaus Maria Brandauer inszenierten "Dreigroschenoper". Leider blieb der erhoffte Erfolg aus und Campino besann sich zurück auf seine Punk-Wurzeln.

Campino ist mit Karina Krawczyk liiert, die am 9. März 2004 in Berlin den gemeinsamen Sohn Lenn Julian zur Welt brachte.
1983 - Opel-Gang

1984 - Unter falscher Flagge

1986 - Damenwahl

1987 - Never mind the Hosen (als Die Roten Rosen)

1987 - Bis zum bitteren Ende (Live-Album)

1988 - Ein kleines bisschen Horrorschau

1991 - Learning English

1993 - Kauf MICH!

1996 - Im Auftrag des Herrn (Live-Album)

1996 - Opium fürs Volk

1998 - Wir warten auf’s Christkind (als Die Roten Rosen)

1999 - Crash-Landing

1999 - Unsterblich

2002 - Auswärtsspiel

2004 - Zurück zum Glück

2005 - Nur zu Besuch (MTV-Unplugged)
JKP GmbH & Co. KG
c/o Campino
Plange Mühle 1
DE - 40221 Düsseldorf
Telefon: 0211-98588-0
Telefax: 0211-98588-112
E-Mail: info @ jkp.de
1994
ECHO, Gruppe National

1996
Bravo Otto, Band Rock in Gold

1996
Comet, Act National

1997
ECHO, Videoclip National (10 kleine Jägermeister)

1997
Comet, Video National (10 kleine Jägermeister)

1997
Bravo Otto, Band Rock in Bronze

2000
Eins Live Krone, Beste Band

2000
Comet, Act National

2002
Comet, Live Act

2002
Comet, Video National

2003
ECHO, Gruppe National

2006
Eins Live Krone, Bestes Album (Nur zu Besuch: Die Toten Hosen unplugged im Wiener Burgtheater)

NameAndreas Frege

AliasCampino

Geboren am22.06.1962

SternzeichenKrebs 22.06 - 22.07

GeburtsortDüsseldorf (D).