Biografie

Andre Agassi

Der US-amerikanische Tennisspieler iranischer Abstammung zählte 20 Jahre zu den international erfolgreichsten Spielern des "weißen Sports". Zum Star avancierte er ab 1986, als er im kalifornischen La Quinta erstmals ins Halbfinale eines ATP-Turniers einzog. Andre Agassi gewann in seiner Karriere insgesamt acht Grand-Slam-Titel und feierte 60 Turniersiege auf der ATP-Tour. Dabei überzeugte der 1,80m große Sportler durch extreme Ausdauer. Eine weitere Topqualität in seiner Spielweise erreichte er durch die Returns: Auf beeindruckende Weise spielte er seine Rückhand beidhändig. Außerhalb des Centerfolds sorgte der "Paradiesvogel" des Tennis für Schlagzeilen durch seine Beziehung zu Barbra Streisand, Brooke Shields und durch seine Ehe mit Steffi Graf...
Andre Agassi wurde am 29. April 1970 in Las Vegas geboren.

In seiner Kindheit litt Agassi an der Osgoodschen Krankheit, einer Wachstumsstörung. Bereits früh kam er zum Tennissport. Der ehemalige rumänische Tennisprofi Ilie Nastase entdeckte die Tennisfertigkeiten des Zehnjährigen. Als junges Talent trainierte Agassi mit damaligen Tennisgrößen wie mit dem schwedischen Superstar Björn Borg oder mit seinem Landsmann Jimmy O`Connors. Der Durchbruch im Profi-Tennis gelang dem damals 15-Jährigen 1986, als er nach erfolgreicher Qualifikation im kalifornischen La Quinta erstmals das Halbfinale eines ATP-Turniers erreiche.

Im Jahr 1987 wurde er in Brasilien erstmals Gewinner eines ATP-Titels, nachdem er Luiz Mattar in zwei Sätzen besiegt hatte. Sein Daviscup Debüt feierte Agassi 1988 gegen Peru in Lima unter US-Kapitän Tom Gorman. Mit einem 3:2 gelang den USA am Ende die Rückkehr in die Daviscup-Weltgruppe. Beim Super-9-Turnier in Key Biscayne wurde Agassi 1990 Sieger, nachdem er den Schweden Stefan Edberg mit einem Vier-Satz-Final-Sieg bezwang. Im selben Jahr erreichte er das Finale der US-Open in Flushing Meadows, wo er jedoch dem 19jährigen Pete Sampras unterlag.

Im Endspiel des ATP-Masters von Frankfurt 1990 sicherte sich der damals 20jährige Agassi mit einem Vier-Satz-Sieg über Stefan Edberg den ersten und einzigen Weltmeister-Titel seiner Karriere, der mit 950.000 Dollar dotiert war. Zum Super-Star des Tennis avancierte Andre Agassi 1992 mit dem Final-Triumph in Wimbledon über Goran Ivanisevic. Das mit 5,5 Millionen Dollar Preisgeld dotierte Rasenturnier ließ ihn zugleich zu den Top-Verdienern des Profi-Tennis aufsteigen. Internationale Schlagzeilen machte er 1992 durch seine Beziehung zu dem Hollywood-Star Barbra Streisand.

Knapp ein Jahr dauerte die Liaison mit der 28 Jahre älteren Sängerin und Schauspielerin. Gemeinsam organisierten sie in den folgenden Jahren zahlreiche Charity-Events. Bei seinem Turniersieg der US-Open in Flushing Meadows im Finalspiel gegen den Deutschen Michael Stich wurde Agassi 1994 der erste ungesetzte Spieler seit 1966, der aus dieser Veranstaltung als Sieger hervorging. Agassi konnte 1995 seine Erfolgsserie fortsetzen, indem er bei den Australien Open im Finalspiel seinen Landsmann Pete Sampras schlug. Nun verpflichtete er den ehemaligen Spitzenspieler Brad Gilbert als seinen neuen Trainer.

Unter dessen Anleitung stieg Agassi am 10. April 1995 zur Nummer 1 der ATP-Weltrangliste auf. Agassi wurde vor allen Dingen wegen seines Grundlinienspiels, das er nicht nur mit größter Sicherheit, sondern auch mit viel Druck spielt, bei seinen Gegnern gefürchtet. Sein gesamtes Tennisspiel wurde überdies getragen von einer außergewöhnlichen Beinarbeit. 1996 triumphierte Agassi mit seinem Sieg bei den Olympischen Sommerspielen in Atlanta. Danach gab es ein kurzzeitiges Formtief, bedingt durch Verletzungen, das ihn auf Platz 141 der Weltrangliste absacken ließ. In der zweiten Jahreshälfte 1997 überwand Agassi diese Phase, um bald wieder zu den Topspielern der Weltrangliste zu zählen.

Am 19. April 1997 heiratete er die Schauspielerin Brooke Shields. Die Ehe wurde aber schon 1999 wieder geschieden. Zu Jahresbeginn 1998 bezwang Agassi Pete Sampras, der damals die Weltrangliste anführte. Beim Compaq Grandslam Cup in München drang Agassi bis ins Finale vor. Dort verlor er jedoch gegen den chilenischen Spieler Marcelo Rios. Agassi beendete die Saison 1998 mit einem 6. Platz in der Weltrangliste. 1999 verließ er die French Open und die US Open als Sieger. Damit erneuerte er einen 30 Jahre alten Rekord: Er gewann als erster Tennisspieler alle vier Grandslam-Turniere und beendete das Jahr 1999 auf Platz 1 der ATP-Weltrangliste.

Ebenfalls als Sieger beendete er die Australian Open 2000. Im Jahr darauf gewann er bereits zum drittenmal die Australian Open. Nachdem bereits seit 1999 eine Liaison zum deutschen Ex-Tennisstar Steffi Graf in den Medien bekannt geworden war, heirateten die beiden am 22. Oktober 2001 in Las Vegas. Kurz nach der Hochzeit wurde am 26. Oktober 2001 der gemeinsame Sohn Jaden Gil und am 3. Oktober 2003 die gemeinsame Tochter Jaz Elle geboren. 2003 wurde Andre Agassi Gewinner der Australien Open, nachdem er den Deutschen Rainer Schüttler nach nur 76 Minuten im Finale besiegt hatte.

Agassi gewann 2004 das Cincinnati-Tennisturnier. Im selben Jahr erreichte er bei den Australien Open das Halb- und bei den US Open das Viertelfinale. Im Jahr 2005 erreicht er bei den US Open sein 90. und letztes Finale in einem Turnier. In diesem unterlag Agassi dem Schweizer Roger Federer in vier Sätzen. Am 3. September 2006 beendete Andre Agassi, nach einer Drittrunden-Niederlage gegen den deutschen Qualifikanten Benjamin Becker bei seinem 21. US Open Turnier, nach 1144 Profi-Matches mit 870 Siegen und 274 Niederlagen, seine Karriere als Profi-Spieler. Dabei verabschiedete er sich unter Tränen von den fast 24.000 Zuschauern im Arthur Ashe Stadium in New York.

NameAndre Agassi

Geboren am29.04.1970

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortLas Vegas (USA).