Biografie

Giovanni Agnelli

Der italienische Leutnant der Kavallerie gilt als Pionier der Turiner Automobilindustrie. In der nordwestitalienischen Stadt war Giovanni Agnelli 1899 an der Gründung der Aktiengesellschaft FIAT beteiligt, die er bald als Direktor, dann als Geschäftsführer und schließlich als Präsident zu einem international anerkannten Automobilkonzern weiterentwickelte. Der steile Erfolgskurs des Unternehmens verdankte sich nicht zuletzt seinen Rüstungslieferungen für zwei Weltkriege und der Protektion durch das faschistische Regime...

Menschen und Marken
Persönlichkeiten der Automobilindustrie
Giovanni Agnelli wurde am 13. August 1866 in Villar Perosa (Provinz Turin, Italien) als Sohn einer wohlhabenden Familie geboren.

Nach der Schule schlug Agnelli die Militärlaufbahn ein: Er besuchte 1884 bis 1886 die Militärschule in Modena, die er als Leutnant der Kavallerie verließ. Er kehrte jedoch 1892 dem Militär den Rücken, um sich in Turin niederzulassen, wo er im Zuge der beginnenden italienischen Industrialisierung in Kontakt mit den ersten Unternehmerkreisen geriet.

Im Jahr 1899 schloss sich Agnelli der Initiative einer Unternehmergruppe an, die am 11. Juli 1899 eine Gesellschaft zum Bau und Verkauf von Automobilen gründete: Die Aktiengesellschaft "Fabbrica Italiana Automobili Torino" (FIAT) war geboren. Innerhalb kürzester Zeit stieg Agnelli vom Sekretär des Verwaltungsrats zum Direktor von FIAT auf. In weiser Voraussicht des künftigen Aufschwungs des Automobils sah der Unternehmer bereits frühzeitig die Serienproduktion vor.

Auch eine intensive Werbestrategie, die vor allem im Einsatz der FIAT-Autos bei den wichtigsten Autorennen bestand, trug zum raschen Erfolg des Automobilbauers bei. In den Jahren 1905/06 kam es zu einer ersten Erweiterung der Turiner Produktionsanlagen. Ab 1906 initiierte Agnelli auch die Herstellung von Kugellagern, die in der Folge zu einem weltweit gefragten Produkt wurden. Ebenfalls 1906 begann man mit der Konstruktion von Omnibussen, die wenige Jahre später von dem Tochterunternehmen Società Italiana Trasporti Automobilistici (SITA) fortgeführt wurde.

Noch im selben Jahr wirkte Agnelli an der Gründung des Turiner Industriellenverbandes mit, welcher der erste in ganz Italien war. In den Jahren 1908 und 1910 trat die Konstruktion von Flugzeug- und Dieselmotoren hinzu. In einem Gerichtsverfahren wegen Bilanzfälschungen erreichte Agnelli und die mitangeklagten Unternehmensführer 1912 einen Freispruch.

Während des Kriegs zwischen Italien und Lybien konstruierte FIAT 1911 die ersten Panzer, die später auch während des Ersten Weltkriegs internationale Verbreitung fanden, was dem Unternehmen einen erheblichen Kriegsgewinn bescherte. Noch während der Kriegsjahre konnte FIAT 1917 durch Aufkäufe anderer Unternehmen seine Expansion vorantreiben. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs näherte sich Agnelli nach anfänglichem Zögern der erstarkenden faschistischen Bewegung unter Benito Mussolini an.

Unter dem Faschismus avancierte der Unternehmer zu einem der bedeutendsten Vertreter des öffentlichen Lebens Italiens. FIAT genoss die Rahmenbedingungen eines staatlich geschützten Monopolisten im Bereich der Automobil- und Schwerindustrie. Das Unternehmen konnte sich von den Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise ab 1929 bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs weitgehend erholen.

Mit dem 1927 unter dem Vorsitz Agnellis geschaffenen Istituto Finanziario Industriale (IFI) und dessen Investitionen war der Konzern inzwischen in die unterschiedlichsten Wirtschaftsbereiche expandiert, wobei Agnelli selbst die Leitung immer zahlreicherer Unternehmen auf sich vereinte. 1937 erhielt Agnelli die Ehrendoktorwürde für Ingenieurswesen des Politechnikums Turin. Er trug durch zahlreiche Investitionen zum Bau von Krankenhäusern und Schulen bei.

Giovanni Agnelli starb am 16. Dezember 1945 in Turin.


Menschen und Marken
Persönlichkeiten der Automobilindustrie

NameGiovanni Agnelli

AliasAgnelli Senior

Geboren am13.08.1866

SternzeichenLöwe 23.07 - 23.08

GeburtsortVillar Perosa, Provinz Turin (I).

Verstorben am16.12.1945

TodesortTurin (I).