Biografie

Barbra Streisand

Die US-amerikanische Sängerin, Schauspielerin, Regisseurin und Produzentin zählt zu den teuersten Stars der Welt. Ihren internationalen Durchbruch feierte die Entertainerin 1968 als Schauspielerin in der mit dem Oscar ausgezeichneten Darstellung von "Funny Girl". Unvergessen wurde die Jüdin mit Arbeiten wie "Jene Jahre in Hollywood", "Hello Dolly", "Herr der Gezeiten" oder "Yentl" sowie mit zahlreichen musikalischen Arbeiten, die ebenso mit den bedeutendsten Preisen der Branche bedacht wurden. Mit weltweit über 140 Mio. verkauften Alben avancierte Barbra Streisand zur kommerziell und künstlerisch erfolgreichsten Sängerinnen in der Geschichte der Unterhaltungsindustrie...
Barbra Joan Streisand wurde am 24. April 1942 in Brooklyn, New York (USA), als Tochter eines Lehrers geboren.

Als sie 15 Monate alt war starb ihr Vater. Sie wuchs in sehr bescheidenen Verhältnissen bei ihrer Mutter auf. Streisand besuchte die Erasmus Hall High School in Brooklyn. Bereits während dieser Zeit arbeitete sie in New Yorker Nachtclubs als Sängerin, um sich ihr Taschengeld zu verdienen. Erste Erfolge feierte sie als Nachtclubsängerin im Künstlerviertel Greenwich Village. 1961 konnte sie erstmals in einer Broadway Show mitwirken. Als Miss Marmelstein in "I Can Get It for You Wholesale" wurde man auf sie aufmerksam, und kurz darauf erhielt Barbra Streisand die Hauptrolle im Broadway-Musical "Funny Girl". 1963 konnte Barbra ihre erste Langspielplatte auf den Markt bringen. Sie wurde so erfolgreich, dass sie als jüngste Sängerin mit dem Grammy Award ausgezeichnet wurde.

Im selben Jahr heiratete sie dem Fernsehschauspieler Elliott Gould. Die Ehe wurde 1971 wieder geschieden. Den großen Durchbruch hatte Barbra als Schauspielerin im Jahr 1968. Mit Billy Wilder gab sie in der Broadway-Verfilmung von "Funny Girl" ihr Kinodebüt, gewann den Oscar für die beste Hauptrolle und noch im selben Jahr den Golden Globe. Damit wurde der Titel des Films auch zu ihrem Spitznamen. Im Jahr 1969 gründete sie gemeinsam mit Paul Newman und Sidney Poitier, nach dem Vorbild der United Artists von Charlie Chaplin, die "First Artists Productions". 1972 machte sie sich mit ihrer eigenen Filmgesellschaft namens "Barwood" als Produzentin selbstständig. 1973 spielte sie an der Seite von Robert Redford in dem Streifen "Cherie Bitter - So wie wir waren" und wurde für den Oscar nominiert.

Für den Song "Evergreen" als beste Filmmusik erhielt Barbra Streisand 1977 ihren zweiten Oscar. Sie war damit die erste Komponistin, der diese Auszeichnung überreicht wurde. Nach zahlreichen weiteren Erfolgsproduktionen wie "Jene Jahre in Hollywood", "Hello Dolly" oder "Nuts" startete sie mit "Yentl" ihr größtes Filmprojekt. Darin verkörpert sie in einer anrührenden Geschichte Anfang des letzten Jahrhunderts das jüdische Mädchen Yentl, das sich als Junge verkleidet, um eine Elite-Schule besuchen zu können. Für diesen Film schrieb sie auch das Drehbuch, führte Regie und war die Produzentin. Barbra Streisand wurde mit dem Golden Globe für die beste Regie bedacht und gewann den Oscar für den besten Soundtrack. 1991 entstand mit "Herr der Gezeiten" eine weitere Erfolgsproduktion, bei der sie eine New Yorker Psychiaterin spielt, die sich in ihren Patienten, gespielt von Nick Nolte verliebt. Der Film "Liebe hat zwei Gesichter" (1996) zählt zu ihren letzten Regiearbeiten.

Nach einer Verbindung mit dem Tennisspieler Andre Agassi, ging sie im Jahr 1998 mit dem Fernsehschauspieler James Brolin eine zweite Ehe ein. Nach längerer Leinwandpause war Barbra Streisand im Jahr 2005 neben Dustin Hoffman, Robert De Niro und Ben Stiller in der Komödie "Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich" zu sehen. Privat machte sich Barbara Streisand einen Namen als kompromisslose, liberale Kämpferin für den Umweltschutz, gegen die Diskriminierung von Minderheiten, Drogenkonsum und Massenvernichtungswaffen. Karten für die wenigen Konzerte, die sie meist nur im privaten Rahmen gibt, sind so gut wie nicht verfügbar. Die Aufnahmen jener Konzerte sind daher umso gefragter. Barbra Streisand zählt heute mit mehr als 140 Millionen verkaufter Tonträger zu den bestverdienenden Sängerinnen der Welt.
1962 - Pins and Needles

1962 - I Can Get It For You Wholesale

1963 - The Barbra Streisand Album

1963 - The Second Barbra Streisand Album

1964 - The Third Album

1964 - Funny Girl -Original Broadway Cast

1964 - People

1965 - My Name Is Barbra

1965 - My Name Is Barbra, Two…

1966 - Color Me Barbra

1966 - Je m'appelle Barbra

1967 - Simply Streisand

1967 - A Christmas Album

1968 - Funny Girl

1968 - A Happening In Central Park

1969 - What About Today?

1969 - Hello Dolly

1970 - On A Clear Day You Can See Forever

1970 - Barbra Streisand's Greatest Hits

1971 - Stoney End

1971 - Barbra Joan Streisand

1971 - The Owl And The Pussycat
Soundtrack

1972 - Live Concert At The Forum

1973 - Barbra Streisand… And Other Musical Instruments

1974 - The Way We Were

1974 - Butterfly

1975 - Lazy Afternoon

1975 - Funny Lady

1976 - A Star Is Born

1976 - Classical Barbra

1977 - Streisand Superman

1978 - Songbird

1978 - Barbra Streisand's Greatest Hits, Volume 2

1979 - The Main Event

1979 - Wet

1980 - Guilty

1981 - Memories

1983 - Yentl – Original Soundtrack Recording

1984 - Emotion

1985 - The Broadway Album

1987 - Nuts

1987 - One Voice

1988 - Till I Loved You

1989 - A Collection: Greatest Hits… And More

1991 - The Prince of Tides

1991 - Just for the Record…

1992 - Highlights From Just For The Record

1993 - Back to Broadway

1994 - Barbra: The Concert

1995 - The Concert – Highlights

1995 - The Sound Of Babra Streisand

1996 - The Mirror Has Two Faces

1997 - Higher Ground

1999 - A Love Like Ours

2000 - Timeless- Live in Concert

2001 - Christmas Memories

2002 - Duets

2002 - The Ultimate Collection/The Essential Barbra Streisand

2003 - The Movie Album

2004 - The Very Best Of Barbra Streisand

2005 - Guilty Pleasures

2006 - Nur Das Beste

2007 - Streisand live in concert 2006
1968 - Funny Girl

1969 - Hello Dolly

1970 - Die Eule und das Kätzchen

1970 - An einem Sonntag ohne Wolken

1972 - Sandkastenspiele

1972 - Is' was Doc?

1973 - So wie wir waren

1974 - Um Himmels Willen

1975 - Funny Lady

1976 - A Star Is Born (Produzentin)

1979 - Was, du willst nicht? (Produzentin)

1981 - Jede Nacht zählt

1983 - Yentl (Regie, Produzentin, Autorin)

1987 - Nuts

1991 - Herr der Gezeiten

1996 - Liebe hat zwei Gesichter (Regie, Produzentin)

2005 - Meine Frau, ihre Schwiegereltern und ich
Barbra Streisand
c/o Guttman Associates
118 S. Beverly Drive
Beverly Hills, CA 90212
USA

NameBarbra Streisand

Geboren am24.04.1942

SternzeichenStier 21.04 - 21.05

GeburtsortNew York City (USA).