Biografie

Alicia Keys

Die US-amerikanische Sängerin gehört zu den größten Soul- und R&B-Talenten der amerikanischen Musikindustrie. Ihr Debüt-Album "Songs in a Minor" (2001) war in den USA innerhalb einer Woche ausverkauft und verschaffte ihr innerhalb kürzester Zeit größte Anerkennung. Alicia Keys wurde dafür mit fünf "Grammy Awards" ausgezeichnet. "Songs in a Minor" wurde im Erscheinungsjahr über 10 Millionen Mal verkauft. Zu weiteren erfolgreichen Titeln zählen "Gangsta Lovin'", "You Don't Know My Name" und "If I Ain't Got U"...
Alicia Keys wurde am 25. Januar 1981 als Tochter einer italienisch-stämmigen Mutter und eines afroamerikanischen Vaters in New York geboren.

Mit fünf Jahren begann Alicia Keys eine klassische Klavierausbildung und schrieb mit 14 schon erste eigene Songs. Nur zwei Jahre später machte sie ihren vorzeitigen Highschool-Abschluss und begann, ihre Demo-Bänder zu verschicken. Sie bekam einen Vertrag beim Label Columbia Records und arbeitete an ihrer ersten Platte. Da sie sich vom Label aber in ihrer künstlerischen Freiheit eingeschränkt fühlte, kam es nie zu einer Veröffentlichung bei Columbia. 1998 lernte Alicia Keys Clive Davis kennen, den damaligen Chef von Arista Records, der sie kurzerhand aus dem Vertrag mit Columbia freikaufte und bei seinem Label unter Vertrag nahm.

In der Zwischenzeit hatte Keys die Professional Performance Art School in Manhattan mit Auszeichnung abgeschlossen. Unter Davis begann Keys erneut mit der Arbeit an ihrem Debüt. Clive Davis war schon für die Erfolge von Carlos Santana, Janis Joplin, Aerosmith, Billy Joel, Bruce Springsteen, Pink Floyd, Whitney Houston und anderen verantwortlich. Am 15. September 2000 gründete Davis sein neues Label J Records, benannt nach seinem zweiten Vornamen Jay, und ging ein 50:50-Joint Venture mit BMG (Bertelsmann Music Group) Entertainment ein, um das nötige Startkapital zu bekommen. Zuvor hatte er, um dies zu realisieren, einen Top-Job im Vorstand von Bertelsmann abgelehnt.

Für Alicia Keys waren dadurch optimale Bedingungen zum Start ihres Debüt-Albums "Songs in a Minor" geschaffen. Als die Scheibe 2001 auf den Markt kam, wurde sie zur Sensation des Jahres. Sofort Platz Eins der Charts, nach einer Woche 300.000 verkaufte Einheiten, ausverkauft. Die Presswerke kamen mit der Produktion nicht hinterher. Alicia Keys überzeugte mit ihrer Mischung aus Motown-Blues und R&B die gesamte Musikwelt und kassierte zahlreiche Preise, Ehrungen und Auszeichnungen. Darunter waren ein "MTV Video Award" für ihre erste Single "Fallin", "Billboard-Awards" als Künstlerin, Newcomerin und R&B/HipHop-Entdeckung des Jahres, "American Music Awards" als "Beste Künstlerin" in den Genres Pop und R&B und als Krönung fünf Auszeichnungen bei der "Grammy"-Verleihung 2002.

Dazu kamen 2002 ein "World Music Award", der "Echo" für den "Besten internationalen Newcomer", drei "Soul Train Music Awards" und ein "BET"-Award als "Best New Artist". Ihr zweites Album "The Diary Of Alicia Keys" erschien im Dezember 2003 und war ebenfalls von enormen Erfolgen gekrönt. Alicia Keys wurde bei den MTV Video Music Awards 2004 für ihr Video zu "If I Ain’t Got You" ausgezeichnet. Im November desselben Jahres wurde sie bei den MTV Europe Music Awards als "bester R&B-Act" geehrt und des Weiteren mit dem "American Music Award" ausgezeichnet. Hinzu kamen weitere vier "Grammys".

Ende 2004 veröffentlichte sie ihr erstes Buch mit dem Titel "Tears of Water", das Gedichte und Liedtexte von Alicia Keys enthält. Zudem wurde die Künstlerin auch als Schauspielerin aktiv und war in diversen Gastrollen in bekannten, amerikanischen Serien zu sehen. 2005 erhielt sie dann eine Nebenrolle in dem Kinofilm "Smokin' Aces".
2001 - Songs in a Minor

2003 - The Diary Of Alicia Keys

2005 - Unplugged

NameAlicia Keys

Geboren am25.01.1981

SternzeichenWassermann 21.01 - 19.02

GeburtsortNew York (USA).